• IT-Karriere:
  • Services:

Tissue Engineering: Wiener Forscher züchten Minigehirne

Forscher aus Wien haben Miniversionen des menschlichen Gehirns im Labor nachgebildet. Die Organoiden sind nur wenige Millimeter groß, weisen aber unterscheidbare Hirnregionen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Querschnitt eines zerebralen Organoids: Motor auf dem Dach
Querschnitt eines zerebralen Organoids: Motor auf dem Dach (Bild: Institut für Molekulare Biotechnologie)

Wissenschaftler in Österreich haben Minigehirne aus Stammzellen gezüchtet. Daran wollen sie die Auswirkungen neurologischer Krankheiten simulieren.

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Zerebrale Organoide nennen die Forscher vom Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) in Wien ihre Entwicklung. Sie bestehen aus Stammzellen, die auf ein synthetisches Gel aufgebracht werden, das dem Bindegewebe ähnelt. Diese Klumpen kommen dann in ein sogenanntes Spinnbad, in dem sie mit Nährlösung und Sauerstoff versorgt werden. Die Forscher nutzen dafür sowohl embryonale als auch induzierte pluripotente Stammzellen.

"Nach acht bis zehn Tagen entsteht in der Kultur neuronales Gewebe, nach 20 bis 30 Tagen haben sich die Zellen zu unterschiedlichen Hirnregionen weiterentwickelt. Im Durchschnitt können die Gehirn-Organoide die Entstehung von Gehirnstrukturen bis in die neunte Schwangerschaftswoche imitieren", erklärt Madeline Lancaster. "Die große Überraschung war, dass das funktioniert hat", sagte Jürgen Knoblich der britischen Fachzeitschrift Nature. Knoblich ist Gruppenleiter und stellvertretender Direktor des IMBA.

Gehirn eines Fötus

Ein solches Minigehirn wird etwa 3 bis 4 Millimeter groß und ähnelt damit dem Gehirn eines Fötus in der neunten Woche. Es sieht aus wie die frühen Entwicklungsregionen des Gehirns, zeigt aber schon unterscheidbare Bereiche wie den dorsalen Cortex, das ventrale Vorderhirn sowie eine unreife Netzhaut. Es hat funktionsfähige Nervenzellen und weist sogar erste Anzeichen der kortikalen Schichten auf. Allerdings fehlen die Blutgefäße.

Es ist das komplexeste In-vitro-Gehirngewebe bisher. Dennoch wird es nie die Komplexität eines echten Gehirns erreichen: Die Teile seien zwar korrekt organisiert, aber sie seien nicht richtig zusammengesetzt, sagte Knoblich auf einer Pressekonferenz. Es sei wie ein Auto mit den nötigen Teilen wie Motor und Rädern, aber der Motor befinde sich auf dem Dach. Ein solches Auto werde nie fahren. Aber es sei trotzdem möglich, die Funktionsweise des Motors daran zu erforschen, zitiert das US-Wissenschaftsmagazin Popular Science den Forscher.

Erforschung neuronaler Entwicklungsstörungen

Genauer gesagt untersuchen die Forscher an den zerebralen Organoiden neuronale Entwicklungsstörungen wie Mikrozephalie. Da sich bei den verschiedenen Säugerarten das Gehirn unterschiedlich entwickelt, lassen sich solche Entwicklungsstörungen nur schwer an Tieren nachbilden.

Die Wiener haben Stammzellen aus der Haut eines Menschen mit Mikrozephalie entnommen. Die Zellklumpen seien nicht so schnell gewachsen wie die von Menschen ohne Mikrozephalie. Der Effekt gehe auf eine vorzeitige Differenzierung neuronaler Stammzellen in dem Mikrozephaliegewebe zurück, schreiben die Forscher in einem Aufsatz in Nature. Das zeige, dass sich mit "dreidimensionalen Organoiden Entwicklungen und Erkrankungen auch in diesem komplexesten menschlichen Gewebe wiederholen" lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

Charles Marlow 30. Aug 2013

Was nach chinesischer Auslegung ja eher kein Segen ist. ;)

burzum 29. Aug 2013

Ganz einfach: Die Gehirne wurden nicht aus einem Toten entnommen und in einen Schädel...

Neuro-Chef 29. Aug 2013

Also: Konsequenterweise Embryonen nicht mehr schützen!

pu_king81 29. Aug 2013

mglw bzw vllt besser als imho, ack, btw etc. pp., zmdst imho ^^

TC 29. Aug 2013

erspart diesen in den Kommentaren ^^


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /