Abo
  • Services:
Anzeige
Die Studie wird vorgestellt
Die Studie wird vorgestellt (Bild: VATM/Screenshot: Golem.de)

TK-Marktstudie: Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

Die Studie wird vorgestellt
Die Studie wird vorgestellt (Bild: VATM/Screenshot: Golem.de)

Während Telekom-Konkurrenten 33,1 Prozent ihrer Glasfaseranschlüsse auch wirklich verkaufen können, sieht das beim Festnetzmarktführer nicht so gut aus. Doch die Studie beruht auf Recherchen, nicht auf Angaben der Telekom.

Die Zahl der Haushalte, denen ein echter Glasfaseranschluss (FTTB/FTTH) angeboten wird, wächst bis Ende 2017 um mehr als 20 Prozent auf 3,1 Millionen. Das gab der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) am 18. Oktober in Düsseldorf bekannt. Für den Branchenverband stellte Torsten J. Gerpott, Professor für TK-Wirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, die Ergebnisse der 19. TK-Marktstudie vor. Die aktiv genutzten Glasfaseranschlüsse bis zum Gebäude des Endkunden steigen laut Studie auf 880.000 - dies entspricht einem Plus von fast 17 Prozent.

Anzeige

Am aktivsten im Glasfaserausbau sind eindeutig weiter die alternativen Netzbetreiber, die laut den Angaben knapp 90 Prozent aller genutzten FTTB/H-Anschlüsse in den Haushalten stellen. "Während die Wettbewerbsunternehmen eine Take-up-Rate von 33,1 Prozent erreichen, liegt diese bei der Telekom Deutschland derzeit laut Studie nur bei rund 13 Prozent - die Wettbewerbsunternehmen haben mehr echte Glasfaser-Kunden als die Telekom Glasfaser-Anschlüsse besitzt", sagte Gerpott. Laut Gerpott hat die Telekom bei FTTH/B 750.000 Haushalte versorgt (homes passed), tatsächlich Kunden (connected) sind Ende des Jahres schätzungsweise 100.000.

Das sind jedoch keine offiziellen Angaben der Telekom, sondern Recherchen des Teams um Gerpott. Die Studie ist nicht unabhängig; Gerpott nannte den VATM im vergangenen Jahr "seine Mitstreiter". Die Vergleichsstudie der Bundesnetzagentur vertritt dagegen eher die Position der Telekom.

FTTH/B: Telekom machte kürzlich selbst Angaben

Es gibt auch laut Telekom noch wenige Glasfaserverbindungen bis ins Haus durch den Konzern. "FTTH betrifft eine ganz kleine Menge der Kunden in Deutschland. Es sind fast 700.000 Kunden zum Ende des Jahres", sagte Niek Jan van Damme, der scheidende Chef der Telekom Deutschland im September 2017 auf der Ifa in Berlin.

Die Telekom behält nach der Studie mit 40 Prozent Endkunden-Anteil die Spitzenposition am Breitbandmarkt im Festnetz. Es folgt Vodafone als zweitgrößter Anbieter mit 6,4 Millionen Breitbandkunden und einem Marktanteil von 19,7 Prozent. Auf dem dritten Platz liegt mit 4,5 Millionen Breitbandkunden und 13,8 Prozent Marktanteil 1&1, gefolgt von Unitymedia (10,5 Prozent) und Telefónica (6,5 Prozent).


eye home zur Startseite
asa (Golem.de) 20. Okt 2017

Oder ist Lesen anrüchig? Die Angaben des VATM sind bewertet, alle von der Telekom...

Themenstart

neocron 19. Okt 2017

ja, Studenten sind bekanntlich extrem Zahlungswillig und -faehig ... und was hat der...

Themenstart

chefin 19. Okt 2017

Jo, das ändert sich schnell. Sobald du Familie hast und sie versorgen musst, stellst du...

Themenstart

chewbacca0815 18. Okt 2017

Long-Haul von EuNetworks und der Preis ist auch ein wenig höher. das ja, aber...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. NOWIS GmbH, Oldenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Wenig neues

    hhf1 | 17:10

  2. Re: Tableiste nach unten verschieben

    xVipeR33 | 17:06

  3. Re: Sich an die eigene Nase zu fassen...

    gumnade | 17:04

  4. Re: die alte leier

    xVipeR33 | 17:02

  5. Re: Recht hatter..

    pampernickel | 16:58


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel