• IT-Karriere:
  • Services:

Titan: Googles Fido-Sticks in Deutschland erhältlich

Nun kommen Googles Sicherheitsschlüssel Titan auch nach Deutschland. Seit kurzem können sie im Google Store in mehreren Varianten bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fido-Sticks von Google
Die Fido-Sticks von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nun sind die hauseigenen Fido-Sticks von Google auch in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und Spanien verfügbar. Die Sicherheitsschlüssel ermöglichen eine sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung nach dem Fido-Standard, unterstützen jedoch kein passwortloses Anmelden nach Fido2. Verwenden lässt sich Googles Titan-Stick jedoch auch mit Fido2/Webauthn, da dieses abwärtskompatibel ist.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Im deutschen Google Store sind die Sicherheitsschlüssel in zwei Varianten erhältlich. Der Fido-Stick mit USB-C-Anschluss ist einzeln für 45 Euro erhältlich, während es die Bluetooth- und USB-A-Schlüssel nur im Set für 55 Euro gibt. Letzterer unterstützt zudem NFC. Im US-Store sind die Sicherheitsschlüssel auch einzeln erhältlich.

Hergestellt werden die Schlüssel von Feitian und Yubico, die selbst Fido-Sicherheitsschlüssel vertreiben, teils jedoch mit deutlich mehr Funktionen und höheren Preisen. Die Firmware der Titan-Sticks stammt jedoch von Google, diese ist jedoch weder Open Source noch lässt sie sich auf dem Stick aktualisieren. Daher musste Google die Bluetooth-Variante des Titan im Mai 2019 zurückrufen und austauschen, nachdem zwei Sicherheitslücken entdeckt wurden.

Bei allen Titan-Sicherheitsschlüsseln wird nur das Fido-Protokoll unterstützt, nicht das neuere Fido2. Wir haben die alten Titan-Sticks sowie die Fido- und Fido2-Sticks von Yubico, Solo und Nitrokey Anfang des Jahres getestet. Ende Januar hat Google mit OpenSK eine Fido2-Implementierung als Open Source veröffentlicht und folgt damit explizit Projekten wie Solokeys und Nitrokey, die bereits seit geraumer Zeit Open Source sind. OpenSK befindet sich jedoch noch in einem frühen Stadium der Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

HowlingMadMurdock 21. Feb 2020

Preis. aber 55 Euro??? Wäre ich nicht so ein Nerd, würde ich das Geld wohl nicht ausgeben...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /