• IT-Karriere:
  • Services:

Titan: Googles Fido-Sticks in Deutschland erhältlich

Nun kommen Googles Sicherheitsschlüssel Titan auch nach Deutschland. Seit kurzem können sie im Google Store in mehreren Varianten bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fido-Sticks von Google
Die Fido-Sticks von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nun sind die hauseigenen Fido-Sticks von Google auch in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien und Spanien verfügbar. Die Sicherheitsschlüssel ermöglichen eine sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung nach dem Fido-Standard, unterstützen jedoch kein passwortloses Anmelden nach Fido2. Verwenden lässt sich Googles Titan-Stick jedoch auch mit Fido2/Webauthn, da dieses abwärtskompatibel ist.

Stellenmarkt
  1. Stadt Achim, Achim
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Im deutschen Google Store sind die Sicherheitsschlüssel in zwei Varianten erhältlich. Der Fido-Stick mit USB-C-Anschluss ist einzeln für 45 Euro erhältlich, während es die Bluetooth- und USB-A-Schlüssel nur im Set für 55 Euro gibt. Letzterer unterstützt zudem NFC. Im US-Store sind die Sicherheitsschlüssel auch einzeln erhältlich.

Hergestellt werden die Schlüssel von Feitian und Yubico, die selbst Fido-Sicherheitsschlüssel vertreiben, teils jedoch mit deutlich mehr Funktionen und höheren Preisen. Die Firmware der Titan-Sticks stammt jedoch von Google, diese ist jedoch weder Open Source noch lässt sie sich auf dem Stick aktualisieren. Daher musste Google die Bluetooth-Variante des Titan im Mai 2019 zurückrufen und austauschen, nachdem zwei Sicherheitslücken entdeckt wurden.

Bei allen Titan-Sicherheitsschlüsseln wird nur das Fido-Protokoll unterstützt, nicht das neuere Fido2. Wir haben die alten Titan-Sticks sowie die Fido- und Fido2-Sticks von Yubico, Solo und Nitrokey Anfang des Jahres getestet. Ende Januar hat Google mit OpenSK eine Fido2-Implementierung als Open Source veröffentlicht und folgt damit explizit Projekten wie Solokeys und Nitrokey, die bereits seit geraumer Zeit Open Source sind. OpenSK befindet sich jedoch noch in einem frühen Stadium der Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 6,99€
  2. 9,99€
  3. 27,99€
  4. (-15%) 42,49€

HowlingMadMurdock 21. Feb 2020 / Themenstart

Preis. aber 55 Euro??? Wäre ich nicht so ein Nerd, würde ich das Geld wohl nicht ausgeben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /