Titan Security Key: Google bringt Schlüssel für Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mit einem eigenen Hardwareschlüssel, dem Titan Security Key, will Google ähnlich wie mit den bekannten Yubikeys den Zugriff seiner Kunden auf die Cloud absichern. Der Hardwareschlüssel zur Zwei-Faktor-Authentifizierung soll später für alle im Google Store angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Weg in die Google Cloud führt künftig über Hardwareschlüssel.
Der Weg in die Google Cloud führt künftig über Hardwareschlüssel. (Bild: az1568/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Google versucht schon länger, die Nutzer und Kunden seiner Dienste von der Verwendung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung zu überzeugen. Bisher ist der Erfolg dabei vor allem bei Privatpersonen eher mäßig. Mit dem Titan Security Key, einem eigenen Hardwareschlüssel von Google, der kompatibel zum U2F-Standard der FIDO-Alliance ist, könnte sich das aber zumindest für die Enterprise-Kunden der Google Cloud bald ändern.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Laut der Ankündigung stammt die genutzte Firmware der Geräte von Google selbst, um die Integrität der Hardwareschlüssel zu gewährleisten. "Wir haben uns lange für die Verwendung von Sicherheitsschlüsseln als Authentifizierungsfaktor gegen Phishing für Nutzer ausgesprochen, die besonders wichtig sind, insbesondere Cloud-Administratoren, um diese vor den potenziell schädlichen Folgen des Diebstahls von Anmeldeinformationen zu schützen".

Google selbst erzwingt einem Bericht des Journalisten Brian Krebs zufolge bereits seit vergangenem Jahr intern die Verwendung solcher Hardwareschlüssel für sämtliche seiner mehr als 85.000 Mitarbeiter für deren Arbeit. Demnach habe es seit der Einführung keinerlei Übernahmen eines Accounts der Angestellten mehr gegeben.

Zwei Versionen, die in den Store kommen sollen

Auf der Produktseite nennt Google keine technischen Details zu dem neuen Hardwareschlüssel. US-Medien wie Techcrunch berichten jedoch, dass es den Titan Security Key in zwei Variante geben soll: eine mit dem üblichen und bekannten USB-Anschluss sowie eine, die per Bluetooth kommuniziert und für den Einsatz mit Mobilgeräten gedacht ist. Der Ankündigung von Google zufolge sollen die Geräte zusätzlich zu dem Angebot für Google-Cloud-Kunden künftig auch über den Google Store vertrieben werden.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der derzeit für die Technik der Hardwareschlüssel wohl bekannteste Hersteller, Yubikey, ist damit künftig ein Konkurrent von Google und sah sich entsprechend zu einer eigenen Pressemitteilung gezwungen. Darin wird vor allem die Wahl der Google-Variante mit Bluetooth kritisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /