Abo
  • IT-Karriere:

TK-Marktstudie: Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

Während Telekom-Konkurrenten 33,1 Prozent ihrer Glasfaseranschlüsse auch wirklich verkaufen können, sieht das beim Festnetzmarktführer nicht so gut aus. Doch die Studie beruht auf Recherchen, nicht auf Angaben der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Studie wird vorgestellt
Die Studie wird vorgestellt (Bild: VATM/Screenshot: Golem.de)

Die Zahl der Haushalte, denen ein echter Glasfaseranschluss (FTTB/FTTH) angeboten wird, wächst bis Ende 2017 um mehr als 20 Prozent auf 3,1 Millionen. Das gab der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) am 18. Oktober in Düsseldorf bekannt. Für den Branchenverband stellte Torsten J. Gerpott, Professor für TK-Wirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, die Ergebnisse der 19. TK-Marktstudie vor. Die aktiv genutzten Glasfaseranschlüsse bis zum Gebäude des Endkunden steigen laut Studie auf 880.000 - dies entspricht einem Plus von fast 17 Prozent.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Am aktivsten im Glasfaserausbau sind eindeutig weiter die alternativen Netzbetreiber, die laut den Angaben knapp 90 Prozent aller genutzten FTTB/H-Anschlüsse in den Haushalten stellen. "Während die Wettbewerbsunternehmen eine Take-up-Rate von 33,1 Prozent erreichen, liegt diese bei der Telekom Deutschland derzeit laut Studie nur bei rund 13 Prozent - die Wettbewerbsunternehmen haben mehr echte Glasfaser-Kunden als die Telekom Glasfaser-Anschlüsse besitzt", sagte Gerpott. Laut Gerpott hat die Telekom bei FTTH/B 750.000 Haushalte versorgt (homes passed), tatsächlich Kunden (connected) sind Ende des Jahres schätzungsweise 100.000.

Das sind jedoch keine offiziellen Angaben der Telekom, sondern Recherchen des Teams um Gerpott. Die Studie ist nicht unabhängig; Gerpott nannte den VATM im vergangenen Jahr "seine Mitstreiter". Die Vergleichsstudie der Bundesnetzagentur vertritt dagegen eher die Position der Telekom.

FTTH/B: Telekom machte kürzlich selbst Angaben

Es gibt auch laut Telekom noch wenige Glasfaserverbindungen bis ins Haus durch den Konzern. "FTTH betrifft eine ganz kleine Menge der Kunden in Deutschland. Es sind fast 700.000 Kunden zum Ende des Jahres", sagte Niek Jan van Damme, der scheidende Chef der Telekom Deutschland im September 2017 auf der Ifa in Berlin.

Die Telekom behält nach der Studie mit 40 Prozent Endkunden-Anteil die Spitzenposition am Breitbandmarkt im Festnetz. Es folgt Vodafone als zweitgrößter Anbieter mit 6,4 Millionen Breitbandkunden und einem Marktanteil von 19,7 Prozent. Auf dem dritten Platz liegt mit 4,5 Millionen Breitbandkunden und 13,8 Prozent Marktanteil 1&1, gefolgt von Unitymedia (10,5 Prozent) und Telefónica (6,5 Prozent).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 141,90€ inkl. Versand von Cyberport
  3. (u. a. Rambo Trilogy Blu-ray, Robin Hood Steelbook Edition Blu-ray, Ballon Blu-ray)
  4. 2,99€

asa (Golem.de) 20. Okt 2017

Oder ist Lesen anrüchig? Die Angaben des VATM sind bewertet, alle von der Telekom...

neocron 19. Okt 2017

ja, Studenten sind bekanntlich extrem Zahlungswillig und -faehig ... und was hat der...

chefin 19. Okt 2017

Jo, das ändert sich schnell. Sobald du Familie hast und sie versorgen musst, stellst du...

chewbacca0815 18. Okt 2017

Long-Haul von EuNetworks und der Preis ist auch ein wenig höher. das ja, aber...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /