• IT-Karriere:
  • Services:

TK-Marktstudie: Erstmals eine Million FTTB/H-Kunden in Deutschland

Mehr Menschen wollen FTTB oder FTTH. Während Konkurrenten hier eine Take-Up-Rate von mehr als 35 Prozent erreichen, liege diese laut der neuen TK-Marktstudie bei der Telekom Deutschland nur bei etwa 13 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Torsten J. Gerpott, Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, stellt die Studie vor.
Torsten J. Gerpott, Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, stellt die Studie vor. (Bild: VATM)

Etwa 3,4 Millionen Haushalte (+ 520.000) werden Ende 2018 Fiber To The Building oder Fiber To The Home (FTTB/FTTH) angeschlossen sein. Das sind 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Das ergab die neue TK-Marktstudie, die Dialog Consult und VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) am 9. Oktober vorgestellt haben. Die Zahl der Haushalte, die diesen Anschluss auch buchen, legt im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Viertel auf erstmals über eine Million zu.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Neun von zehn Haushalten, die Ende 2018 einen FTTB/H-Anschluss nutzen, beziehen diesen nicht von der Telekom, sondern von einem alternativen Netzbetreiber. Diese bauen drei Viertel der FTTB/H-Zugänge in Deutschland. "Während die Wettbewerbsunternehmen bei FTTB/H eine Take-Up-Rate von mehr als 35 Prozent erreichen, liegt diese bei der Telekom Deutschland nur bei etwa 13 Prozent", sagte Professor Torsten Gerpott: "Die Wettbewerbsunternehmen haben mehr echte Glasfaser-Kunden als die Telekom hier FTTB/H-Anschlüsse besitzt."

Schnellere Festnetzanschlüsse sind gefragt

Die Kunden wollen höhere Datenraten: Der Anteil der nachgefragten Festnetzanschlüsse mit mindestens 50 MBit/s werde im Jahr 2018 auf ein Drittel zulegen. Das ist rund ein Fünftel mehr als im Vorjahr.

Über mobile Anschlüsse werden in diesem Jahr 2,5 Milliarden Gigabyte in Mobilfunknetzen hoch- oder heruntergeladen, eine Steigerung um 86 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Festnetz übertragen die Nutzer 2018 rund 36,5 Milliarden Gigabyte - das bedeutet eine Steigerung von 12,3 Prozent.

Die Telekom dominiere derzeit weiterhin den deutschen Festnetz-Markt. "Fast 75 Prozent aller Anschlüsse werden physikalisch auf dem Netz des Ex-Monopolisten bereitgestellt", sagte VATM-Präsident Martin Witt. Im Festnetzmarkt werden die Unternehmen wie im Vorjahr 32,8 Milliarden Euro umsetzen: 13,8 Milliarden Euro davon entfallen wie 2017 auf die Telekom, die Wettbewerber verbuchen dieses Jahr 13,3 Milliarden Euro, einen Rückgang um 1,5 Prozent. Bei den Kabelnetzbetreibern setze sich das Wachstum fort.

Im VATM sind die führenden Firmen die Deutsche Glasfaser, EWE TEL, Freenet, Telefónica Deutschland, United Internet oder Vodafone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,69€
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

spezi 11. Okt 2018

Ich bezog mich auf die Daten aus der TK-Studie der VATM, um die es auch in diesem Golem...

Faksimile 11. Okt 2018

Die stehen bestimmt nicht ohne Netz da. Evtl. ohne Kunden, wenn sie sich weiterhin bei...

BillyBob 09. Okt 2018

Hier: zweitgrößte Stadt Bayerns nur wenige hundert Meter entfernt vom Hauptbahnhof...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /