Abo
  • Services:
Anzeige
Das iCar soll schon 2019 vorgestellt werden.
Das iCar soll schon 2019 vorgestellt werden. (Bild: Jean Koulev/CC-BY 2.0)

Titan: Apple-Auto soll 2019 vorgestellt werden

Das iCar soll schon 2019 vorgestellt werden.
Das iCar soll schon 2019 vorgestellt werden. (Bild: Jean Koulev/CC-BY 2.0)

Apples Autoprojekt Titan soll einem Medienbericht zufolge schon 2019 fertig sein. Das Auto solle damit angeblich früher fertig werden als geplant. Vollkommen autonom soll es jedoch nicht unterwegs sein.

Anzeige

Apple scheint es eilig zu haben mit der Entwicklung seines selbstfahrenden Autos. Der US-Computerhersteller will laut einem Bericht des Wall Street Journals bereits 2019 das Fahrzeug der Öffentlichkeit vorstellen. Das Tempo sei angezogen worden, heißt es in dem Bericht, der sich auf Insiderinformationen stützt. Demnach war ursprünglich das Jahr 2020 anvisiert worden.

Das Projekt mit dem Codenamen Titan geistert seit Jahresanfang 2015 durch die Presse. Mittelweile sollen nicht mehr 600, sondern 1.800 Personen an dem Projekt beteiligt sein, wie das Wall Street Journal berichtet. Das Unternehmen hat keine Erfahrung im Automobilbau, soll aber zahlreiche Experten anderer Unternehmen abgeworben haben, darunter aus der Akkutechnik.

Das künftige Fahrzeug soll jedoch nicht, wie bisher häufig berichtet, vollständig autonom, sondern hochgradig automatisiert fahren. Andere etablierte Hersteller aus dem Fahrzeugbau haben derzeit auch noch keine vollständig autonomen Fahrzeuge im Sinn, sondern wollen dem Fahrer in der nächsten Evolutionsstufe nach Assistenzsystemen wie Kurven- und Abstandshaltesystemen erst nur das Lenken und Überholen auf der Autobahn abnehmen. Weitere Hersteller wollen ungefähr ab 2020 solche Systeme anbieten. Das könnte Apple dazu gebracht haben, die Entwicklung zu beschleunigen.

Apple kann Auto nicht allein bauen

Als relativ ausgeschlossen gilt in der Fahrzeugindustrie, dass Apple das Fahrzeug alleine bauen kann. Vielmehr wird das Know-how von Partnern benötigt. Zuliefererfirmen wie Magna Steyr könnten das Auto im Auftrag von Apple fertigen. Auch mit BMW soll es bereits Verhandlungen gegeben haben, den i3 als Basis für ein eigenes Fahrzeug zu verwenden. Die Verhandlungen sollen jedoch ergebnislos abgebrochen worden sein. Die Gesprächsbereitschaft sei aufrechterhalten worden.

Apple-Manager haben sich laut einem Bericht des britischen Guardian mit Mitarbeitern der kalifornischen Verkehrsbehörde getroffen, um Pläne für selbstfahrende Autos zu diskutieren. Es solle sich um ein Beratungsgespräch über die Regularien für Fahrzeugtests gehandelt haben, heißt es vage.

Es gibt seit längerem Gerüchte, dass Apple an einem Auto arbeite. Apple hat unter anderem Zugang zu einem ehemaligen Marinegelände beantragt, auf dem autonom fahrende Autos getestet werden.

Wann das Apple-Auto zu kaufen sein wird, lässt sich nicht absehen. Zwischen der Vorstellung eines Fahrzeugs und der tatsächlichen Verfügbarkeit sind je nach Firmenpolitik teilweise recht lange Zeiträume zu berücksichtigen.


eye home zur Startseite
Peter Brülls 22. Sep 2015

Natürlich. Aber die Aussage war ja nicht, dass Apple das schon packen wird, weil es das...

Emulex 22. Sep 2015

Ich meinte eher den Imageverlust, der es anderen einfacher machen wird. Oder auch die...

Peter Brülls 22. Sep 2015

Passiert da gerade was interessantes neues? Die relevante Nachricht war, dass...

pandarino 22. Sep 2015

Schon klar! XD

User_x 22. Sep 2015

Interessant wird es in Frankreich... da ist heute noch ein Stoßfänger ein Stoßfänger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Kiel
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  3. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  4. mobileX AG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand
  3. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Kenne ich

    divStar | 18:52

  2. Re: Unsichtbare(!!!) Overlays....

    KlugKacka | 18:51

  3. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    ustas04 | 18:46

  4. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 18:42

  5. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Oktavian | 18:37


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel