Abo
  • Services:
Anzeige
Tiny Titan
Tiny Titan (Bild: Tiny-Titan-Projekt)

Tiny Titan: Der Supercomputer für zu Hause

Tiny Titan
Tiny Titan (Bild: Tiny-Titan-Projekt)

Um Schüler und Studenten mehr für Supercomputer zu begeistern, haben die Erbauer des Titan eine Anleitung herausgebracht, um selbst einen Mini-Supercomputer zu bauen - auf der Basis mehrerer Raspberry Pi.

Anzeige

Der blinkende und funkelnde Tiny Titan sieht zwar mehr aus wie eine Weihnachtsdekoration, laut den Machern vom Oak Ridge National Laboratory ist er aber eine voll funktionsfähige Miniaturausgabe ihres Supercomputers Titan. Damit beziehen sie sich vor allem auf die eingesetzten Programme, Softwarebibliotheken und Kommunikationskonzepte.

  • Tiny Titan (Foto: Tiny-Titan-Projekt)
  • Der echte Titan (Foto: Oak Ridge National Laboratory/Public domain)
Tiny Titan (Foto: Tiny-Titan-Projekt)

Auf Github sind alle notwendigen Bestandteile aufgeführt. Die Liste der Bauteile liest sich zwar beeindruckend, für einen einfachen Nachbau tun es aber auch nichtleuchtende und -blinkende Kabel. Es werden mindestens zwei Raspberry Pi benötigt. Eines davon dient als Kommandozentrale, über das die Benutzereingabe und die Monitorausgabe läuft. Die übrigen Computer sind fürs Rechnen zuständig. Die Vernetzung zwischen den Rechnern erfolgt über Ethernet, ein zuverlässiger Switch ist unumgänglich. Zu guter Letzt ist noch die Stromversorgung zu gewährleisten. Die Macher verwenden hier mehrere aktive USB-Hubs, jeder muss bis zu 15 Watt Leistung liefern (5 V, bis 3 Ampere), pro Hub sind maximal drei Raspberry Pi angebunden.

Ist die Hardware organisiert, kann die Software installiert werden. Es ist kein spezielles Betriebssystem notwendig, die Macher setzen auf Noobs. Der Anwender kommt allerdings nicht umhin, auf jedem der Rechner zwei Skripte auszuführen. Dabei werden die notwendigen Konfigurationen vorgenommen, um alle erforderlichen Packages zu installieren.

Bislang existieren zwei Beispielprogramme, um Supercomputer-Konzepte zu demonstrieren: TinySPH und Pibrot. TinySPH simuliert das Verhalten von Flüssigkeiten und kann dabei mit einem Xbox-Controller gesteuert werden. Pibrot generiert Mandelbrot-Fraktale.

Die Idee hinter dem Tiny-Titan-Projekt ist es, Schülern und Studenten einen einfacheren und visuell ansprechenderen Zugang zu den Konzepten der parallelen Programmierung bei Supercomputern zu ermöglichen und im Rahmen der Lehre experimentieren zu können.


eye home zur Startseite
Kakiss 23. Nov 2014

*lach das hätte unser Computerraum sein können. Aber das war um 2000, da waren manche...

Der Held vom... 22. Nov 2014

Bei genügend RAM und optimierter Konfiguration gut möglich, aber die Virtualisierung...

ED_Melog 21. Nov 2014

Um Flüssigkeiten und Strömungsverhalten zu analysieren; das Verhalten von Flüssigkeiten...

plutoniumsulfat 21. Nov 2014

im Flur wegen Telefon eventuell. Ja, der Typ ist ein Blödkopf. Läuft zwar über einen...

Mudi 21. Nov 2014

Absolut! aber nicht nur das ist das Problem. Sondern auch die Übertragung über Ethernet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  2. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Hier postete wer ja so einen netten YouTube Link

    VigarLunaris | 06:37

  2. Sie werden scheitern

    jude | 06:36

  3. Nicht aufgeben!

    jude | 06:16

  4. nix

    jude | 06:15

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 06:15


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel