• IT-Karriere:
  • Services:

Titus: Netflix' Container-Software wird quelloffen

Netflix stellt seine Eigenentwicklung Titus als quelloffene Software zur Verfügung. Sie basiert auf Amazon EC2 und soll anderen Entwicklerteams helfen, ihre eigene Container-Software zu entwickeln. Ganz uneigennützig ist das aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix entwickelt eine eigene Open-Source-Software für Container.
Netflix entwickelt eine eigene Open-Source-Software für Container. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Netflix stellt seine Container-Management-Software Titus zur freien Verfügung. Der Quellcode wurde auf das Entwicklerportal Github unter der Apache License 2.0 hochgeladen, inklusive Dokumentation und Tutorial. Das berichtet der Videostreamingdienst in einem Blogpost.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Netflix nutzt Titus laut eigenen Angaben für das eigentliche Videostreaming, für Inhaltsvorschläge und Machine Learning und Big-Data-Analysen. Mit diesem Tool verwaltete Container werden mittlerweile drei Millionen Mal in einer Woche erstellt, heißt es. Netflix nutzt die Cloud-Infrastruktur EC2 von Amazon Web Services, um den Dienst global anzubieten. Das Unternehmen spricht von mehreren Tausend Applikationen, die weltweit auf sieben regional abgeschottete Stacks aufgeteilt sind.

Nicht komplett uneigennützig

Netflix betont auch, dass die Container-Orchestrierungswerkzeuge fest mit der Infrastruktur von Amazon EC2 verzahnt sind, da sie auf dieser Grundlage entwickelt wurden. Das Unternehmen arbeitet bereits seit drei Jahren an der Software.

Titus ist mit der Offenlegung des Quelltextes eine weitere Alternative zu Tools wie Kubernetes und Apache Mesos geworden - ebenfalls Open-Source-Container-Software. Netflix hofft, dass sich Entwickler anderer Unternehmen den Quelltext als Vorlage nehmen und in ihre Software einbauen. Eventuell entsteht ein Dialog zwischen Entwicklern und Netflix. Das Unternehmen stellt sich auch vor, dass es in Zukunft geeignete fertigentwickelte Produkte selbst nutzt, die mit Titus-Quellcode entwickelt wurden. Es wird sich herausstellen, inwieweit die Software über Kubernetes und Co. angewendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

a user 20. Apr 2018

Tia, nur ist es die falsche Lizenz, um etwas zurück zu erwarten zu können. Und vor der...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
    Autonomes Fahren
    Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

    VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
    2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
    3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
    DSGVO
    Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

    Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
    3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

      •  /