Tissot T-Touch Connect Solar: Uhrenkonzern Swatch stellt eigene Smartwatch vor

Die Smartwatch Tissot T-Touch Connect Solar soll offline bis zu zehn Jahre lang laufen. Sie verwendet das Betriebssystem Swalps.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Tissot T-Touch Connect Solar
Artwork der Tissot T-Touch Connect Solar (Bild: Swatch)

Nach mehreren Verzögerungen hat der Uhrenkonzern Swatch seine erste eigene Smartwatch vorgestellt. Sie wird über das Tochterunternehmen Tissot veröffentlicht und heißt T-Touch Connect Solar.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Ein Teil der Energie wird von einer Solarzelle geliefert, die in das Zifferblatt integriert ist. Darüber bewegen sich normale Zeiger, nur das untere Drittel des Zifferblatts dient als Display.

Auch dank der Betankung per Sonne soll die Tissot T-Touch Connect Solar als Smartwatch ein halbes Jahr lang lang laufen, ohne dass ein Anschluss ans Ladekabel nötig ist. Offline - also nur mit Anzeige der Uhrzeit - soll das Wearable sogar zehn Jahre am Stück schaffen.

Welche Funktionen die Connect Solar bietet, ist noch unklar, außer dass sie Benachrichtigungen vom gekoppelten Smartphone anzeigt und Schritte schätzt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im Trailer ist außerdem auf der App bei einem Radfahrer eine Streckenangabe zu sehen - aber bei Verwendung von GPS sind sechs Monate Laufzeit derzeit eigentlich nicht machbar. Allerdings könnte die Entfernung schlicht vom Smartphone gemessen worden sein. NFC und eine E-Sim sind nach bisherigem Wissensstand nicht in der Tissot verbaut.

Im Trailer ist ebenfalls zu sehen, dass auf der Rückseite kein Herzfrequenzmesser verbaut ist. Swatch will alle verfügbaren Funktionen erst später vorstellen. Die Uhr läuft mit einem selbst entwickelten Betriebssystem, das den Namen Swalps trägt - die Abkürzung von Swiss Autonomous Low Power System. Es unterstützt die Anbindung an mobile Endgeräte mit iOS, Android und Harmony OS von Huawei.

Die Tissot T-Touch Connect Solar hat einen Durchmesser von 47 Millimetern. Sie soll ab Juni 2020 in der Schweiz erhältlich sein. Es wird unter anderem Versionen aus Keramik und Titan geben, die günstigste Variante soll 1.000 Franken (umgerechnet 950 Euro) kosten. Wann die Veröffentlichung in anderen Ländern geplant ist, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cyberdynesystems 25. Mär 2020

Die Eigenentwicklungen der Hersteller (sei's hier Swatch/Tissot, Casio, Garmin...

Kaiser Ming 23. Mär 2020

die Trailer gleichen sich mittlerweile wie ein Ei dem anderen dieselben Bilder und dummen...

derdiedas 23. Mär 2020

Die Sony ist cooler, vor allem weil man die mit einem eigenem Webserver "Hacken" kann ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  2. Ladesäulenverordnung: Streit um beschlossene Kartenzahlung an E-Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Streit um beschlossene Kartenzahlung an E-Ladesäulen

    Verkehrsministerium und Finanzministerium streiten über die neu beschlossene Ladesäulenverordnung für Elektroautos.

  3. Grünheide: Behörde bleibt bei Online-Konsultation zu Tesla-Fabrik
    Grünheide
    Behörde bleibt bei Online-Konsultation zu Tesla-Fabrik

    Gegner des Tesla-Fabrikbaus werfen den Behörden vor, einer intensiven Diskussion aus dem Weg gehen zu wollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /