Abo
  • Services:

TK-Marktstudie: Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

Während Telekom-Konkurrenten 33,1 Prozent ihrer Glasfaseranschlüsse auch wirklich verkaufen können, sieht das beim Festnetzmarktführer nicht so gut aus. Doch die Studie beruht auf Recherchen, nicht auf Angaben der Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Studie wird vorgestellt
Die Studie wird vorgestellt (Bild: VATM/Screenshot: Golem.de)

Die Zahl der Haushalte, denen ein echter Glasfaseranschluss (FTTB/FTTH) angeboten wird, wächst bis Ende 2017 um mehr als 20 Prozent auf 3,1 Millionen. Das gab der VATM (Verband der Anbieter von Telekommunitations- und Mehrwertdiensten) am 18. Oktober in Düsseldorf bekannt. Für den Branchenverband stellte Torsten J. Gerpott, Professor für TK-Wirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, die Ergebnisse der 19. TK-Marktstudie vor. Die aktiv genutzten Glasfaseranschlüsse bis zum Gebäude des Endkunden steigen laut Studie auf 880.000 - dies entspricht einem Plus von fast 17 Prozent.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland
  2. CSB-SYSTEM AG, Kleinmachnow

Am aktivsten im Glasfaserausbau sind eindeutig weiter die alternativen Netzbetreiber, die laut den Angaben knapp 90 Prozent aller genutzten FTTB/H-Anschlüsse in den Haushalten stellen. "Während die Wettbewerbsunternehmen eine Take-up-Rate von 33,1 Prozent erreichen, liegt diese bei der Telekom Deutschland derzeit laut Studie nur bei rund 13 Prozent - die Wettbewerbsunternehmen haben mehr echte Glasfaser-Kunden als die Telekom Glasfaser-Anschlüsse besitzt", sagte Gerpott. Laut Gerpott hat die Telekom bei FTTH/B 750.000 Haushalte versorgt (homes passed), tatsächlich Kunden (connected) sind Ende des Jahres schätzungsweise 100.000.

Das sind jedoch keine offiziellen Angaben der Telekom, sondern Recherchen des Teams um Gerpott. Die Studie ist nicht unabhängig; Gerpott nannte den VATM im vergangenen Jahr "seine Mitstreiter". Die Vergleichsstudie der Bundesnetzagentur vertritt dagegen eher die Position der Telekom.

FTTH/B: Telekom machte kürzlich selbst Angaben

Es gibt auch laut Telekom noch wenige Glasfaserverbindungen bis ins Haus durch den Konzern. "FTTH betrifft eine ganz kleine Menge der Kunden in Deutschland. Es sind fast 700.000 Kunden zum Ende des Jahres", sagte Niek Jan van Damme, der scheidende Chef der Telekom Deutschland im September 2017 auf der Ifa in Berlin.

Die Telekom behält nach der Studie mit 40 Prozent Endkunden-Anteil die Spitzenposition am Breitbandmarkt im Festnetz. Es folgt Vodafone als zweitgrößter Anbieter mit 6,4 Millionen Breitbandkunden und einem Marktanteil von 19,7 Prozent. Auf dem dritten Platz liegt mit 4,5 Millionen Breitbandkunden und 13,8 Prozent Marktanteil 1&1, gefolgt von Unitymedia (10,5 Prozent) und Telefónica (6,5 Prozent).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 12,99€
  4. 2,99€

asa (Golem.de) 20. Okt 2017

Oder ist Lesen anrüchig? Die Angaben des VATM sind bewertet, alle von der Telekom...

neocron 19. Okt 2017

ja, Studenten sind bekanntlich extrem Zahlungswillig und -faehig ... und was hat der...

chefin 19. Okt 2017

Jo, das ändert sich schnell. Sobald du Familie hast und sie versorgen musst, stellst du...

chewbacca0815 18. Okt 2017

Long-Haul von EuNetworks und der Preis ist auch ein wenig höher. das ja, aber...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /