• IT-Karriere:
  • Services:

Tissots rotierende Zeiger sind ein Hingucker

Bei Tissot ist man beim Thema Smartwatch einen anderen Weg gegangen. Die T-Touch Connect Solar ist im Herzen eine herkömmliche Uhr, die aber eine Reihe von Tricks beherrscht. Als Betriebssystem verwendet Swatch bei der Uhr Swalps, ein verglichen mit Wear OS merklich einfacheres, aber funktionales System, das verschiedene Menüpunkte mit Untermenüs verwendet. Beim Einrichten wird offensichtlich, was an der T-Touch Connect Solar anders ist: Die Zeiger drehen sich automatisch, je nachdem, welche Funktion wir wählen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Komitee für UNICEF e.V., Köln
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth

Die Grundidee der T-Touch-Reihe ist, dass Nutzer über das berührungsempfindliche Saphirglas Funktionen aufrufen können, die direkt in die Uhr einprogrammiert sind. Bei der T-Touch Connect Solar sind das ein Schrittzähler samt Höhenmesser (unter Activity), ein Barometer und eine Temperaturanzeige (Meteo), ein Kompass (Navigation), eine Stoppuhr, ein Timer und Alarme (Timing) sowie ein Einstellungsmenü. Bei der T-Touch Connect Solar gibt es zudem noch das Menü Connected, in dem wir unsere Smartphone-Benachrichtigungen anschauen können - dazu gleich mehr.

Solarzellen und selbstreflektierendes Display

Die T-Touch Connect Solar ist am Handgelenk in erster Linie eine Uhr, bei der wir uns dank eines im Ziffernblatt verbauten Solarpanels nur selten Gedanken ums Laden machen müssen. Nur aufgrund der Smartphone-Anbindung müssen wir die Uhr alle sechs Monate aufladen, da die Solarzellen alleine keine erforderliche Ladung liefern können. Das Ziffernblatt sieht bis auf das kleine, selbstreflektierende Display im unteren Bereich, das auch beleuchtet werden kann, unauffällig aus. Die Solarzellen sind nur durch einen leichten und sehr dunklen violetten Schimmer zu erahnen, wenn die Uhr ins Licht gehalten wird.

Halten wir den oberen der beiden Knöpfe am rechten Rand jedoch für länger als eine halbe Sekunde gedrückt, beginnen die motorisierten Zeiger zu tanzen: Sie stellen sich auf zehn Minuten nach zehn ein, damit wir einen guten Blick auf das Display haben. Drücken wir dann eine der Flächen auf dem Glas, die den oben erwähnten Funktionen zugeordnet ist, rufen wir diese auf. Mit der Krone können wir auf dem Display durch die Untermenüs scrollen, ein Druck auf die Krone bestätigt unsere Eingabe.

  • Links die Montblanc Summit 2+, rechts die Tissot T-Touch Connect Solar (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar ist eine solarbetriebene Quartz-Uhr, die über smarte Zusatzfunktionen verfügt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ ist eine Wear-OS-Smartwatch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar ist aus Titan gefertigt und hat eine signierte Krone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Titangehäuse ist sehr sauber verarbeitet und mattiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einen Pulssensor hat die Tissot-Uhr nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit 48 mm ist die T-Touch Connect Solar eine recht große Uhr, die Krone addiert weitere 4 mm Breite hinzu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar hat einige eingebaute Zusatzfunktionen, die auch ohne Smartphone verwendet werden können - beispielsweise einen Kompass, bei dem die Zeiger als Nadel fungieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar hat unter anderem auch eine Stoppuhr ...
  • ... und kann eine zweite Zeitzone anzeigen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Höhe (die in diesem Bild nicht korrekt kalibriert ist) können Nutzer auch die Anzahl ihrer Schritte messen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Montblanc Summit 2+ ist eine Wear-OS-Smartwatch mit einem runden AMOLED-Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche entspricht der vieler anderer Wear-OS-Smartwatches. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich hat Montblanc ein paar eigene Apps vorinstalliert, beispielsweise eine gut gemachte Weltzeituhr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Pulsmessung von Google Fit hat die Summit 2+ auch eine eigene Mess-App. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ sitzt mit 43 mm Durchmesser gut am Handgelenk, das Armband ist sehr bequem. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Pulsmesser der Summit 2+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ und die T-Touch Connect Solar (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Armband der T-Touch Connect Solar ist integriert und sitzt entsprechend gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Schnalle der Tissot-Uhr ist aus Titan. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Solarzellen im Ziffernblatt sorgen dafür, dass die T-Touch Connect Solar mit Smartphone-Anbindung nur alle sechs Monate geladen werden muss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Montblanc Summit 2+ hat eine eingebaute eSIM. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Mit 48 mm ist die T-Touch Connect Solar eine recht große Uhr, die Krone addiert weitere 4 mm Breite hinzu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Neu Apple Watch Series 6 (GPS + Cellular, 40 mm) Aluminiumgehäuse Space Grau, Sportarmband Schwarz

Je nach aufgerufenem Menü ändert sich die Position der Zeiger. Bei der Kompassfunktion bilden die Zeiger eine Kompassnadel. Rufen wir das Barometer auf, wird uns der aktuelle Luftdruck auf dem Display angezeigt; die Zeiger zeigen dann den Trend der letzten Stunden an. Wir können auch mit der Krone durch die verschiedenen Grundfunktionen scrollen, wenn wir nicht auf das Glas fassen wollen oder können; dann weisen die Zeiger zunächst auf die jeweils gewählte Option hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Montblanc-Smartwatch mit wenig luxuriöser Wear-OS-BedienungSmarte Funktionen für die T-Touch Connect Solar dank Verbindung zum Smartphone 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Tautologiker 09. Okt 2020 / Themenstart

... von denen ich bisher keinen einzigen getroffen habe. Ja, und genau das ist zumindest...

tk (Golem.de) 30. Sep 2020 / Themenstart

Hallo! Nur der Vollständigkeit halber: Die T-Touch Connect Solar gibt es auch mit einem...

narfomat 30. Sep 2020 / Themenstart

der punkt ist: die vierzig jahre alte billigdigitale läge seit mind. 30 jahren auf der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

    •  /