Abo
  • IT-Karriere:

TK-Marktstudie: Erstmals eine Million FTTB/H-Kunden in Deutschland

Mehr Menschen wollen FTTB oder FTTH. Während Konkurrenten hier eine Take-Up-Rate von mehr als 35 Prozent erreichen, liege diese laut der neuen TK-Marktstudie bei der Telekom Deutschland nur bei etwa 13 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Torsten J. Gerpott, Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, stellt die Studie vor.
Torsten J. Gerpott, Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, stellt die Studie vor. (Bild: VATM)

Etwa 3,4 Millionen Haushalte (+ 520.000) werden Ende 2018 Fiber To The Building oder Fiber To The Home (FTTB/FTTH) angeschlossen sein. Das sind 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Das ergab die neue TK-Marktstudie, die Dialog Consult und VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 9. Oktober vorgestellt haben. Die Zahl der Haushalte, die diesen Anschluss auch buchen, legt im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Viertel auf erstmals über eine Million zu.

Stellenmarkt
  1. neveling.net GmbH, Hamburg
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Mainz

Neun von zehn Haushalten, die Ende 2018 einen FTTB/H-Anschluss nutzen, beziehen diesen nicht von der Telekom, sondern von einem alternativen Netzbetreiber. Diese bauen drei Viertel der FTTB/H-Zugänge in Deutschland. "Während die Wettbewerbsunternehmen bei FTTB/H eine Take-Up-Rate von mehr als 35 Prozent erreichen, liegt diese bei der Telekom Deutschland nur bei etwa 13 Prozent", sagte Professor Torsten Gerpott: "Die Wettbewerbsunternehmen haben mehr echte Glasfaser-Kunden als die Telekom hier FTTB/H-Anschlüsse besitzt."

Schnellere Festnetzanschlüsse sind gefragt

Die Kunden wollen höhere Datenraten: Der Anteil der nachgefragten Festnetzanschlüsse mit mindestens 50 MBit/s werde im Jahr 2018 auf ein Drittel zulegen. Das ist rund ein Fünftel mehr als im Vorjahr.

Über mobile Anschlüsse werden in diesem Jahr 2,5 Milliarden Gigabyte in Mobilfunknetzen hoch- oder heruntergeladen, eine Steigerung um 86 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Festnetz übertragen die Nutzer 2018 rund 36,5 Milliarden Gigabyte - das bedeutet eine Steigerung von 12,3 Prozent.

Die Telekom dominiere derzeit weiterhin den deutschen Festnetz-Markt. "Fast 75 Prozent aller Anschlüsse werden physikalisch auf dem Netz des Ex-Monopolisten bereitgestellt", sagte VATM-Präsident Martin Witt. Im Festnetzmarkt werden die Unternehmen wie im Vorjahr 32,8 Milliarden Euro umsetzen: 13,8 Milliarden Euro davon entfallen wie 2017 auf die Telekom, die Wettbewerber verbuchen dieses Jahr 13,3 Milliarden Euro, einen Rückgang um 1,5 Prozent. Bei den Kabelnetzbetreibern setze sich das Wachstum fort.

Im VATM sind die führenden Firmen die Deutsche Glasfaser, EWE TEL, Freenet, Telefónica Deutschland, United Internet oder Vodafone.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€

spezi 11. Okt 2018

Ich bezog mich auf die Daten aus der TK-Studie der VATM, um die es auch in diesem Golem...

Faksimile 11. Okt 2018

Die stehen bestimmt nicht ohne Netz da. Evtl. ohne Kunden, wenn sie sich weiterhin bei...

BillyBob 09. Okt 2018

Hier: zweitgrößte Stadt Bayerns nur wenige hundert Meter entfernt vom Hauptbahnhof...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
    Online-Banking
    In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

    Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
    Von Andreas Sebayang

    1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

      •  /