Abo
  • Services:

Drei Titanen im Angebot

Etwas mehr Vielfalt hätten wir uns bei den Stahlmonstern selbst gewünscht: Für den Start soll es lediglich die Modelle Ogre, Atlas und Stryder geben. Der Stryder ist schnell, wendig und schwach gepanzert sowie bewaffnet. Der Ogre als langsamer Tank ist genau als Gegenteil konzipiert; ein Koloss mit der Typenbezeichnung Atlas liegt genau zwischen den beiden Extremen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

In den Multiplayerpartien ist uns vor allem eines aufgefallen: Auch wenn wir ein feindliches Hauptquartier finden und besetzen sollen oder beliebige andere Ziele bekommen, stehen die Titanen eigentlich im Mittelpunkt des jeweiligen Matches. Je nach Modus haben die Spieler anfangs gar keine Mechs, oder nur ein Teil der Spieler - also warten wir darauf, dass endlich der Countdown abgelaufen ist und wir per Tastendruck einen der Kolosse herbeizaubern können. Der fällt dann übrigens schick animiert mit ordentlich Wumms aus dem Himmel, ein paar Augenblicke später können wir dann einsteigen.

  • Titanfall (Bilder: Respawn Entertainment)
  • Titanfall
  • Titanfall
  • Titanfall
  • Titanfall
  • Titanfall
  • Titanfall
  • Titanfall
Titanfall

Mit den Titanen können wir natürlich besonders viel Schaden anrichten - ein halbwegs gezielter Schuss schaltet normalerweise jeden feindlichen Fußsoldaten aus. Außerdem haben wir in den verschachtelten, mehrstufigen Umgebungen deutlich mehr Sichtreichweite und können unser Team so extrem effizient unterstützen. Jedenfalls, bis ein feindlicher Koloss auftaucht und es zu den meist nicht vermeidbaren Duellen kommt, bei denen meist Massen an schweren Raketen durch die Luft sausen.

Auch aus Sicht der Piloten am Boden sind die Titanen wichtig - die riesigen Gebilde sind unter anderem ein guter Hinweis darauf, wo gerade schwere Kämpfe toben. In den ausprobierten Modi Hardpoint (im Grunde Domination) und Team Deathmatch hatten sich rund um die Stahlbiester jedenfalls rasch Gruppen gebildet, die sich gegenseitig angegriffen hatten. Ein einzelner Soldat scheint gegen einen Titanen kaum etwas ausrichten zu können - aber je nach Modus zählt das Programm offenbar auch kleine Mengen an ausgeteiltem Schaden, was die Wartezeit auf den nächsten Mech für das eigene Team verkürzt.

Die Maps sind gelungen. Zur Verfügung stand die Stadtumgebung Angel City, in der die Piloten den Vorteil hatten, auf Hochhausruinen springen zu können und dann ein besonders weites Schussfeld zu haben. Die zweite Karte war eine Landschaft namens Fracture, die etwas weitläufiger angelegt war - hier haben die Piloten eher von ihrer hohen Laufgeschwindigkeit profitiert.

Titanfall erscheint hierzulande vollständig übersetzt ohne inhaltliche Schnitte mit einer Freigabe ab 18 Jahren. Publisher EA will die Fassungen für die Xbox One und Windows-PC am 13. März 2014 veröffentlichen, die Version für die Xbox 360 folgt am 27. März 2014. Über eine Umsetzung für die Playstation 3 oder 4 wollten sich Mitarbeiter von Respawn Entertainment auf Anfrage von Golem.de nicht äußern.

 Titanfall angespielt: Spaß im Schleudersitz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 449€
  3. ab 349€

wmayer 17. Feb 2014

Es kommt weniger auf die Anzahl der Spieler an, als auf die Spieler selber. Wenn du CS...

wmayer 17. Feb 2014

Ich frage mich wo die Flexibilität Auswirkungen auf das Siegesverhalten haben soll...

TTX 17. Feb 2014

Da sind die Grafik-Hu*** wieder :D Also ich finde es ganz hübsch, vor allem da es die...

Gathi 14. Feb 2014

Sicherlich gibt es da einen Unterschied, aber ich kaufe eben nichts mehr von EA eben...

AssKickA 14. Feb 2014

Einverstanden und Danke schön!


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /