• IT-Karriere:
  • Services:

Smarte Funktionen für die T-Touch Connect Solar dank Verbindung zum Smartphone

Allein durch diese eingebauten Grundfunktionen, die übrigens denen der etwas günstigeren T-Touch Expert Solar II entsprechen, kann die T-Touch Connect Solar schon eine Menge. Wir können die Uhr aber über die passende Tissot-App auch mit einem iPhone oder einem Android-Smartphone verbinden und uns Benachrichtigungen unseres Mobilgerätes anzeigen lassen.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

Einkommende E-Mails, Chat-Nachrichten, Systembenachrichtigungen - alles, was das Smartphone uns als Benachrichtigung anzeigt, bekommen wir dann auf dem Display im unteren Teil des Ziffernblattes dargestellt. Erweiterte Interaktionsmöglichkeiten wie unter Wear OS bietet die Tissot-Uhr allerdings nicht. Wir können keine Chat-Nachrichten oder E-Mails beantworten. Außerdem lässt uns die App weder unter Android noch unter iOS auswählen, welche Anwendungen uns Benachrichtigungen auf die Uhr schicken können - wir bekommen entweder alle oder keine. Hier sollte Tissot nachbessern.

Die von der Uhr gemessenen Schritte werden an eine Tissot-App übertragen, mit der wir die Uhr über ein Smartphone verwalten können. Die App ist notwendig, um überhaupt die Verbindung zwischen Smartphone und Uhr herzustellen. Die T-Touch Connect Solar wird durch die Verbindung mit einem Smartphone dank der Benachrichtigungen zu einer Smartwatch mit sehr langer Laufzeit, die durchaus Funktionen einer Wear-OS-Uhr wie der Montblanc Summit 2+ beherrscht - neben den Systembenachrichtigungen auch Dinge wie einen Kompass oder die Luftdruckmessung.

Tissot muss Abstriche bei der Sportaufzeichnung machen

Allerdings gibt es natürlich viele Smartwatch-Funktionen, die Nutzern der T-Touch-Connect nicht zur Verfügung stehen. So gibt es keinen Pulsmesser, entsprechend können wir auch keine sportlichen Aktivitäten aufzeichnen, wie wir es mit der Summit 2+ machen können - lediglich Schritte zählen. Auch fehlen Dinge wie ein umfassender Wetterbericht und generell die Möglichkeit, Apps zu installieren. Einen Schlaftracker hat die Tissot-Uhr ebenfalls nicht, das gilt allerdings auch für die Summit 2+.

  • Links die Montblanc Summit 2+, rechts die Tissot T-Touch Connect Solar (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar ist eine solarbetriebene Quartz-Uhr, die über smarte Zusatzfunktionen verfügt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ ist eine Wear-OS-Smartwatch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar ist aus Titan gefertigt und hat eine signierte Krone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Titangehäuse ist sehr sauber verarbeitet und mattiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einen Pulssensor hat die Tissot-Uhr nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit 48 mm ist die T-Touch Connect Solar eine recht große Uhr, die Krone addiert weitere 4 mm Breite hinzu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar hat einige eingebaute Zusatzfunktionen, die auch ohne Smartphone verwendet werden können - beispielsweise einen Kompass, bei dem die Zeiger als Nadel fungieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar hat unter anderem auch eine Stoppuhr ...
  • ... und kann eine zweite Zeitzone anzeigen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Höhe (die in diesem Bild nicht korrekt kalibriert ist) können Nutzer auch die Anzahl ihrer Schritte messen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Montblanc Summit 2+ ist eine Wear-OS-Smartwatch mit einem runden AMOLED-Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche entspricht der vieler anderer Wear-OS-Smartwatches. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich hat Montblanc ein paar eigene Apps vorinstalliert, beispielsweise eine gut gemachte Weltzeituhr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Pulsmessung von Google Fit hat die Summit 2+ auch eine eigene Mess-App. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ sitzt mit 43 mm Durchmesser gut am Handgelenk, das Armband ist sehr bequem. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Pulsmesser der Summit 2+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ und die T-Touch Connect Solar (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Armband der T-Touch Connect Solar ist integriert und sitzt entsprechend gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Schnalle der Tissot-Uhr ist aus Titan. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Solarzellen im Ziffernblatt sorgen dafür, dass die T-Touch Connect Solar mit Smartphone-Anbindung nur alle sechs Monate geladen werden muss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Montblanc Summit 2+ hat eine eingebaute eSIM. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Summit 2+ und die T-Touch Connect Solar (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Tissot hat allerdings angekündigt, den smarten Funktionsumfang in Zukunft zu erhöhen. Je nachdem, wie leistungsfähig Swalps ist und inwieweit sich Daten per App auf die Uhr spielen lassen können, ist beispielsweise ein erweiterter Wetterbericht möglich. Auch eine Navigation, die dank der Verbindung zum Smartphone über den Kompass hinausgeht, könnte interessant sein.

Aufgrund der verwendeten Materialien und vor allem wegen der Spezialfunktionen fühlt sich die T-Touch Connect Solar für uns durchaus luxuriös an. Mit den rotierenden Zeigern ist die Uhr auf jeden Fall ein Hingucker.

Neu Apple Watch Series 6 (GPS + Cellular, 40 mm) Aluminiumgehäuse Space Grau, Sportarmband Schwarz

T-Touch Connect Solar unschlagbar in der Akkulaufzeit

Vergleichen wir die Akkulaufzeiten, so kann die Summit 2+ nicht mit der T-Touch Connect Solar mithalten. Wir müssen Montblancs Wear-OS-Uhr jede Nacht aufladen, der Akku ist nahezu alle, wenn wir ins Bett gehen. Erfreulicherweise hält die Uhr auch den Tag durch, wenn wir unser Stresslevel messen - also die Pulsmessung dauerhaft an ist. Da wir aktuell unseren Schlaf nicht messen können, ist das Aufladen über Nacht unproblematisch.

Bei der T-Touch Connect Solar müssen wir uns im Alltag keine Gedanken um die Akkulaufzeit machen - der vielleicht größte Vorteil der Uhr gegenüber allen anderen Smartwatches. Sechs Monate Laufzeit verspricht Tissot, inklusive Anbindung zu einem Smartphone, dank der verbauten Solarzellen. Wir können den Ladestand im Einstellungsmenü der Uhr überprüfen: Nach fast zwei Wochen hat sich die Ladestandsanzeige noch nicht verringert. Standardmäßig ist ein Energiesparmodus aktiviert, der die Uhr nach längerer Zeit ohne Bewegung deaktiviert. Durch einen Druck auf die Krone geht sie dann wieder an.

Reichlich Leuchtmasse für gute Ablesbarkeit im Dunkeln

Im Dunkeln lässt sich die Tissot übrigens so gut ablesen wie die Summit 2+ mit ihrem Display: Auf den Zeigern, den Indizes sowohl der Beschriftung der Keramiklünette ist reichlich Leuchtfarbe aufgetragen, die über Stunden nachglüht. Das Display benötigt unter Lichteinfall keine Hintergrundbeleuchtung, drücken wir einen der Knöpfe der T-Touch Connect Solar, wird es beleuchtet. Anders herum lässt sich die Summit 2+ tagsüber dank des Always-On-Displays auch ablesen, ohne das Display extra aktivieren zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tissots rotierende Zeiger sind ein HinguckerVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pumpkin Jack für 12,49€, GTFO für 20,49€, Total War Warhammer - Dark Gods Edition für...
  2. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...

Tautologiker 09. Okt 2020 / Themenstart

... von denen ich bisher keinen einzigen getroffen habe. Ja, und genau das ist zumindest...

tk (Golem.de) 30. Sep 2020 / Themenstart

Hallo! Nur der Vollständigkeit halber: Die T-Touch Connect Solar gibt es auch mit einem...

narfomat 30. Sep 2020 / Themenstart

der punkt ist: die vierzig jahre alte billigdigitale läge seit mind. 30 jahren auf der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /