Abo
  • Services:
Anzeige
Künstliches Ohr: Länge und Breite minimal verändert
Künstliches Ohr: Länge und Breite minimal verändert (Bild: Thomas Cervantes/Royal Society)

Tissue Engineering Forscher züchten künstliches Ohr

US-Forschern ist nach eigenen Angaben ein wichtiger Erfolg beim Tissue Engineering gelungen: Sie haben ein Ohr aus Tierzellen gezüchtet, das anders als die Vorgänger seine Form und Elastizität beibehält.

Anzeige

US-Forscher haben ein künstliches Ohr aus tierischen Zellen hergestellt. Künftig könnten mit dieser Methode Ohrmuschelprothesen aus menschlichen Zellen hergestellt werden.

Die Wissenschaftler um Thomas Cervantes vom Massachusetts General Hospital in Boston haben die Ohrmuschel auf einem Drahtgerüst wachsen lassen. Sie fertigten zunächst eine Hohlform eines Ohrs sowie ein Gerüst aus Drähten aus einer Titanlegierung an. Zusammen mit Collagenzellen von Kühen und Knorpelzellen aus dem Ohr von Schafen kam das Gerüst zwei Wochen lang in die Hohlform.

Anschließend implantierten die Forscher das Ohr dann einer Ratte - sie setzten es dem felllosen Nager unter die Haut auf dem Rücken. Nach zwölf Wochen untersuchten sie das Ohr mit nichtinvasiven Methoden. Das habe nach drei Monaten weder seine Form noch die Elastizität des Knorpels verloren, sagte Cervantes der BBC.

Draht stabilisiert

Grund sei das Drahtgestell, schreiben sie in der Fachzeitschrift Journal of the Royal Society Interface. Ohne ein solches Gestell hätten die Ohren ihre Form nicht behalten. Mit dem Drahtgestell habe es sich nur leicht verändert, berichten sie: Länge und Breite hätten minimal variiert, und es sei etwas flacher geworden.

Die Wissenschaftler werten das Ergebnis als großen Erfolg. Ihnen sei ein wichtiger Schritt dahin gelungen, ein künstlich erzeugtes Ohr für klinische Tests vorzubereiten, sagte Cervantes. Bei einem echten Implantat würde das Ohr jedoch aus den Knorpelzellen des Patienten gezüchtet, dem es eingesetzt wird. Cervantes geht davon aus, in etwa fünf Jahren klinische Tests mit Menschen aufnehmen zu können.

Ratte mit Menschenohr

Mitarbeiter in Cervantes' Team war auch Joseph Vacanti, der 1997 damit Aufsehen erregte, dass er ein menschliches Ohr auf dem Rücken einer Ratte hatte wachsen lassen. Auch andere Forscher arbeiten daran, ein Ohr künstlich herzustellen.

Bei diesen Projekten geht es darum, eine Prothese zu erstellen, die eine missgebildete oder eine durch Unfall zerstörte Ohrmuschel ersetzen soll. Einen Schritt weiter ist Michael McAlpine gegangen: Er und sein Team haben in die Ohrmuschel eine Antenne aus Silber integriert. Ziel des Projekts der Forscher von der US-Universität in Princeton ist es, ein komplett funktionsfähiges Ohr künstlich herzustellen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 02. Aug 2013

Dito :D Leider hat es nur... keinen Arsch, ist also völlig nutzlos :( Btw. der thumbnail...

Phreeze 02. Aug 2013

Geiler Freitag heute ^^ +1

Phreeze 02. Aug 2013

Wenn die Ohrmuschel fehlt, nimmst du Geräusche aus der Umgebung falsch auf...

Prypjat 02. Aug 2013

Und dann der Polizei als Beweisstück A.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. Bite AG, Filderstadt
  3. Faubel & Co. Nachf. GmbH, Melsungen
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Re: 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    gamesartDE | 05:32

  2. Re: Noch drei Jahre, bis 2020 benutzbar

    Sharra | 05:18

  3. Re: "pure Android" & "monthly updates"

    dancle | 05:17

  4. Re: Festival Handy

    Technik Schaf | 04:15

  5. Was bitte ist kluglaut ?

    Technik Schaf | 04:09


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel