Tissot T-Touch Connect Solar: Uhrenkonzern Swatch stellt eigene Smartwatch vor

Die Smartwatch Tissot T-Touch Connect Solar soll offline bis zu zehn Jahre lang laufen. Sie verwendet das Betriebssystem Swalps.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Tissot T-Touch Connect Solar
Artwork der Tissot T-Touch Connect Solar (Bild: Swatch)

Nach mehreren Verzögerungen hat der Uhrenkonzern Swatch seine erste eigene Smartwatch vorgestellt. Sie wird über das Tochterunternehmen Tissot veröffentlicht und heißt T-Touch Connect Solar.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Systemadministrator (m/w/d)
    EKATO Rühr- und Mischtechnik GmbH, Schopfheim
  2. Mitarbeit (m/w/d) IT-Angelegenheiten für das Amt für Gebäudemanagement
    Landeshauptstadt Düsseldorf, Düsseldorf
Detailsuche

Ein Teil der Energie wird von einer Solarzelle geliefert, die in das Zifferblatt integriert ist. Darüber bewegen sich normale Zeiger, nur das untere Drittel des Zifferblatts dient als Display.

Auch dank der Betankung per Sonne soll die Tissot T-Touch Connect Solar als Smartwatch ein halbes Jahr lang lang laufen, ohne dass ein Anschluss ans Ladekabel nötig ist. Offline - also nur mit Anzeige der Uhrzeit - soll das Wearable sogar zehn Jahre am Stück schaffen.

Welche Funktionen die Connect Solar bietet, ist noch unklar, außer dass sie Benachrichtigungen vom gekoppelten Smartphone anzeigt und Schritte schätzt.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    20.06.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Trailer ist außerdem auf der App bei einem Radfahrer eine Streckenangabe zu sehen - aber bei Verwendung von GPS sind sechs Monate Laufzeit derzeit eigentlich nicht machbar. Allerdings könnte die Entfernung schlicht vom Smartphone gemessen worden sein. NFC und eine E-Sim sind nach bisherigem Wissensstand nicht in der Tissot verbaut.

Im Trailer ist ebenfalls zu sehen, dass auf der Rückseite kein Herzfrequenzmesser verbaut ist. Swatch will alle verfügbaren Funktionen erst später vorstellen. Die Uhr läuft mit einem selbst entwickelten Betriebssystem, das den Namen Swalps trägt - die Abkürzung von Swiss Autonomous Low Power System. Es unterstützt die Anbindung an mobile Endgeräte mit iOS, Android und Harmony OS von Huawei.

Die Tissot T-Touch Connect Solar hat einen Durchmesser von 47 Millimetern. Sie soll ab Juni 2020 in der Schweiz erhältlich sein. Es wird unter anderem Versionen aus Keramik und Titan geben, die günstigste Variante soll 1.000 Franken (umgerechnet 950 Euro) kosten. Wann die Veröffentlichung in anderen Ländern geplant ist, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cyberdynesystems 25. Mär 2020

Die Eigenentwicklungen der Hersteller (sei's hier Swatch/Tissot, Casio, Garmin...

Kaiser Ming 23. Mär 2020

die Trailer gleichen sich mittlerweile wie ein Ei dem anderen dieselben Bilder und dummen...

derdiedas 23. Mär 2020

Die Sony ist cooler, vor allem weil man die mit einem eigenem Webserver "Hacken" kann ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /