Tissots rotierende Zeiger sind ein Hingucker

Bei Tissot ist man beim Thema Smartwatch einen anderen Weg gegangen. Die T-Touch Connect Solar ist im Herzen eine herkömmliche Uhr, die aber eine Reihe von Tricks beherrscht. Als Betriebssystem verwendet Swatch bei der Uhr Swalps, ein verglichen mit Wear OS merklich einfacheres, aber funktionales System, das verschiedene Menüpunkte mit Untermenüs verwendet. Beim Einrichten wird offensichtlich, was an der T-Touch Connect Solar anders ist: Die Zeiger drehen sich automatisch, je nachdem, welche Funktion wir wählen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Systemadministrator/in (m/w/d)
    DYNACAST Deutschland GmbH, Bräunlingen
Detailsuche

Die Grundidee der T-Touch-Reihe ist, dass Nutzer über das berührungsempfindliche Saphirglas Funktionen aufrufen können, die direkt in die Uhr einprogrammiert sind. Bei der T-Touch Connect Solar sind das ein Schrittzähler samt Höhenmesser (unter Activity), ein Barometer und eine Temperaturanzeige (Meteo), ein Kompass (Navigation), eine Stoppuhr, ein Timer und Alarme (Timing) sowie ein Einstellungsmenü. Bei der T-Touch Connect Solar gibt es zudem noch das Menü Connected, in dem wir unsere Smartphone-Benachrichtigungen anschauen können - dazu gleich mehr.

Solarzellen und selbstreflektierendes Display

Die T-Touch Connect Solar ist am Handgelenk in erster Linie eine Uhr, bei der wir uns dank eines im Ziffernblatt verbauten Solarpanels nur selten Gedanken ums Laden machen müssen. Nur aufgrund der Smartphone-Anbindung müssen wir die Uhr alle sechs Monate aufladen, da die Solarzellen alleine keine erforderliche Ladung liefern können. Das Ziffernblatt sieht bis auf das kleine, selbstreflektierende Display im unteren Bereich, das auch beleuchtet werden kann, unauffällig aus. Die Solarzellen sind nur durch einen leichten und sehr dunklen violetten Schimmer zu erahnen, wenn die Uhr ins Licht gehalten wird.

Halten wir den oberen der beiden Knöpfe am rechten Rand jedoch für länger als eine halbe Sekunde gedrückt, beginnen die motorisierten Zeiger zu tanzen: Sie stellen sich auf zehn Minuten nach zehn ein, damit wir einen guten Blick auf das Display haben. Drücken wir dann eine der Flächen auf dem Glas, die den oben erwähnten Funktionen zugeordnet ist, rufen wir diese auf. Mit der Krone können wir auf dem Display durch die Untermenüs scrollen, ein Druck auf die Krone bestätigt unsere Eingabe.

  • Links die Montblanc Summit 2+, rechts die Tissot T-Touch Connect Solar (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar ist eine solarbetriebene Quartz-Uhr, die über smarte Zusatzfunktionen verfügt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ ist eine Wear-OS-Smartwatch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar ist aus Titan gefertigt und hat eine signierte Krone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Titangehäuse ist sehr sauber verarbeitet und mattiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einen Pulssensor hat die Tissot-Uhr nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit 48 mm ist die T-Touch Connect Solar eine recht große Uhr, die Krone addiert weitere 4 mm Breite hinzu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar hat einige eingebaute Zusatzfunktionen, die auch ohne Smartphone verwendet werden können - beispielsweise einen Kompass, bei dem die Zeiger als Nadel fungieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar hat unter anderem auch eine Stoppuhr ...
  • ... und kann eine zweite Zeitzone anzeigen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Höhe (die in diesem Bild nicht korrekt kalibriert ist) können Nutzer auch die Anzahl ihrer Schritte messen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Montblanc Summit 2+ ist eine Wear-OS-Smartwatch mit einem runden AMOLED-Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche entspricht der vieler anderer Wear-OS-Smartwatches. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich hat Montblanc ein paar eigene Apps vorinstalliert, beispielsweise eine gut gemachte Weltzeituhr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Pulsmessung von Google Fit hat die Summit 2+ auch eine eigene Mess-App. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ sitzt mit 43 mm Durchmesser gut am Handgelenk, das Armband ist sehr bequem. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Pulsmesser der Summit 2+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ und die T-Touch Connect Solar (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Armband der T-Touch Connect Solar ist integriert und sitzt entsprechend gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Schnalle der Tissot-Uhr ist aus Titan. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Solarzellen im Ziffernblatt sorgen dafür, dass die T-Touch Connect Solar mit Smartphone-Anbindung nur alle sechs Monate geladen werden muss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Montblanc Summit 2+ hat eine eingebaute eSIM. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Mit 48 mm ist die T-Touch Connect Solar eine recht große Uhr, die Krone addiert weitere 4 mm Breite hinzu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Apple Watch Series 6 (GPS + Cellular, 40 mm) Aluminiumgehäuse Space Grau, Sportarmband Schwarz
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Je nach aufgerufenem Menü ändert sich die Position der Zeiger. Bei der Kompassfunktion bilden die Zeiger eine Kompassnadel. Rufen wir das Barometer auf, wird uns der aktuelle Luftdruck auf dem Display angezeigt; die Zeiger zeigen dann den Trend der letzten Stunden an. Wir können auch mit der Krone durch die verschiedenen Grundfunktionen scrollen, wenn wir nicht auf das Glas fassen wollen oder können; dann weisen die Zeiger zunächst auf die jeweils gewählte Option hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Montblanc-Smartwatch mit wenig luxuriöser Wear-OS-BedienungSmarte Funktionen für die T-Touch Connect Solar dank Verbindung zum Smartphone 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Artikel
  1. Rastplätze: Warnung vor Ladeplätzen zweiter Klasse an Autobahnen
    Rastplätze
    Warnung vor Ladeplätzen zweiter Klasse an Autobahnen

    An unbewirtschafteten Rastplätzen sollen tausend neue Ladesäulen installiert werden. Das führe zu einem Zweiklassensystem, warnen Ladenetzbetreiber.

  2. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  3. Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
    Sportuhr im Hands-on
    Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

    Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /