Titan: Googles Fido-Sticks in Deutschland erhältlich

Nun kommen Googles Sicherheitsschlüssel Titan auch nach Deutschland. Seit kurzem können sie im Google Store in mehreren Varianten bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fido-Sticks von Google
Die Fido-Sticks von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nun sind die hauseigenen Fido-Sticks von Google auch in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und Spanien verfügbar. Die Sicherheitsschlüssel ermöglichen eine sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung nach dem Fido-Standard, unterstützen jedoch kein passwortloses Anmelden nach Fido2. Verwenden lässt sich Googles Titan-Stick jedoch auch mit Fido2/Webauthn, da dieses abwärtskompatibel ist.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Senior Solution Architekt - Netzwerk (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
Detailsuche

Im deutschen Google Store sind die Sicherheitsschlüssel in zwei Varianten erhältlich. Der Fido-Stick mit USB-C-Anschluss ist einzeln für 45 Euro erhältlich, während es die Bluetooth- und USB-A-Schlüssel nur im Set für 55 Euro gibt. Letzterer unterstützt zudem NFC. Im US-Store sind die Sicherheitsschlüssel auch einzeln erhältlich.

Hergestellt werden die Schlüssel von Feitian und Yubico, die selbst Fido-Sicherheitsschlüssel vertreiben, teils jedoch mit deutlich mehr Funktionen und höheren Preisen. Die Firmware der Titan-Sticks stammt jedoch von Google, diese ist jedoch weder Open Source noch lässt sie sich auf dem Stick aktualisieren. Daher musste Google die Bluetooth-Variante des Titan im Mai 2019 zurückrufen und austauschen, nachdem zwei Sicherheitslücken entdeckt wurden.

Bei allen Titan-Sicherheitsschlüsseln wird nur das Fido-Protokoll unterstützt, nicht das neuere Fido2. Wir haben die alten Titan-Sticks sowie die Fido- und Fido2-Sticks von Yubico, Solo und Nitrokey Anfang des Jahres getestet. Ende Januar hat Google mit OpenSK eine Fido2-Implementierung als Open Source veröffentlicht und folgt damit explizit Projekten wie Solokeys und Nitrokey, die bereits seit geraumer Zeit Open Source sind. OpenSK befindet sich jedoch noch in einem frühen Stadium der Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Minibook X: Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook
    Minibook X
    Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook

    Das Chuwi Minibook X ist wohl eines der günstigsten Notebooks mit 12 GByte Arbeitsspeicher auf dem Markt. Es ist zudem kompakt.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Samsung: Komplettes Android läuft auf Außendisplay des Z Flip 3
    Samsung
    Komplettes Android läuft auf Außendisplay des Z Flip 3

    Das Außendisplay von Samsungs kompaktem Falt-Smartphone ist klein - dennoch hat ein Entwickler eine Android-Oberfläche darauf zum Laufen bekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /