Titanfall 2 im Test: Abenteuer und Action mit dem Stahlkumpel

Das Actionspiel Titanfall 2 ist das, was schon Teil 1 hätte sein sollen: verfügbar für alle drei wichtigen Systeme, mit einem guten Multiplayermodus und einer erstaunlich gelungenen Kampagne, die uns sogar ein bisschen an Klassiker wie Jedi Knight und Half-Life erinnert hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Titanfall 2
Artwork von Titanfall 2 (Bild: Respawn Entertainment)

Wir sind auf einem fremden Planeten gestrandet - und was tun wir da nach einem kurzen Feuergefecht zum Auftakt? Wir suchen Batterien! Allerdings nicht für unser Smartphone, sondern für die Lebenserhaltungssysteme unseres Kumpels BT-7274. Der ist nämlich ein Titan, also eine Art Superroboter, und deshalb auf ausreichend Strom angewiesen. In der Kampagne von Titanfall 2 steuern wir einen jungen Soldaten namens Jack Cooper, der als Mitglied der Frontier Militia gegen die Söldner des bösen Konzerns IMC kämpft.

Inhalt:
  1. Titanfall 2 im Test: Abenteuer und Action mit dem Stahlkumpel
  2. Multiplayer mit neuen Tricks
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die Grundzüge dieses Konflikts müssten wir schon aus dem Serienauftakt kennen, aber ganz ehrlich: Obwohl wir das erste Titanfall ab Anfang 2014 im Multiplayermodus sehr lange gespielt haben, haben uns die Details des Krieges schon damals kaum interessiert. Das lag vielleicht auch daran, dass es keine Kampagne gab, die den Hintergrund dieses stellaren Kriegs ausführlicher erklärt hätte.

Das jetzt erhältliche Titanfall 2 bietet eine fünf bis sieben Stunden lange Kampagne, und sobald die Stromversorgung von BT wiederhergestellt ist, erfahren wir nach und nach auch ein bisschen mehr über die IMC und die Frontier Militia und darüber, was sonst noch so los ist im Universum der Piloten und Kampfkolosse. Die eigentliche Stärke des Einzelspielermodus ist aber nicht die platte Handlung an sich, sondern die teils sehr schick inszenierten Umgebungen und spannende Gameplay-Elemente.

  • Die Soldaten der IMC sind nicht sehr viel mehr als Kanonenfutter für uns. (Screenshot PS4: Golem.de)
  • Der blaue Geisterjäger zeigt uns eine Sprungsequenz. (Screenshot PS4: Golem.de)
  • Im Mulitplayermodus hat uns ein Titan erledigt ... (Screenshot PC: Golem.de)
  • Im Verlauf der Kampagne können wir bei BT zwischen verschiedenen Loadouts wählen. (Screenshot PS4: Golem.de)
  • Ein Terminator greift uns an - nach Treffern krabbeln die Biester sogar in Arnie-Manier auf uns zu. (Screenshot PS4: Golem.de)
  • Mulitplayerspieler wählen zwischen sechs Titan-Klassen (Screenshot PC: Golem.de)
  • Der Enterhaken ist im Multiplayermodus ein sehr nützliches Extra. (Screenshot PC: Golem.de)
  • Munition ist praktisch nie knapp, neue Waffen gibt es unter anderem in Schatzkisten. (Screenshot PS4: Golem.de)
  • Aus der Kanzel unseres Titanen blicken wir über ein Schlachtfeld. (Screenshot PS4: Golem.de)
  • Mit dem Zeitverschieben sieht der Gang noch ganz okay aus. (Screenshot PS4: Golem.de)
  • Der gleiche Gang ist in der Gegenwart leider so gut wie ganz zerstört ... (Screenshot PS4: Golem.de)
Die Soldaten der IMC sind nicht sehr viel mehr als Kanonenfutter für uns. (Screenshot PS4: Golem.de)


Die haben uns sogar an Klassiker wie Jedi Knight und Half-Life erinnert. So sind wir in einer riesigen Fabrikanlage unterwegs, müssen über gewaltige Fließbänder springen und auf eigene Faust den richtigen Weg suchen - um ganz am Ende dann eine dicke Überraschung zu erleben, über die wir hier natürlich nichts verraten wollen. An Half-Life erinnert uns neben einigen Levels auch der Umstand, dass die Story ohne Zwischensequenzen auskommt und komplett aus der Perspektive der Hauptfigur erzählt wird.

Stellenmarkt
  1. Einkäufer (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Ingenieur (w/m/d) in der Softwarevalidierung
    CeramTec GmbH, Plochingen
Detailsuche

Sogar dann, wenn uns BT mit seinen Stahlklauen packt und schwungvoll in sein Cockpit verfrachtet, bekommen wir das aus der Sicht des Soldaten zu sehen. Derartige Wechsel zwischen Cooper und Jack gibt es mehrfach, den Großteil der Kampagne erleben wir allerdings als der Soldat - der übrigens der eigentlich ja viel stärkeren Kampfmaschine erstaunlich oft aus der Patsche helfen muss. Das macht Jack wie in anderen Ego-Shootern mit Feuergefechten gegen feindliche Soldaten und Roboter, aber auch gegen eine Handvoll Dinos des fremden Planeten. Die KI macht keinen sehr guten Eindruck - was in den meist linearen Levels aber kaum stört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Multiplayer mit neuen Tricks 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Zazu42 09. Nov 2016

EA hat schon so viele Spiele zerstört die mir sehr gefallen haben. Wie z.b. BattleForge...

redbullface 03. Nov 2016

Sehe ich nicht so. Ich spiele Ego Shooter selbst hauptsächlich nur im Einspieler Modus...

zZz 31. Okt 2016

Ich habe vor ein paar Wochen dieses Video angesehen und bin erschrocken wie schlecht die...

Cassiel 31. Okt 2016

Endlich mal wieder eine richtig abwechslungsreiche, interessante und mit etwas Humor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /