Abo
  • IT-Karriere:

Tiny T1: Kleinstes Handy der Welt ist finanziert

Das Tiny T1 ist nur so groß wie ein USB-Stick, soll aber ein voll funktionsfähiges Handy sein, mit dem Nutzer sogar SMS schreiben können. Eine Woche nach dem Start der Kickstarter-Kampagne haben die Macher ihr Finanzierungsziel bereits erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tiny T1 neben einer 1-Pfund-Münze
Das Tiny T1 neben einer 1-Pfund-Münze (Bild: Zanco)

Wer ein Mobiltelefon nur für Telefonate und SMS verwendet und wem das Jelly noch zu groß ist, dem könnte das Tiny T1 gefallen. Der chinesische Hersteller Zanco und das Vertriebsunternehmen Clubit haben das wohl kleinste Handy der Welt vorgestellt: Mit 46,7 x 21 mm ist es in etwa so groß wie ein USB-Stick, das Gewicht liegt bei nur 13 Gramm.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Für die Realisierung des Tiny T1, von dem es bereits einen funktionierenden Prototyp gibt, suchen die Macher Unterstützer bei Kickstarter. Das Interesse an dem Gerät scheint groß zu sein: Das Finanzierungsziel von umgerechnet knapp über 28.000 Euro ist bereits erreicht.

  • Das Tiny T1 im Vergleich zu einem Smartphone (Bild: Zanco)
  • Das Tiny T1 neben einem Schlüsselbund und einer 1-Pfund-Münze (Bild: Zanco)
  • Das Tiny T1 ist in etwa so groß wie ein USB-Stick. (Bild: Zanco)
  • Das Handy unterstützt GSMA, surfen können Nutzer damit nicht. (Bild: Zanco)
Das Tiny T1 im Vergleich zu einem Smartphone (Bild: Zanco)

Mit dem Tiny T1 können Nutzer telefonieren und SMS schreiben, wofür das Gerät eine Handytastatur eingebaut hat. Das Tippen stellen wir uns schwer vor, angesichts der Tatsache, dass das Gerät nur knapp größer als ein Daumen ist.

OLED-Display und GSM-Unterstützung

Das OLED-Display hat eine Breite von 12,5 mm und ist offenbar einzeilig. Wie andere Handys soll auch das fertige Tiny T1 je einen Button zum Annehmen und Ablehnen von Anrufen, zwei Auswahlknöpfe für Menüs und einen Vier-Wege-Button mit Taster in der Mitte haben.

Das Tiny T1 verwendet eine Nano-SIM-Karte und unterstützt nur das GSMA-Netz. Das Handy soll bis zu 300 Telefonnummern und 50 SMS-Nachrichten speichern, außerdem soll es Bluetooth unterstützen und über einen Micro-USB-Anschluss geladen werden. Zur Größe und Laufzeit des Akkus macht der Hersteller keine Angaben.

Geplant ist, dass das Minihandy ab Mai 2018 ausgeliefert werden soll. Die Finanzierungskampagne läuft noch bis zum 18. Januar 2018. Aktuell können Unterstützer das Projekt mit 30 Pfund fördern und sich ein Tiny T1 reservieren. Wie bei allen Kickstarterprojekten besteht auch hier die Möglichkeit, dass das Gerät trotz erfolgreicher Finanzierung nicht realisiert wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 43,99€
  3. 4,19€
  4. (-79%) 12,50€

gaym0r 27. Dez 2017

Das ist größer und schwerer.

Anonymer Nutzer 24. Dez 2017

Hast du ein paar Jahre verschlafen? Gibt es mit oder ohne Smartwatch exakt so. Selbst...

CaseyJones 23. Dez 2017

http://i.imgur.com/RuaeHrL.jpg Es wird Realität...

Salzbretzel 23. Dez 2017

Nett. Nur "doof" das da Android drauf ist. (Mir geht es wegen dem Strom sparen.) Aber man...

Mixermachine 23. Dez 2017

Ich fände das Teil für das Festival klasse. Sollte aber am besten auch wasserdicht sein...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /