Titanfall angespielt: Spaß im Schleudersitz

Trotz Skepsis gegenüber einem Multiplayer-only-Actiontitel: Beim Anspielen einer Betaversion entpuppt sich Titanfall als auffallend durchdachtes und grafisch spektakuläres Game - bei dem es uns sogar Spaß gemacht hat, durch das Ziehen des Schleudersitzes eine kleine Niederlage einzugestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Titanfall
Titanfall (Bild: Respawn Entertainment)

Der Bildschirm leuchtet rot, eine Computerstimme schnarrt "Eject": Wir haben versagt - der mächtige Stahlkoloss, in dem wir uns in Titanfall über das Schlachtfeld gekämpft haben, ist schwer beschädigt und wird jede Sekunde explodieren. Also ziehen wir die Notleine: Mit ein paar wilden Tastenschlägen aktivieren wir den Schleudersitz und werden aus dem Cockpit in die Höhe geschleudert.

Inhalt:
  1. Titanfall angespielt: Spaß im Schleudersitz
  2. Drei Titanen im Angebot

Beim vergleichsweise gemächlichen Runterfallen - bei dem wir keinen Schaden nehmen - können wir ein Stück weit selbst bestimmen, wo wir landen: in Sicherheit hinter einer Mauer oder doch lieber in unmittelbarer Nähe unserer Teamkameraden, so dass wir das feindliche Hauptquartier gemeinsam attackieren können.

  • Titanfall (Bilder: Respawn Entertainment)
  • Titanfall
  • Titanfall
  • Titanfall
  • Titanfall
  • Titanfall
  • Titanfall
  • Titanfall
Titanfall (Bilder: Respawn Entertainment)

Der Schleudersitz ist nur eines von vielen kleinen Beispielen dafür, dass sich das Entwicklerstudio Respawn Entertainment bei Titanfall spürbar Mühe gegeben hat, ein möglichst rundes und ausgereiftes Multiplayerspektakel zu programmieren. Das ist auch deswegen wichtig, weil es keine Kampagne gibt: Der einzige allein spielbare Teil ist das gut 20-minütige Tutorial.

Beim Einstieg haben wir einige Besonderheiten der Titanfall-Steuerung gelernt: Gleich zu Beginn wird uns erklärt, wie wir an Wänden entlanglaufen können und dass uns ein doppeltes Drücken der Sprung-Taste besonders hoch hüpfen lässt. Beides lässt sich miteinander kombinieren, so dass es die Piloten - so heißen die menschlichen Spieler abseits der Kampftitanen - mit etwas Übung schaffen können, sich über meterhohe Hindernisse oder bis in den ersten Stock von Gebäuden zu bewegen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Servicetechniker im Kundendienst (m/w/d)
    HUTH Elektronik Systeme GmbH, Großraum Lübeck
Detailsuche

Außerdem lernen wir, dass wir uns mit einer der drei Klassen für kurze Zeit nahezu unsichtbar machen können oder wie wir mit der Smart-Pistole mehrere Gegner anvisieren und fast gleichzeitig ausschalten können.

Auch die Besonderheiten der Titan-Steuerung erklärt das Tutorial: etwa, wie wir den kurzzeitig verfügbaren Schutzschild aktivieren. Wenn uns ein Gegner dann beschießt, bleiben die Geschosse ein paar Meter vor uns in der Luft kleben - einer der wenigen Effekte, der künstlich aussah und uns in der Betafassung nicht gefallen hat. Außerdem lernen wir, dass die Kampfkolosse mit der aufgeladenen "Dash"-Energie für kurze Zeit besonders schnell zur Seite, nach vorne oder hinten ausweichen können. Das mag wie ein nebensächliches Detail wirken - im Einsatz ist es enorm wichtig und kann darüber entscheiden, welcher von mehreren Spielern den Schleudersitz ziehen muss.

In den Multiplayermatches von Titanfall treten grundsätzlich zwei Teams aus maximal sechs Spielern gegeneinander an. Das klingt wenig, aber angesichts der Tatsache, dass neben den Piloten auch mehrere KI-gesteuerte Titanen unterwegs sind, war zumindest auf den Schlachtfeldern, die wir ausprobieren konnten, mehr als genug los.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Drei Titanen im Angebot 
  1. 1
  2. 2
  3.  


wmayer 17. Feb 2014

Es kommt weniger auf die Anzahl der Spieler an, als auf die Spieler selber. Wenn du CS...

wmayer 17. Feb 2014

Ich frage mich wo die Flexibilität Auswirkungen auf das Siegesverhalten haben soll...

TTX 17. Feb 2014

Da sind die Grafik-Hu*** wieder :D Also ich finde es ganz hübsch, vor allem da es die...

Gathi 14. Feb 2014

Sicherlich gibt es da einen Unterschied, aber ich kaufe eben nichts mehr von EA eben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Gaming-Monitor von Acer um 270 Euro reduziert bei Amazon
     
    Gaming-Monitor von Acer um 270 Euro reduziert bei Amazon

    Amazon bietet aktuell Top-Monitore von Acer zu reduzierten Preisen an. Es handelt sich sowohl um Office- als auch um Gaming-Monitore.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Ubisoft: Far Cry 7 spielt möglicherweise in Alaska
    Ubisoft
    Far Cry 7 spielt möglicherweise in Alaska

    Auf Basis der Snowdrop-Engine: Es gibt Leaks über die nächsten Far Cry - mindestens eines soll in Schneelandschaften spielen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /