Abo
  • Services:

Titan Security Key: Google bringt Schlüssel für Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mit einem eigenen Hardwareschlüssel, dem Titan Security Key, will Google ähnlich wie mit den bekannten Yubikeys den Zugriff seiner Kunden auf die Cloud absichern. Der Hardwareschlüssel zur Zwei-Faktor-Authentifizierung soll später für alle im Google Store angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Weg in die Google Cloud führt künftig über Hardwareschlüssel.
Der Weg in die Google Cloud führt künftig über Hardwareschlüssel. (Bild: az1568/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Google versucht schon länger, die Nutzer und Kunden seiner Dienste von der Verwendung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung zu überzeugen. Bisher ist der Erfolg dabei vor allem bei Privatpersonen eher mäßig. Mit dem Titan Security Key, einem eigenen Hardwareschlüssel von Google, der kompatibel zum U2F-Standard der FIDO-Alliance ist, könnte sich das aber zumindest für die Enterprise-Kunden der Google Cloud bald ändern.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold

Laut der Ankündigung stammt die genutzte Firmware der Geräte von Google selbst, um die Integrität der Hardwareschlüssel zu gewährleisten. "Wir haben uns lange für die Verwendung von Sicherheitsschlüsseln als Authentifizierungsfaktor gegen Phishing für Nutzer ausgesprochen, die besonders wichtig sind, insbesondere Cloud-Administratoren, um diese vor den potenziell schädlichen Folgen des Diebstahls von Anmeldeinformationen zu schützen".

Google selbst erzwingt einem Bericht des Journalisten Brian Krebs zufolge bereits seit vergangenem Jahr intern die Verwendung solcher Hardwareschlüssel für sämtliche seiner mehr als 85.000 Mitarbeiter für deren Arbeit. Demnach habe es seit der Einführung keinerlei Übernahmen eines Accounts der Angestellten mehr gegeben.

Zwei Versionen, die in den Store kommen sollen

Auf der Produktseite nennt Google keine technischen Details zu dem neuen Hardwareschlüssel. US-Medien wie Techcrunch berichten jedoch, dass es den Titan Security Key in zwei Variante geben soll: eine mit dem üblichen und bekannten USB-Anschluss sowie eine, die per Bluetooth kommuniziert und für den Einsatz mit Mobilgeräten gedacht ist. Der Ankündigung von Google zufolge sollen die Geräte zusätzlich zu dem Angebot für Google-Cloud-Kunden künftig auch über den Google Store vertrieben werden.

Der derzeit für die Technik der Hardwareschlüssel wohl bekannteste Hersteller, Yubikey, ist damit künftig ein Konkurrent von Google und sah sich entsprechend zu einer eigenen Pressemitteilung gezwungen. Darin wird vor allem die Wahl der Google-Variante mit Bluetooth kritisiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€

tearcatcher 27. Jul 2018 / Themenstart

probiert mal die "TAN" direkt hinter das Passwort ohne Leerzeichen einzugeben bei einigen...

gema_k@cken 26. Jul 2018 / Themenstart

wt: -kwt-

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /