Abo
  • Services:

Tiny-in-One 23: Lenovos Thinkcentre Tiny wird unsichtbar

Der Minirechner von Lenovo wird in Zukunft in Monitore gesteckt. Mit dem Tiny-in-One 23 wird der Tiny-Rechner einfach hinten in den Monitor integriert und bleibt trotzdem leicht zugänglich. Es ist also ein All-in-One, dessen Monitor nach dem Ableben des Rechners noch genutzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Minirechner lassen sich hinter dem Display verstecken.
Lenovos Minirechner lassen sich hinter dem Display verstecken. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin hat Lenovo sein neues All-in-One-Konzept vorgestellt, das den Minirechner Thinkcentre Tiny integriert. Im Unterschied zum herkömmlichen All-in-One-Rechner sind Rechner und Monitor noch weiter getrennte Einheiten. Mit dem Tiny-in-One-Monitor mit einer 23-Zoll-Bilddiagonalen kann der Rechner hinten eingesteckt werden. Die Handhabung ist angenehm einfach. Von oben wird der Rechner eingeschoben. Rechts die Klappe öffnen, um dann einen Anschlussschieber mit Displayport, USB und Stromanschluss seitlich einzustecken. Das Ganze klappt ohne Übung wartungsfreundlich in nicht einmal einer Minute.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Die alten Tinys passen nicht in den Monitor hinein. Der von uns getestete Tiny M72e hat zum Beispiel noch einen alten Stromanschluss. Erst mit der M73/93-Generation verwendet Lenovo die von den Notebooks bekannten Netzteile. Potenzielle Nachfolger werden vermutlich auch dieses System nutzen, so dass der Monitor auch nach dem Ende der Lebenszeit des Tiny noch weiterverwendet werden kann. Beim typischen All-in-One wird dann meist auch der Monitor unbrauchbar.

  • Von außen ist dem Tiny-in-One kaum anzusehen, was er bietet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Rückseite fällt durch den dicken Bereich rund um den Vesa-Anschluss auf. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hinter der Klappe ist der Tiny besser zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Anschlüsse müssen nur... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... abgezogen werden. Dann ist der Tiny... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... frei zum Anheben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier ist der Tiny-in-One im Betrieb. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Er hat an der Front zwei leicht zugängliche USB-Anschlüsse. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Kurz angehoben (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Anschlüsse lassen sich leicht verschieben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auf der anderen Seite... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... ist noch Platz für ein optisches Laufwerk. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Von außen ist dem Tiny-in-One kaum anzusehen, was er bietet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der Monitor hat zudem noch eine Besonderheit, die vermutlich dem Design des Tiny-Rechners geschuldet ist. Für die Energieversorgung wird ein typisches Notebook-Netzteil verwendet und nicht etwa ein Kaltgerätekabel. Zudem kann rechtsseitig noch ein Laufwerk integriert werden. Auch hier müssen ein paar Klappen und eine Blende entfernt werden. Die mit dem Tiny optional mitgelieferten Laufwerke passen jedoch nicht hinein.

Mit dem Tiny-in-One sind die Rechner M53, M73, M83 und M93 kompatibel, sofern sie im Tiny Form Factor (TFF) von Lenovo konstruiert wurden.

Genaue Informationen zur Verfügbarkeit des Tiny-in-One gibt es noch nicht. Auch zum deutschen Preis konnte sich Lenovo in Berlin noch nicht äußern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Bestpreis!)
  2. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)
  3. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

KritikerKritiker 10. Sep 2014

Ich habe befürchtet, dass Crowdfunding einen solchen Ruf bekommen würde... Wenn dieser...

Arkatrex 07. Sep 2014

Es kommt hierbei nicht zwangsläufig auf Marke oder Noname an. Vielmehr kann ich als...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /