Abo
  • IT-Karriere:

Tinyscreen: Minidisplay für Wearables

Tinycircuits präsentiert auf Kickstarter ein preiswertes Minidisplay, den Tinyscreen. Die Finanzierung ist bereits nach 8 Stunden gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tinyscreen als Armband
Tinyscreen als Armband (Bild: TinyCircuits)

Tinycircuits, die Firma hinter dem Tinyduino und dem Tinylily, hat auf Kickstarter den Tinyscreen vorgestellt: ein kleines OLED-Farbdisplay mit 96 x 64 Pixeln Bildgröße. Die Größe des Bausteins liegt bei 25,8 x 25 mm. Abhängig von der per Software regelbaren Helligkeit soll die Stromaufnahme bei 20 bis 45 mAmpere liegen. Im sogenannten Power-down-Modus soll die Stromaufnahme nur noch 3 µAmpere betragen. Die Anbindung der Displays erfolgt über SPI. Auf der eigentlichen Platine befinden sich neben dem Display links und rechts noch je zwei Taster, welche individuell abgefragt werden können.

  • Display als Armband-Uhr mit Bluetooth-Modul<br>(Foto: TinyCircuits)
  • (Foto: TinyCircuits)
  • Display als Armband-Uhr mit selbstgedrucktem Gehäuse<br>(Foto: TinyCircuits)
  • Display als Google Glass-Imitation<br>(Foto: TinyCircuits)
  • Display mit Joystick-Shield als Mini-Telespiel<br>(Foto: TinyCircuits)
  • Display als Umhänger<br>(Foto: TinyCircuits)
Display als Armband-Uhr mit Bluetooth-Modul<br>(Foto: TinyCircuits)
Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München

Der Tinyscreen benötigt zum Betrieb ein Tinyduino Processor Board. Dessen Atmel ATmega328P hat laut Ken Burns, dem Gründer von Tinycircuits, genug Rechenpower für eine flüssige Darstellung von grafischen Inhalten auf dem Display. Ihr Grafiktreiber soll für einen Screenrefresh weniger als 30 Millisekunden benötigen. Beim Abspielen einer Videodatei von einer FAT-formatierten Micro-SD-Karte soll die Framerate bei über 22 Bildern pro Sekunde gelegen haben.

Parallel dazu kündigt Tinycircuit im Rahmen der Kickstarterkampagne auch neue Versionen des Prozessorboards Tinyduino sowie der Tinyshields für den USB-Anschluss und Bluetooth Low Energy. Ganz neu ist das Joystick-Shield mit zwei analogen Mini-Joysticks mit Tasterfunktion. Diese Erweiterungen sollen aber unabhängig vom Display erscheinen und sind nicht Teil der eigentlichen Kampagne.

Der Tinyscreen soll ab Januar 2015 verfügbar sein und 25 US-Dollar kosten. Die Entwürfe der Platine werden unter einer Opensource-Lizenz veröffentlicht.

Das Tinyduino-System ist eine Sammlung von steckbaren Bausteinen. Das System ist hard- wie auch softwareseitig Arduino-kompatibel und kann mit den entsprechenden Software-Werkzeugen programmiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Volvoracing 29. Sep 2014

Aber nicht im Batteriebetrieb. Ich halte das "Power-Konzept" für nicht durchdacht. (Kein...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
    Atari Portfolio im Retrotest
    Endlich können wir unterwegs arbeiten!

    Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
    2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
    3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

      •  /