• IT-Karriere:
  • Services:

TK-Modernisierungsgesetz: Umlagefähigkeit von Glasfaser erst in drei Jahren

Dass die bestehende Regelung zur Umlagefähigkeit von TV-Kabelnetzen erst Ende Juni 2024 enden soll, ist für den Breko bedauerlich. Für die Kabelnetzbetreiber ist es ein schwerer Schlag.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasafserausbau von DNS-Net
Glasafserausbau von DNS-Net (Bild: DNS-Net)

Das am 22. April verabschiedete TK-Modernisierungsgesetz (TKMoG) beinhaltet ein mietrechtliches Glasfaserbereitstellungsentgelt. Bedauerlich sei, dass die bestehende Regelung zur Umlagefähigkeit erst Ende Juni 2024 enden soll, sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. "Hier hätten wir uns eine deutlich kürzere Übergangszeit gewünscht, damit sich die positive Wirkung so schnell wie möglich zugunsten der vielen Mieter entfalten kann", erklärte Albers.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. nexible GmbH, Düsseldorf

Damit werde ein starker Anreiz für den Glasfaserausbau in Mehrfamilienhäusern gesetzt. Der Breko habe bis zuletzt dafür gerungen, dass seine Idee Eingang in das Gesetz finde. Mit der Modernisierung der Umlagefähigkeit setze der Gesetzgeber einen Vorschlag des Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) um.

Das Gesetz sieht erstmals ein sogenanntes Glasfaserbereitstellungsentgelt vor, das Hauseigentümer auf ihre Mieter umlegen können, wenn eine Umlage im Mietvertrag vereinbart ist.

Netzbetreiber können künftig bis zu 60 Euro pro Wohneinheit im Jahr und in der Summe bis zu 540 Euro für die Bereitstellung eines Glasfaseranschlusses verlangen. Voraussetzung ist laut dem Gesetz ein Zugang mit "sehr hoher Kapazität", der "zu Spitzenlastzeiten eine vergleichbare Netzleistung in Bezug auf die verfügbare Downlink- und Uplink-Bandbreite, Ausfallsicherheit, fehlerbezogene Parameter, Latenz und Latenzschwankung bieten kann".

Kabelnetzbetreiber sehen Bestand gefährdet

Derzeit profitieren mehr als zwölf Millionen Mieter davon, dass die Gebühren für preiswerte Kabelsammelanschlüsse, die für TV-Empfang und Internet genutzt werden, zu den umlagefähigen Kosten gehören. Umstritten daran war, dass damit alle Bewohner eines Mietshauses die Entgelte zahlen müssen, auch wenn sie den Kabelanschluss gar nicht nutzen.

Die modernisierte Umlagefähigkeit beschleunige den Ausbau von hochleistungsfähigen Inhouse-Netzen, erklärte der VKU (Verband kommunaler Unternehmen). "Es ist gut, dass der Bundestag an diesem bewährten Instrument festhält und an die heutigen Gegebenheiten anpasst. Die nun vorliegende Lösung ist ein guter Kompromiss. Nun gibt es einen richtigen Anreiz, dass diejenigen Technologien ausgerollt werden, die heute und in Zukunft riesige Datenmengen mit höchsten Geschwindigkeiten übertragen. Und das ist Glasfaser", sagte Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer VKU .

Der Berichterstatter der Arbeitsgruppe Digitale Agenda, Hansjörg Durz (CSU), erklärte für die Regierung: "Die Umlagefähigkeit von Kabelnetzen - ein Relikt aus den 80er Jahren - bauen wir zu einer echten und modernen Glasfaserförderung um. Damit zünden wir den Glasfaser-Turbo für Deutschland. Viele Mieterinnen und Mieter werden bis 2027 mit einem Glasfaseranschluss in ihrer Wohnung versorgt werden. Durch das Auslaufen der bisherigen Umlagefähigkeit befeuern wir zudem den Wettbewerb der Netzanbieter um die Endkunden." Mit der neuen Glasfaserförderung sei Open Access und freie Anbieterwahl garantiert.

Thomas Braun, Präsident der Anga, einem Verband der Kabelnetzbetreiber, sagte: "Die geplante Änderung der mietrechtlichen Umlagefähigkeit von Breitband-Inhousenetzen ist differenziert zu bewerten. Die Umlagefähigkeit war bisher die Grundlage für Hauseigentümer und TK-Netzbetreiber. Jetzt muss die Praxis zeigen, ob diese Regelung tatsächlich Anreize für einen Ausbau schaffen kann. Bestandsnetze erhalten eine Übergangsfrist bis Mitte 2024, verbunden mit einem entschädigungslosen Sonderkündigungsrecht für die Wohnungswirtschaft zum Ablauf dieser Frist." Dies sei angesichts laufender Verträge eine kurze Übergangsfrist für den Bestand und gefährde die heute gut funktionierende Versorgung in den Gebäuden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 52,99€
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. (u. a. AMD Ryzen 5 5600X für 294€ + 6,99€ Versand und Biostar B550M-Silver für 109,90€ + 6...
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 261,01€ inkl. Versand)

x2k 23. Apr 2021 / Themenstart

Gibts da keinen Unterschied zwischen bestandsmieter und neu mietern. Wenn ich eine...

spezi 23. Apr 2021 / Themenstart

Nein. Es sind 5 Euro pro Monat, also 60 Euro im Jahr. In der Regel für fünf Jahre, in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /