Abo
  • Services:
Anzeige
Textexpander 4.0 bietet die Erstellung von Auswahllisten an.
Textexpander 4.0 bietet die Erstellung von Auswahllisten an. (Bild: Golem.de)

Tipphilfe: Textexpander 4.0 für abwechslungsreiche Textbausteine

Textexpander 4.0 bietet die Erstellung von Auswahllisten an.
Textexpander 4.0 bietet die Erstellung von Auswahllisten an. (Bild: Golem.de)

Die Tipphilfe Textexpander 4.0 für Mac OS X bietet Textbausteine an, die mit schnell wählbaren Optionen individueller gestaltet werden können. Damit soll zusätzliche Tipparbeit gespart werden. Über Apples App Store gibt es die neue Version wegen der strengen Zulassungsregeln nicht mehr.

In Textexpander 4.0 für Mac OS X 10.7 können Textbausteine mit mehrzeiligen Textfeldern ergänzt werden, die individuell ausgefüllt werden können. Wem das zu viel Tipparbeit ist, kann in die Textbausteine Auswahllisten einbauen, hinter denen zusätzliche Texte liegen. Sie werden per Mausklick oder Tastenkommando ausgewählt. Auch optionale Textabschnitte, die per Checkbox aktiviert werden, können in der neuen Version erzeugt werden.

Anzeige
  • Textexpander 4.0 mit Auswahllisten-Popup (Screenshot: Golem.de)
  • Textexpander 4.0 mit optionalem Textelement (Screenshot: Golem.de)
Textexpander 4.0 mit optionalem Textelement (Screenshot: Golem.de)

Textexpander arbeitet auf dem Mac systemweit und ersetzt Textkürzel (Snippets) durch ausformulierte Texte oder Bilder, die der Anwender in einer Datenbank pflegen kann.

Textexpander 4.0 ermöglicht als Neuerung die Abkehr von starren Textbausteinen. Optionale Textabschnitte könnten beim Briefeschreiben eingesetzt werden, um per Checkbox noch eine Zeile wie "Wir danken Ihnen für ihre langjährige Treue" in ein Antwortschreiben einzubinden. Zwar gab es bislang schon eine Möglichkeit, einen einzeiligen Freitext an beliebiger Stelle einzugeben, doch der musste eingetippt werden. Mit den neuen Funktionen genügt das Drücken einer Taste.

Die Funktion Auswahllisten ist praktisch, um eines von mehreren möglichen Elementen in einem längeren Textbaustein zu verwenden. Selbst in der Anrede "Sehr geehrte Damen und Herren" ließe sich damit zwischen den Texten "Damen und Herren" optional zwischen "Damen" und "Herren" hin- und herschalten.

Der halb ausgefüllte Textbaustein geht bei Textexpander außerdem nicht mehr verloren, wenn der Anwender mittendrin zu einem anderen Programm wechselt und dann zum Formular zurückkehrt.

Im Kurztest vom Golem.de zeigte sich, dass die neuen Funktionen das Potenzial zum Zeitsparen bieten, aber eine neue Herangehensweise erfordern: Bislang musste oft ein neuer Baustein angelegt werden, wenn eine Textvariante gewünscht wurde. Das führt zu einer Flut von Buchstabenkürzeln, die sich der Anwender merken muss. Die neuen Methoden helfen, das Ausufern der Bausteinsammlung zu verhindern.

Optisch passt Textexpander 4.0 nun besser zum Interface von Mac OS X 10.7. Unter anderen Versionen von Apples Betriebssystem läuft die Software in Version 4.0 indes nicht mehr.

Apples Sandboxing ist Gift für den Textexpander

Textexpander wurde bislang über Apples App Store vertrieben. Das sei aufgrund der neuen Sandbox-Regeln jetzt jedoch nicht mehr möglich, berichten die Entwickler von Smileonmymac und verkaufen ihre Software ab der aktuellen Programmversion 4.0 in Eigenregie wieder über ihre eigene Website.

Textexpander 4.0 kostet rund 35 US-Dollar. Die deutsche Fassung wird für rund 30 Euro angeboten. Die ebenfalls erhältliche, kostenlose Testversion läuft 30 Tage lang. Altkunden können für 13,95 Euro auf Textexpander 4.0 umsteigen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€
  2. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Ich lach mich schlapp...

    Azzuro | 20:35

  2. Re: Bits und Byte

    ldlx | 20:30

  3. Re: Absicht?

    Sharra | 20:29

  4. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Slurpee | 20:19

  5. Re: Frauenfußball dabei?

    Erny | 20:16


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel