Abo
  • Services:

Identische Formulierungen in TTIP

In dem Anhang zum Elektronischen Handel enthalten ist außerdem eine seit längerem bekannte Formulierung, die theoretisch geeignet ist, die kommende EU-Datenschutzgrundverordnung gleich wieder abzuschwächen. Sie ist identisch mit einem Satz, der auch im TTIP-Abkommen stehen soll: "Kein Unterzeichner darf einen Diensteanbieter eines anderen Unterzeichners daran hindern, Informationen innerhalb oder außerhalb des Territoriums des anderen Unterzeichners zu übertragen, [auf sie zuzugreifen, sie zu verarbeiten oder zu speichern], eingeschlossen persönliche Daten, wenn der Vorgang in Zusammenhang mit der Ausführung der Geschäfte des Diensteanbieters steht."

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover

Ohne weitere Einschränkungen stünde das im Widerspruch zu den Artikeln 42 bis 44 der geplanten Verordnung, die den Datentransfer aus der EU heraus an bestimmte Bedingungen knüpfen. (Nachzulesen in der aktuellen Fassung aus dem Ministerrat (PDF), die statewatch.org am 4.6.2015 veröffentlicht hat.) Jan Philipp Albrecht verspricht, das EU-Parlament werde wie schon bei TTIP darauf drängen, dass die EU-Kommission geltendes EU-Recht im Tisa als "horizontale Schranke" festlegt. Die Bedingungen für einen Datentransfer, wie sie die kommende Datenschutzverordnung vorsieht, würden dann nicht durch Tisa ausgehebelt.

Fehlende Definitionen

Ebenfalls mehr oder weniger bekannt ist Artikel 8 zu "offenen Netzwerken, Netzwerkzugang und -nutzung" aus dem E-Commerce-Anhang von Tisa. Darin steht übersetzt: "Alle Unterzeichner erkennen an, dass Konsumenten in ihren Territorien (...) in der Lage sein sollten, auf die Internetdienste und -anwendungen ihrer Wahl zugreifen und sie nutzen zu können, vorbehaltlich eines vernünftigen Netzwerkmanagements."

Was aber ein "vernünftiges Netzwerkmanagement" sein soll, wird nicht definiert. Die Bürgerrechtler von der Electronic Frontier Foundation (EFF) halten die Formulierung für eine Art Trojanisches Pferd, mit dem eine Beschränkung der Netzneutralität legitimiert werden könnte.

Nichts davon muss letztlich im Abkommen stehen, noch wird schließlich verhandelt. Aber eben hinter verschlossenen Türen. Umso wichtiger, dass Wikileaks den Verhandlungsstand publik macht. Andernfalls würde die Öffentlichkeit später nur vor vollendete Tatsachen gestellt.

Ein Sprecher der EU-Kommission teilte auf Anfrage mit: "Die Kommission kommentiert keine geleakten Dokumente." Er könne aber "versichern, dass nichts in den Tisa-Dokumenten gegen Open-Source-Software gerichtet ist. Die beteiligten Länder werden durch Tisa nicht daran gehindert, Open-Source-Software zu fördern." Auch das Recht der beteiligten Staaten, "durch Gesetzgebung öffentliche Ziele zu verfolgen wie zum Beispiel zum Schutz persönlicher Daten", bleibe von einem möglichen Tisa-Abkommen unberührt.

 Tisa: Ein Abkommen gegen Open Source
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 54,95€

shyps 07. Jun 2015

Was du sagst, stimmt ja eigentlich. Dann finde ich diesen Ttip-Paragraph letztlich nur...

Ach 06. Jun 2015

Das ist natürlich vollkommen richtig. Ganz so direkt ist die Idee dann doch wieder nicht...

spiderbit 05. Jun 2015

wenn es nicht mal gelingt libreoffice mit ooxml 99.99% kompatibel zu kriegen wie kommst...

GodsBoss 05. Jun 2015

Erstens sind nicht alle Projekte, die in Auftrag gegeben werden, von einer derartigen...

spiderbit 05. Jun 2015

naja wenn wir bei 0 Anfangen wuerden, koennte man es vergleichen, aber wenn man nunmal...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /