Abo
  • IT-Karriere:

Titan: Apple-Auto soll 2019 vorgestellt werden

Apples Autoprojekt Titan soll einem Medienbericht zufolge schon 2019 fertig sein. Das Auto solle damit angeblich früher fertig werden als geplant. Vollkommen autonom soll es jedoch nicht unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iCar soll schon 2019 vorgestellt werden.
Das iCar soll schon 2019 vorgestellt werden. (Bild: Jean Koulev/CC-BY 2.0)

Apple scheint es eilig zu haben mit der Entwicklung seines selbstfahrenden Autos. Der US-Computerhersteller will laut einem Bericht des Wall Street Journals bereits 2019 das Fahrzeug der Öffentlichkeit vorstellen. Das Tempo sei angezogen worden, heißt es in dem Bericht, der sich auf Insiderinformationen stützt. Demnach war ursprünglich das Jahr 2020 anvisiert worden.

Stellenmarkt
  1. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das Projekt mit dem Codenamen Titan geistert seit Jahresanfang 2015 durch die Presse. Mittelweile sollen nicht mehr 600, sondern 1.800 Personen an dem Projekt beteiligt sein, wie das Wall Street Journal berichtet. Das Unternehmen hat keine Erfahrung im Automobilbau, soll aber zahlreiche Experten anderer Unternehmen abgeworben haben, darunter aus der Akkutechnik.

Das künftige Fahrzeug soll jedoch nicht, wie bisher häufig berichtet, vollständig autonom, sondern hochgradig automatisiert fahren. Andere etablierte Hersteller aus dem Fahrzeugbau haben derzeit auch noch keine vollständig autonomen Fahrzeuge im Sinn, sondern wollen dem Fahrer in der nächsten Evolutionsstufe nach Assistenzsystemen wie Kurven- und Abstandshaltesystemen erst nur das Lenken und Überholen auf der Autobahn abnehmen. Weitere Hersteller wollen ungefähr ab 2020 solche Systeme anbieten. Das könnte Apple dazu gebracht haben, die Entwicklung zu beschleunigen.

Apple kann Auto nicht allein bauen

Als relativ ausgeschlossen gilt in der Fahrzeugindustrie, dass Apple das Fahrzeug alleine bauen kann. Vielmehr wird das Know-how von Partnern benötigt. Zuliefererfirmen wie Magna Steyr könnten das Auto im Auftrag von Apple fertigen. Auch mit BMW soll es bereits Verhandlungen gegeben haben, den i3 als Basis für ein eigenes Fahrzeug zu verwenden. Die Verhandlungen sollen jedoch ergebnislos abgebrochen worden sein. Die Gesprächsbereitschaft sei aufrechterhalten worden.

Apple-Manager haben sich laut einem Bericht des britischen Guardian mit Mitarbeitern der kalifornischen Verkehrsbehörde getroffen, um Pläne für selbstfahrende Autos zu diskutieren. Es solle sich um ein Beratungsgespräch über die Regularien für Fahrzeugtests gehandelt haben, heißt es vage.

Es gibt seit längerem Gerüchte, dass Apple an einem Auto arbeite. Apple hat unter anderem Zugang zu einem ehemaligen Marinegelände beantragt, auf dem autonom fahrende Autos getestet werden.

Wann das Apple-Auto zu kaufen sein wird, lässt sich nicht absehen. Zwischen der Vorstellung eines Fahrzeugs und der tatsächlichen Verfügbarkeit sind je nach Firmenpolitik teilweise recht lange Zeiträume zu berücksichtigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  3. 3,99€

Peter Brülls 22. Sep 2015

Natürlich. Aber die Aussage war ja nicht, dass Apple das schon packen wird, weil es das...

Emulex 22. Sep 2015

Ich meinte eher den Imageverlust, der es anderen einfacher machen wird. Oder auch die...

Peter Brülls 22. Sep 2015

Passiert da gerade was interessantes neues? Die relevante Nachricht war, dass...

pandarino 22. Sep 2015

Schon klar! XD

User_x 22. Sep 2015

Interessant wird es in Frankreich... da ist heute noch ein Stoßfänger ein Stoßfänger...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /