Montblanc-Smartwatch mit wenig luxuriöser Wear-OS-Bedienung

Von der Handhabung, aber auch den Funktionen her unterscheiden sich beide Uhren stark. Die Summit 2+ von Montblanc ist eine typische Android-Wear-Smartwatch: Ein Druck auf den mittleren Knopf öffnet bei aktivierter Uhr das Menü mit den installierten Anwendungen; neue Apps finden wir im Play Store. Eingehende Benachrichtigungen werden durch eine Vibration angekündigt und erscheinen dann auf dem 1,3 Zoll großen AMOLED-Display, das durch ein gewölbtes Saphirglas geschützt wird.

Stellenmarkt
  1. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Auf Chat-Nachrichten und auch E-Mails können wir direkt über die Uhr antworten. Auch Telefongespräche können wir dank eingebautem Lautsprecher und Mikrofon führen. Anstatt mit dem Finger auf dem Display durch die Menüs zu blättern, können wir das auch mit der gut bedienbaren Krone erledigen. Die Uhr reagiert flott dank des eingebauten Snapdragon 3100, 1 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Außerdem hat sie eine eingebaute eSIM.

Klassische Funktionen einer Wear-OS-Smartwatch

Die Summit 2+ hat zwei weitere Buttons, die wir mit eigenen Funktionen belegen können. Standardmäßig öffnet der untere Knopf Montblancs eigenen Lauf-Assistenten, der obere eine Übersicht weiterer vorinstallierter Montblanc-Apps. Neben eigenen Ziffernblättern, die teilweise klassischen, mechanischen Montblanc-Uhren nachempfunden sind, bietet die Summit 2+ unter anderem eine eigene Herzfrequenzmessung, eine Stoppuhr, einen Timer, den Workout-Coach genannten Laufassistenten, eine gut gemachte Weltzeituhr und eine Stressmessung.

Diese wird über ein eigenes Ziffernblatt angezeigt und misst durchgängig die Herzfrequenz und deren Variabilität. Über einen ermittelten Wert zwischen 0 und 100 können wir ablesen, ob wir gestresst sind - im Alltag zeigt sich diese Messung als durchaus zuverlässig. Fühlen wir uns gestresst, können wir eine gut zwei Minuten lange Atemübung machen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wollen wir andere Sportarten als Laufen aufzeichnen, müssen wir dafür Google Fit verwenden. Die Summit 2+ hat ein eingebautes Barometer zur Luftdruck- und Höhenmessung sowie einen Kompass. Das haben auch andere Android-Wear-Smartwatches - abgesehen von den Montblanc-Apps unterscheidet sich die Smartwatch entsprechend in der täglichen Benutzung auch kaum von anderen Geräten. Den Unterschied machen die verwendeten Materialien und die Verarbeitungsqualität.

  • Links die Montblanc Summit 2+, rechts die Tissot T-Touch Connect Solar (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar ist eine solarbetriebene Quartz-Uhr, die über smarte Zusatzfunktionen verfügt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ ist eine Wear-OS-Smartwatch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar ist aus Titan gefertigt und hat eine signierte Krone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Titangehäuse ist sehr sauber verarbeitet und mattiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einen Pulssensor hat die Tissot-Uhr nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit 48 mm ist die T-Touch Connect Solar eine recht große Uhr, die Krone addiert weitere 4 mm Breite hinzu. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar hat einige eingebaute Zusatzfunktionen, die auch ohne Smartphone verwendet werden können - beispielsweise einen Kompass, bei dem die Zeiger als Nadel fungieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die T-Touch Connect Solar hat unter anderem auch eine Stoppuhr ...
  • ... und kann eine zweite Zeitzone anzeigen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Höhe (die in diesem Bild nicht korrekt kalibriert ist) können Nutzer auch die Anzahl ihrer Schritte messen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Montblanc Summit 2+ ist eine Wear-OS-Smartwatch mit einem runden AMOLED-Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche entspricht der vieler anderer Wear-OS-Smartwatches. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich hat Montblanc ein paar eigene Apps vorinstalliert, beispielsweise eine gut gemachte Weltzeituhr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Pulsmessung von Google Fit hat die Summit 2+ auch eine eigene Mess-App. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ sitzt mit 43 mm Durchmesser gut am Handgelenk, das Armband ist sehr bequem. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Pulsmesser der Summit 2+ (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Summit 2+ und die T-Touch Connect Solar (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Armband der T-Touch Connect Solar ist integriert und sitzt entsprechend gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Schnalle der Tissot-Uhr ist aus Titan. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Solarzellen im Ziffernblatt sorgen dafür, dass die T-Touch Connect Solar mit Smartphone-Anbindung nur alle sechs Monate geladen werden muss. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Montblanc Summit 2+ hat eine eingebaute eSIM. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Montblanc Summit 2+ ist eine Wear-OS-Smartwatch mit einem runden AMOLED-Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Apple Watch Series 6 (GPS + Cellular, 40 mm) Aluminiumgehäuse Space Grau, Sportarmband Schwarz

Echten Luxus strahlt die Bedienung der Summit 2+ nicht aus, wir fühlen uns eher an eine herkömmliche Wear-OS-Uhr erinnert, die es schon für wesentlich weniger Geld gibt. Die Verarbeitung ist gut, es fällt uns allerdings schwer, einen Wert von über 1.000 Euro in der Uhr zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tissot und Montblanc im Test: Die Smartwatch als LuxusgutTissots rotierende Zeiger sind ein Hingucker 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Logitech Pop Keys: Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten
    Logitech Pop Keys
    Farbige mechanische Tastatur mit wechselbaren Emoji-Tasten

    Parallel zur Tastatur namens Pop Keys bringt Logitech eine Maus in einem farbigen Gehäuse nach Deutschland.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • 32GB DDR5-5200 297,17€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) • Philips Hue Play 2x Lightbar + Hue Bridge 109€ [Werbung]
    •  /