• IT-Karriere:
  • Services:

Tiny T1: Kleinstes Handy der Welt ist finanziert

Das Tiny T1 ist nur so groß wie ein USB-Stick, soll aber ein voll funktionsfähiges Handy sein, mit dem Nutzer sogar SMS schreiben können. Eine Woche nach dem Start der Kickstarter-Kampagne haben die Macher ihr Finanzierungsziel bereits erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tiny T1 neben einer 1-Pfund-Münze
Das Tiny T1 neben einer 1-Pfund-Münze (Bild: Zanco)

Wer ein Mobiltelefon nur für Telefonate und SMS verwendet und wem das Jelly noch zu groß ist, dem könnte das Tiny T1 gefallen. Der chinesische Hersteller Zanco und das Vertriebsunternehmen Clubit haben das wohl kleinste Handy der Welt vorgestellt: Mit 46,7 x 21 mm ist es in etwa so groß wie ein USB-Stick, das Gewicht liegt bei nur 13 Gramm.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt

Für die Realisierung des Tiny T1, von dem es bereits einen funktionierenden Prototyp gibt, suchen die Macher Unterstützer bei Kickstarter. Das Interesse an dem Gerät scheint groß zu sein: Das Finanzierungsziel von umgerechnet knapp über 28.000 Euro ist bereits erreicht.

  • Das Tiny T1 im Vergleich zu einem Smartphone (Bild: Zanco)
  • Das Tiny T1 neben einem Schlüsselbund und einer 1-Pfund-Münze (Bild: Zanco)
  • Das Tiny T1 ist in etwa so groß wie ein USB-Stick. (Bild: Zanco)
  • Das Handy unterstützt GSMA, surfen können Nutzer damit nicht. (Bild: Zanco)
Das Tiny T1 im Vergleich zu einem Smartphone (Bild: Zanco)

Mit dem Tiny T1 können Nutzer telefonieren und SMS schreiben, wofür das Gerät eine Handytastatur eingebaut hat. Das Tippen stellen wir uns schwer vor, angesichts der Tatsache, dass das Gerät nur knapp größer als ein Daumen ist.

OLED-Display und GSM-Unterstützung

Das OLED-Display hat eine Breite von 12,5 mm und ist offenbar einzeilig. Wie andere Handys soll auch das fertige Tiny T1 je einen Button zum Annehmen und Ablehnen von Anrufen, zwei Auswahlknöpfe für Menüs und einen Vier-Wege-Button mit Taster in der Mitte haben.

Das Tiny T1 verwendet eine Nano-SIM-Karte und unterstützt nur das GSMA-Netz. Das Handy soll bis zu 300 Telefonnummern und 50 SMS-Nachrichten speichern, außerdem soll es Bluetooth unterstützen und über einen Micro-USB-Anschluss geladen werden. Zur Größe und Laufzeit des Akkus macht der Hersteller keine Angaben.

Geplant ist, dass das Minihandy ab Mai 2018 ausgeliefert werden soll. Die Finanzierungskampagne läuft noch bis zum 18. Januar 2018. Aktuell können Unterstützer das Projekt mit 30 Pfund fördern und sich ein Tiny T1 reservieren. Wie bei allen Kickstarterprojekten besteht auch hier die Möglichkeit, dass das Gerät trotz erfolgreicher Finanzierung nicht realisiert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

gaym0r 27. Dez 2017

Das ist größer und schwerer.

Anonymer Nutzer 24. Dez 2017

Hast du ein paar Jahre verschlafen? Gibt es mit oder ohne Smartwatch exakt so. Selbst...

CaseyJones 23. Dez 2017

http://i.imgur.com/RuaeHrL.jpg Es wird Realität...

Salzbretzel 23. Dez 2017

Nett. Nur "doof" das da Android drauf ist. (Mir geht es wegen dem Strom sparen.) Aber man...

Mixermachine 23. Dez 2017

Ich fände das Teil für das Festival klasse. Sollte aber am besten auch wasserdicht sein...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /