Abo
  • Services:

Tizen-Betriebssystem: "Könnte der schlechteste Code sein, den ich je gesehen habe"

Samsungs Tizen-Betriebssystem soll zahlreiche Sicherheitslücken haben und schlampig entwickelt worden sein. Ein Sicherheitsforscher kritisiert, dass der Smartphonehersteller gängige Absicherungen nicht verwende und so Speicherfehler und ungesicherte Verbindungen provoziere.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Smartphone mit Tizen
Ein Smartphone mit Tizen (Bild: Karlis Dambrans/CC-BY 2.0)

Ein Sicherheitsforscher hat zahlreiche Sicherheitslücken in Samsungs Tizen-Betriebssystems gefunden. Die Eigenentwicklung von Samsung läuft in Deutschland vor allem auf Smart-TVs und Wearables, Samsung hat aber auch einige Smartphones mit dem Betriebssystem im Angebot.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Derzeit gebe es rund 40 offene Schwachstellen: "Alles, was man falsch machen kann, ist auch falsch gemacht worden", sagte der Sicherheitsforscher Amihai Neiderman dem Portal Motherboard. "Es könnte der schlechteste Code sein, den ich jemals gesehen habe", sagte er weiter.

Der Sicherheitsforscher hat Samsung nach eigenen Angaben bereits vor einigen Monaten kontaktiert, aber nur eine automatische Antwort bekommen. Eine Anfrage von Motherboard wurde demnach ebenfalls nur mit einer Standardantwort beantwortet. Nach Veröffentlichung des Artikels habe Samsung sich gemeldet: Man werde im Rahmen des Smart-TV-Bug-Bounty-Programms mit dem Forscher zusammenarbeiten. Neiderman zufolge muss Samsung seinen Code komplett überarbeiten, um die Probleme beheben zu können.

Die Sicherheitslücken ermöglichen den Angaben von Neiderman zufolge jeweils die Ausführung von Code aus der Ferne. Ein Heap-Overflow in Samsungs eigenem Appstore soll es zum Beispiel ermöglichen, beliebige Software auf dem Gerät zu installieren. Die eigentlich vorgesehe Signaturprüfung wird dabei übergangen.

Laut Neidermann verwendet Samsung zahlreiche Codefragmente aus dem Tizen-Vorgänger Bada. Aktuell gängige Methoden zur Absicherung gegen Speicherfehler würden dabei nicht genutzt. Als Beispiel nennt Neidermann die Verwendung der Funktion Strcpy(), mit der Daten im Speicher repliziert werden können. Die Funktion prüft dabei allerdings nicht, ob am Zielort genügend freier Speicher vorhanden ist - und ist damit für einen Pufferüberlauf anfällig, der verschiedene Angriffe ermöglicht. Diese eigentlich wenig verwendete Funktion nutze Samsung sehr häufig.

Für die Übertragung wichtiger Daten werde zudem keine TLS-gesicherte Verbindung genutzt. "Es gibt eine Menge falscher Annahmen, wo Verschlüsselung notwendig ist und wo nicht", sagte der Forscher Motherboard. Angebliche Pläne von Samsung, Tizen künftig auf noch mehr Smartphones einzusetzen, sieht Neidermann daher kritisch: "Tizen wird Samsungs größtes Ding. Wir könnten Galaxys mit Tizen sehen. Das könnte bald passieren. Aber im Moment ist Tizen dafür nicht sicher genug."

Nachtrag vom 13. April 2017, 22:45 Uhr

Samsung hat uns folgende mitgeteilt: "Die angeblichen Sicherheitsschwachstellen bei Samsung Smart TVs, die auf einen bestimmten Tizen Open Source Code zurückzuführen sind, wurden vom Samsung Visual Display Business Security Team bereits genau analysiert. Wir können nun bestätigen, dass Samsung Smart TVs nicht von diesen vermeintlichen Sicherheitslücken betroffen sind. Wearables von Samsung sind ebenfalls nicht von der vermeintlichen Sicherheitslücke betroffen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. 83,90€

FreiGeistler 06. Apr 2017

Falls ich bei dir nicht auf der Ignorieren-Liste bin (nennt sich selbstzensur), kannst...

david_rieger 06. Apr 2017

Ich widerspreche mir nicht. Google könnte mit seiner Marktmacht den Geräteherstellern...

DY 06. Apr 2017

Die grundsätzliche Frage: definiere "gutes". > Sollen Ja genau wie derzeit geleakt...

DarkWildcard 06. Apr 2017

Das ist kein Artikel zur Qualitätskontrolle, sondern zur Qualität nach dem Release...

altneu 05. Apr 2017

Ich hab da keine Ahnung, hätte aber gerne welche. Was wäre da als Library die erste...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /