Abo
  • Services:
Anzeige
Lenovos Minirechner lassen sich hinter dem Display verstecken.
Lenovos Minirechner lassen sich hinter dem Display verstecken. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Tiny-in-One 23: Lenovos Thinkcentre Tiny wird unsichtbar

Der Minirechner von Lenovo wird in Zukunft in Monitore gesteckt. Mit dem Tiny-in-One 23 wird der Tiny-Rechner einfach hinten in den Monitor integriert und bleibt trotzdem leicht zugänglich. Es ist also ein All-in-One, dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

Anzeige

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin hat Lenovo sein neues All-in-One-Konzept vorgestellt, das den Minirechner Thinkcentre Tiny integriert. Im Unterschied zum herkömmlichen All-in-One-Rechner sind Rechner und Monitor noch weiter getrennte Einheiten. Mit dem Tiny-in-One-Monitor mit einer 23-Zoll-Bilddiagonalen kann der Rechner hinten eingesteckt werden. Die Handhabung ist angenehm einfach. Von oben wird der Rechner eingeschoben. Rechts die Klappe öffnen, um dann einen Anschlussschieber mit Displayport, USB und Stromanschluss seitlich einzustecken. Das Ganze klappt ohne Übung wartungsfreundlich in nicht einmal einer Minute.

Die alten Tinys passen nicht in den Monitor hinein. Der von uns getestete Tiny M72e hat zum Beispiel noch einen alten Stromanschluss. Erst mit der M73/93-Generation verwendet Lenovo die von den Notebooks bekannten Netzteile. Potenzielle Nachfolger werden vermutlich auch dieses System nutzen, so dass der Monitor auch nach dem Ende der Lebenszeit des Tiny noch weiterverwendet werden kann. Beim typischen All-in-One wird dann meist auch der Monitor unbrauchbar.

  • Von außen ist dem Tiny-in-One kaum anzusehen, was er bietet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Rückseite fällt durch den dicken Bereich rund um den Vesa-Anschluss auf. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hinter der Klappe ist der Tiny besser zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Anschlüsse müssen nur... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... abgezogen werden. Dann ist der Tiny... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... frei zum Anheben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier ist der Tiny-in-One im Betrieb. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Er hat an der Front zwei leicht zugängliche USB-Anschlüsse. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kurz angehoben (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Anschlüsse lassen sich leicht verschieben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auf der anderen Seite... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ist noch Platz für ein optisches Laufwerk. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Von außen ist dem Tiny-in-One kaum anzusehen, was er bietet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der Monitor hat zudem noch eine Besonderheit, die vermutlich dem Design des Tiny-Rechners geschuldet ist. Für die Energieversorgung wird ein typisches Notebook-Netzteil verwendet und nicht etwa ein Kaltgerätekabel. Zudem kann rechtsseitig noch ein Laufwerk integriert werden. Auch hier müssen ein paar Klappen und eine Blende entfernt werden. Die mit dem Tiny optional mitgelieferten Laufwerke passen jedoch nicht hinein.

Mit dem Tiny-in-One sind die Rechner M53, M73, M83 und M93 kompatibel, sofern sie im Tiny Form Factor (TFF) von Lenovo konstruiert wurden.

Genaue Informationen zur Verfügbarkeit des Tiny-in-One gibt es noch nicht. Auch zum deutschen Preis konnte sich Lenovo in Berlin noch nicht äußern.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 10. Sep 2014

Ich habe befürchtet, dass Crowdfunding einen solchen Ruf bekommen würde... Wenn dieser...

Arkatrex 07. Sep 2014

Es kommt hierbei nicht zwangsläufig auf Marke oder Noname an. Vielmehr kann ich als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  2. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  3. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Re: Na endlich

    Maatze | 20:26

  2. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    Ovaron | 20:15

  3. Re: Abgehoben

    plutoniumsulfat | 20:12

  4. Re: Absolventen stehen dumm da

    tommyyy | 20:05

  5. Re: Warum kenne ich arbeitslose ITler?

    ralf.wenzel | 19:58


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel