Abo
  • Services:

Tipphilfe: Textexpander 4.0 für abwechslungsreiche Textbausteine

Die Tipphilfe Textexpander 4.0 für Mac OS X bietet Textbausteine an, die mit schnell wählbaren Optionen individueller gestaltet werden können. Damit soll zusätzliche Tipparbeit gespart werden. Über Apples App Store gibt es die neue Version wegen der strengen Zulassungsregeln nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Textexpander 4.0 bietet die Erstellung von Auswahllisten an.
Textexpander 4.0 bietet die Erstellung von Auswahllisten an. (Bild: Golem.de)

In Textexpander 4.0 für Mac OS X 10.7 können Textbausteine mit mehrzeiligen Textfeldern ergänzt werden, die individuell ausgefüllt werden können. Wem das zu viel Tipparbeit ist, kann in die Textbausteine Auswahllisten einbauen, hinter denen zusätzliche Texte liegen. Sie werden per Mausklick oder Tastenkommando ausgewählt. Auch optionale Textabschnitte, die per Checkbox aktiviert werden, können in der neuen Version erzeugt werden.

  • Textexpander 4.0 mit Auswahllisten-Popup (Screenshot: Golem.de)
  • Textexpander 4.0 mit optionalem Textelement (Screenshot: Golem.de)
Textexpander 4.0 mit optionalem Textelement (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. BWI GmbH, Bonn

Textexpander arbeitet auf dem Mac systemweit und ersetzt Textkürzel (Snippets) durch ausformulierte Texte oder Bilder, die der Anwender in einer Datenbank pflegen kann.

Textexpander 4.0 ermöglicht als Neuerung die Abkehr von starren Textbausteinen. Optionale Textabschnitte könnten beim Briefeschreiben eingesetzt werden, um per Checkbox noch eine Zeile wie "Wir danken Ihnen für ihre langjährige Treue" in ein Antwortschreiben einzubinden. Zwar gab es bislang schon eine Möglichkeit, einen einzeiligen Freitext an beliebiger Stelle einzugeben, doch der musste eingetippt werden. Mit den neuen Funktionen genügt das Drücken einer Taste.

Die Funktion Auswahllisten ist praktisch, um eines von mehreren möglichen Elementen in einem längeren Textbaustein zu verwenden. Selbst in der Anrede "Sehr geehrte Damen und Herren" ließe sich damit zwischen den Texten "Damen und Herren" optional zwischen "Damen" und "Herren" hin- und herschalten.

Der halb ausgefüllte Textbaustein geht bei Textexpander außerdem nicht mehr verloren, wenn der Anwender mittendrin zu einem anderen Programm wechselt und dann zum Formular zurückkehrt.

Im Kurztest vom Golem.de zeigte sich, dass die neuen Funktionen das Potenzial zum Zeitsparen bieten, aber eine neue Herangehensweise erfordern: Bislang musste oft ein neuer Baustein angelegt werden, wenn eine Textvariante gewünscht wurde. Das führt zu einer Flut von Buchstabenkürzeln, die sich der Anwender merken muss. Die neuen Methoden helfen, das Ausufern der Bausteinsammlung zu verhindern.

Optisch passt Textexpander 4.0 nun besser zum Interface von Mac OS X 10.7. Unter anderen Versionen von Apples Betriebssystem läuft die Software in Version 4.0 indes nicht mehr.

Apples Sandboxing ist Gift für den Textexpander

Textexpander wurde bislang über Apples App Store vertrieben. Das sei aufgrund der neuen Sandbox-Regeln jetzt jedoch nicht mehr möglich, berichten die Entwickler von Smileonmymac und verkaufen ihre Software ab der aktuellen Programmversion 4.0 in Eigenregie wieder über ihre eigene Website.

Textexpander 4.0 kostet rund 35 US-Dollar. Die deutsche Fassung wird für rund 30 Euro angeboten. Die ebenfalls erhältliche, kostenlose Testversion läuft 30 Tage lang. Altkunden können für 13,95 Euro auf Textexpander 4.0 umsteigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /