Abo
  • IT-Karriere:

Tissue Engineering: 3D-Drucker produziert Haut

Heilung für Patienten mit großflächigen Verletzungen und günstiges Material für Kosmetik- und andere Tests: Spanische Forscher haben ein 3D-Druckverfahren entwickelt, um menschliche Haut künstlich herzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bio-3D-Drucker: Biotinte aus menschlichen Zellen
Bio-3D-Drucker: Biotinte aus menschlichen Zellen (Bild: UC3M)

Haut aus dem Drucker: Spanische Forscher haben einen 3D-Drucker entwickelt, mit dem sie menschliche Haut herstellen können. Das Verfahren wurde von Forschern der Universidad Carlos III de Madrid (UC3M), des Center for Energy, Environmental and Technological Research (CIEMAT), des Hospital General Universitario Gregorio Marañón und dem Biotechnologie-Unternehmen Biodan Group entwickelt.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Neveling Reply, Hamburg, Lübeck

Der Drucker arbeitet mit Biotinten. Daraus werde eine zweilagige Haut aus menschlichem Plasma aufgebaut, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Biofabrication. Die Haut soll als Implantat in der Forschung und Entwicklung eingesetzt werden.

Die Haut wird aus Biotinte erzeugt

Die Biotinten enthalten Blutplasma sowie Fibroblasten und Keratinozyten. Letztere sind die hornbildenden Zellen, die weitgehend die Oberhaut oder Epidermis ausmachen. Fibroblasten kommen hauptsächlich im Bindegewebe vor und bilden das Kollagen, das Strukturprotein des Bindegewebes.

Bisher wird die Haut per Hand im Labor hergestellt, was aber langwierig ist. Mit dem 3D-Drucker sei es ihnen gelungen, 100 Quadratzentimeter Haut in weniger als 35 Minuten herzustellen. Die gedruckte Haut sei der menschlichen sehr ähnlich und sie sei von der aus dem Labor nicht zu unterscheiden. Das bedeute, dass 3D-Druck eine geeignete Technik sei, um künstliche Haut automatisiert herzustellen, sagen die Forscher.

Die Zellen stammen vom Patienten

Die Bestandteile für die gedruckte Haut werden dem Patienten entnommen. "Wir verwenden nur menschliche Zellen und Bestandteile, um eine Haut herzustellen, die bioaktiv ist und ein eigenes menschliches Kollagen produzieren kann", sagen die Forscher. Das bedeute, es müsse kein tierisches Kollagen eingesetzt werden.

Die Haut wird beispielsweise bei Patienten mit großflächigen Verbrennungen oder Verletzungen eingesetzt werden. Im Labor hergestellte Haut wurde bereits vielen Patienten implantiert. Außerdem könne die 3D-gedruckte Haut für Tests von Arzneimitteln, Kosmetika oder anderen chemischen Produkten verwendet werden, sagt Projektleiter José Luis Jorcano.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 4,32€
  3. 4,19€
  4. 2,99€

FreiGeistler 25. Jan 2017

Das Fraunhofer hat seit Jahren eine Produktionsstrasse für künstliche Haut: igb...

timo.w.strauss 25. Jan 2017

Leute, jetzt Zellen einfrieren und in 30 Jahren könnt ihr euch daraus eine neue Haut...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /