Titan Switch Optical: Roccat präsentiert optischen Tastatur-Switch

Der Titan Switch Optical von Roccat löst über eine Lichtschranke aus und soll 100 Millionen Klicks durchhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Titan Switch Optical in der schematischen Darstellung
Der Titan Switch Optical in der schematischen Darstellung (Bild: Roccat)

Roccat hat mit dem Titan Switch Optical einen eigenen Tastaturschalter präsentiert, der nicht über metallene Kontakte verfügt, sondern mittels einer Lichtschranke auslöst. Das soll den Switch langlebiger und schneller als herkömmliche Tastaturschalter machen.

Stellenmarkt
  1. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. IT Support / Systemadministrator (m/w/d)
    Pixelcomputer e.K., München
Detailsuche

Roccat spricht davon, dass Tastaturen mit dem Titan Switch Optical bis zu 40 Mal schneller als Tastaturen mit herkömmlichen mechanischen Schaltern sein sollen. Roccat wird den Schalter in den Tastaturen Vulcan Pro und Vulcan TKL Pro verbauen.

Der Hubweg des Titan Switch Optical beträgt 3,6 mm, er löst nach 1,4 mm aus. Die benötigte Anschlagskraft liegt bei 45 cN, was bei vielen anderen aktuellen Tastaturschaltern der Fall ist. Im Inneren des Switches steckt eine Feder, die mit dem eigentlichen Auslösevorgang allerdings nichts zu tun hat. Sie dient lediglich für das taktile Gefühl.

Lichtschranke anstelle von Metallkontakten

Die Lichtschranke ist im Boden des Schalters verbaut. Drücken Nutzer auf die Taste, wird der Stempel nach unten gedrückt und unterbricht den Lichtstrahl. Dadurch wird das jeweilige Zeichen ausgelöst. Der Vorteil an einer derartigen Lösung ist, dass sie wesentlich verschleißfreier ist, da es keine Kontaktpunkte aus Metall gibt, die korrodieren können.

  • Unter anderem die Vulcan Pro wird mit den neuen Titan Switches Optical erscheinen. (Bild: Roccat)
  • Der Titan Switch Optical in der schematischen Darstellung; unten ist die Lichtschranke zu erkennen. (Bild: Roccat)
Unter anderem die Vulcan Pro wird mit den neuen Titan Switches Optical erscheinen. (Bild: Roccat)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Roccat ist nicht der erste Hersteller, der opto-mechanische Switches verwendet. Razer etwa hat Schalter mit vergleichbarer Technik seit 2018 im Portfolio und verbaut sie unter anderem in der Huntsman.

Roccat Vulcan Pro - Optische RGB Gaming Tastatur, AIMO LED Einzeltastenbeleuchtung, Titan Switch Optical, Aluminiumoberfläche, Multimedia-Tasten, Handballenauflage, schwarz

Die Vulcan Pro mit den Tutan Switches Optical soll ab dem 30. Oktober 2020 erhältlich sein und 200 Euro kosten. Die Version ohne Nummernblock Vulcan Pro TKL soll für 160 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /