• IT-Karriere:
  • Services:

Titan Aerospace: Google schnappt Facebook Internet-Drohne weg

Google hat das Unternehmen Titan Aerospace übernommen, das Drohnen entwickelt hat, die einen Internetzugang in abgelegene Regionen bringen sollen. Damit soll das Unternehmen Facebook zuvorgekommen sein, das ebenfalls Interesse hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Titan Aerospace Solara 50: 4,5 Millionen Kilometer in fünf Jahren in der Luft.
Titan Aerospace Solara 50: 4,5 Millionen Kilometer in fünf Jahren in der Luft. (Bild: Titan Aerospace)

Titan Aerospace stellt Drohnen her, die mit Sonnenenergie betrieben werden, für fünf Jahre in der Luft bleiben können und in großer Höhe fliegen. Das Unternehmen wurde nun für einen unbekannten Kaufpreis von Google übernommen. Es hat rund 20 Mitarbeiter und soll weiter in New Mexico bleiben, wie das Wall Street Journal berichtet.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Titan Aerospace entwickelt zwei unbemannte Flugzeuge zur Internetversorgung und dem Aufklären größerer Gebiete. Das kleinere Solara 50 besitzt eine Spannweite von 50 Metern. Zum Vergleich: Ein Airbus A320 hat eine Spannweite von 34,10 Metern. Die große Flügelfläche ist mit Solarzellen bestückt, die den notwendigen Betriebsstrom für das Flugzeug gewinnen sollen.

Zunächst sah es so aus, als würde Google für die Internetversorgung von abgelegenen Regionen auf Wetterballons setzen, während Facebook sich eher für hochfliegende Drohnen interessiere. Aber nun scheint Google sich auch für die Technik zu begeistern. Das von Google übernommene Titan Aerospace baut Flugdrohnen. Branchengerüchten nach war Facebook an dem Unternehmen ebenfalls interessiert. Sowohl die Wetterballons als auch die Flugdrohnen sollen Satelliten ersetzen und in der oberen Atmosphäre schweben und sich dort vergleichsweise lange aufhalten.

Nach einem Bericht des Wall Street Journal wird das Team von Titan Aerospace nun an Googles Wetterballon-Hotspot-Project Loon mitarbeiten. Die Ballons sind als schwebende WLAN-Hotspots gedacht, die Internet in unzugängliche Regionen der Erde bringen. Sie sollen in einer Höhe von 20 Kilometern eingesetzt werden, wo die Windgeschwindigkeiten relativ moderat sind. Ein Ballon kann ein Gebiet mit einem Durchmesser von etwa 40 Kilometern versorgen. Mit Energie versorgt werden die Ballons durch Solarzellen.

Google hatte im vergangenen Jahr außerdem mit Makani ein Unternehmen übernommen, das eine fliegende Windturbine zur Stromgewinnung baut. Airborne Wind Turbine (AWT) nennt Makani seine Entwicklung. Das ist ein unbemanntes Fluggerät, auf dem mehrere Windturbinen montiert sind. Das Fluggerät funktioniert ähnlich wie ein Drachen: Es ist mit einem Seil an der Erde befestigt, an dem es in der Luft gehalten wird. Der Vorteil ist, dass der Wind in größerer Höhe stetiger weht.

Facebook hatte mit Ascenta ein Unternehmen übernommen, das ein unbemanntes Solarflugzeug entwickelt. Das Team arbeitete teilweise auch bei Qinetiq mit. Das Unternehmen entwickelt das Flugzeug Zephyr, das bereits seit einigen Jahren im Einsatz ist und eine Spannweite von knapp 23 Metern bei einem Gewicht von nur 50 Kilogramm aufweist. 2008 schaffte das Solarflugzeug einen inoffiziellen Drohnen-Weltrekord, als es über 82 Stunden in der Luft blieb. 2010 ließ Qinetiq den Zephyr zwei Wochen lang über dem Südwesten der USA kreisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

narfomat 15. Apr 2014

für google TV reichts... =)

s33 15. Apr 2014

kann ich mir auch nicht vorstellen, dass die Drohen übers Internet gesteuert werden...

timo.w.strauss 15. Apr 2014

mir ist Google auch lieber, da ist die Werbung nicht so aufdringlich. Klar Google...

timo.w.strauss 15. Apr 2014

Wartet mal ab, wenn Google und FB anfangen Aktienpakete auszutauschen, dann wird es haarig...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /