Abo
  • Services:

Tissue Engineering: Forscher züchten künstliches Ohr

US-Forschern ist nach eigenen Angaben ein wichtiger Erfolg beim Tissue Engineering gelungen: Sie haben ein Ohr aus Tierzellen gezüchtet, das anders als die Vorgänger seine Form und Elastizität beibehält.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstliches Ohr: Länge und Breite minimal verändert
Künstliches Ohr: Länge und Breite minimal verändert (Bild: Thomas Cervantes/Royal Society)

US-Forscher haben ein künstliches Ohr aus tierischen Zellen hergestellt. Künftig könnten mit dieser Methode Ohrmuschelprothesen aus menschlichen Zellen hergestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die Wissenschaftler um Thomas Cervantes vom Massachusetts General Hospital in Boston haben die Ohrmuschel auf einem Drahtgerüst wachsen lassen. Sie fertigten zunächst eine Hohlform eines Ohrs sowie ein Gerüst aus Drähten aus einer Titanlegierung an. Zusammen mit Collagenzellen von Kühen und Knorpelzellen aus dem Ohr von Schafen kam das Gerüst zwei Wochen lang in die Hohlform.

Anschließend implantierten die Forscher das Ohr dann einer Ratte - sie setzten es dem felllosen Nager unter die Haut auf dem Rücken. Nach zwölf Wochen untersuchten sie das Ohr mit nichtinvasiven Methoden. Das habe nach drei Monaten weder seine Form noch die Elastizität des Knorpels verloren, sagte Cervantes der BBC.

Draht stabilisiert

Grund sei das Drahtgestell, schreiben sie in der Fachzeitschrift Journal of the Royal Society Interface. Ohne ein solches Gestell hätten die Ohren ihre Form nicht behalten. Mit dem Drahtgestell habe es sich nur leicht verändert, berichten sie: Länge und Breite hätten minimal variiert, und es sei etwas flacher geworden.

Die Wissenschaftler werten das Ergebnis als großen Erfolg. Ihnen sei ein wichtiger Schritt dahin gelungen, ein künstlich erzeugtes Ohr für klinische Tests vorzubereiten, sagte Cervantes. Bei einem echten Implantat würde das Ohr jedoch aus den Knorpelzellen des Patienten gezüchtet, dem es eingesetzt wird. Cervantes geht davon aus, in etwa fünf Jahren klinische Tests mit Menschen aufnehmen zu können.

Ratte mit Menschenohr

Mitarbeiter in Cervantes' Team war auch Joseph Vacanti, der 1997 damit Aufsehen erregte, dass er ein menschliches Ohr auf dem Rücken einer Ratte hatte wachsen lassen. Auch andere Forscher arbeiten daran, ein Ohr künstlich herzustellen.

Bei diesen Projekten geht es darum, eine Prothese zu erstellen, die eine missgebildete oder eine durch Unfall zerstörte Ohrmuschel ersetzen soll. Einen Schritt weiter ist Michael McAlpine gegangen: Er und sein Team haben in die Ohrmuschel eine Antenne aus Silber integriert. Ziel des Projekts der Forscher von der US-Universität in Princeton ist es, ein komplett funktionsfähiges Ohr künstlich herzustellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 02. Aug 2013

Dito :D Leider hat es nur... keinen Arsch, ist also völlig nutzlos :( Btw. der thumbnail...

Phreeze 02. Aug 2013

Geiler Freitag heute ^^ +1

Phreeze 02. Aug 2013

Wenn die Ohrmuschel fehlt, nimmst du Geräusche aus der Umgebung falsch auf...

Prypjat 02. Aug 2013

Und dann der Polizei als Beweisstück A.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /