Abo
  • Services:

Titan Security Key: Google bringt Schlüssel für Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mit einem eigenen Hardwareschlüssel, dem Titan Security Key, will Google ähnlich wie mit den bekannten Yubikeys den Zugriff seiner Kunden auf die Cloud absichern. Der Hardwareschlüssel zur Zwei-Faktor-Authentifizierung soll später für alle im Google Store angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Weg in die Google Cloud führt künftig über Hardwareschlüssel.
Der Weg in die Google Cloud führt künftig über Hardwareschlüssel. (Bild: az1568/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Google versucht schon länger, die Nutzer und Kunden seiner Dienste von der Verwendung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung zu überzeugen. Bisher ist der Erfolg dabei vor allem bei Privatpersonen eher mäßig. Mit dem Titan Security Key, einem eigenen Hardwareschlüssel von Google, der kompatibel zum U2F-Standard der FIDO-Alliance ist, könnte sich das aber zumindest für die Enterprise-Kunden der Google Cloud bald ändern.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Laut der Ankündigung stammt die genutzte Firmware der Geräte von Google selbst, um die Integrität der Hardwareschlüssel zu gewährleisten. "Wir haben uns lange für die Verwendung von Sicherheitsschlüsseln als Authentifizierungsfaktor gegen Phishing für Nutzer ausgesprochen, die besonders wichtig sind, insbesondere Cloud-Administratoren, um diese vor den potenziell schädlichen Folgen des Diebstahls von Anmeldeinformationen zu schützen".

Google selbst erzwingt einem Bericht des Journalisten Brian Krebs zufolge bereits seit vergangenem Jahr intern die Verwendung solcher Hardwareschlüssel für sämtliche seiner mehr als 85.000 Mitarbeiter für deren Arbeit. Demnach habe es seit der Einführung keinerlei Übernahmen eines Accounts der Angestellten mehr gegeben.

Zwei Versionen, die in den Store kommen sollen

Auf der Produktseite nennt Google keine technischen Details zu dem neuen Hardwareschlüssel. US-Medien wie Techcrunch berichten jedoch, dass es den Titan Security Key in zwei Variante geben soll: eine mit dem üblichen und bekannten USB-Anschluss sowie eine, die per Bluetooth kommuniziert und für den Einsatz mit Mobilgeräten gedacht ist. Der Ankündigung von Google zufolge sollen die Geräte zusätzlich zu dem Angebot für Google-Cloud-Kunden künftig auch über den Google Store vertrieben werden.

Der derzeit für die Technik der Hardwareschlüssel wohl bekannteste Hersteller, Yubikey, ist damit künftig ein Konkurrent von Google und sah sich entsprechend zu einer eigenen Pressemitteilung gezwungen. Darin wird vor allem die Wahl der Google-Variante mit Bluetooth kritisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

tearcatcher 27. Jul 2018

probiert mal die "TAN" direkt hinter das Passwort ohne Leerzeichen einzugeben bei einigen...

gema_k@cken 26. Jul 2018

wt: -kwt-


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /