• IT-Karriere:
  • Services:

Tintenpatronensperre: HPs Tintenstrahldrucker mögen wieder Fremdtinte

HP hat seine Tintenstrahldrucker aktualisiert. Mit der neuen Firmware laufen wieder alle Tintenpatronen von Drittanbietern. Zuvor handelte sich HP viel Ärger ein, weil etliche Fremdtintenpatronen nach einem Firmware-Update nicht mehr funktionierten.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmware-Update schaltet Fremdtintensperre wieder ab.
Firmware-Update schaltet Fremdtintensperre wieder ab. (Bild: David Paul Morris/Getty Images)

Tintenpatronen von Drittanbietern funktionieren jetzt wieder in HP-Druckern. Der Hersteller hat sich aufgrund des öffentlichen Drucks dazu entschlossen, die Aussperrung von Fremdtinte nicht länger fortzuführen. Mit einer aktuellen Firmware sollten wieder alle Tintenpatronen in den HP-Druckern funktionieren. Auf der HP-Support-Seite wird die Veröffentlichung des Firmware-Updates bekanntgegeben. Für einige Modelle wird die neue Firmware aber erst kommende Woche erscheinen, wie ein HP-Supportdokument erklärt.

Versprechen ganz knapp eingehalten

Stellenmarkt
  1. USG People Germany GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

HP hat damit sein vor knapp zwei Wochen gemachtes Versprechen sehr knapp eingehalten, innerhalb von zwei Wochen ein entsprechendes Firmware-Update für die eigenen Tintenstrahldrucker anzubieten. Betroffene Kunden müssen allerdings selbst aktiv werden, denn HP wird die neue Firmware nicht automatisch installieren. Ganz anders als beim Firmware-Update, das dem Unternehmen so viel Probleme bereitet hatte.

HP hatte den Ausschluss von manchen Fremdtintenpatronen lange geplant. In den betroffenen Druckern sorgte eine Firmware für den Ausschluss von Fremdtinte, die Ende 2015 verteilt wurde. Darin einprogrammiert war der Stichtag 13. September 2016. Nach diesem Tag verweigerten etliche Tintenpatronen von Drittanbietern ihren Dienst. Der Drucker behauptete dann, die betreffende Tintenpatrone sei fehlerhaft und war damit nicht mehr einsatzfähig. Diese Fehlermeldung trat bei Fremdtinte etlicher Hersteller auf.

HP leugnete zunächst, für den Ausfall der Tintenpatronen verantwortlich zu sein. Erst als Dritthersteller von Tintenpatronen die Ursache in einem von HP verteilten Firmware-Upgrade gefunden hatten, räumte HP ein, dass es vereinzelt Probleme mit Tintenpatronen gebe, die nicht von HP selbst stammen. Weiterhin bleibt HP dabei, dass nur wenige Kunden betroffen seien. Es hatte nicht lange gedauert und erste Dritthersteller haben ihre Druckerpatronen angepasst.

HP will Fremdtinte weiterhin ausschließen

Der Druckerhersteller will langfristig daran festhalten, Fremdtinte auszuschließen. Der Hersteller begründet das damit, Kunden vor gefälschten Tintenpatronen schützen zu wollen. Schlechte Druckergebnisse könnten die Folge sein. Nach dem Desaster mit der jetzt zurückgenommenen Tintenpatronensperre hatte der Hersteller versprochen, Kunden besser im Vorfeld zu informieren. Bisher blieb das allerdings aus. Somit ist unklar, was HP diesbezüglich in der Zukunft vorhat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

AllDayPiano 13. Okt 2016

Und was würdest Du machen, wenn Dir der Hersteller statt Rabatt auf das Fahrzeug eine...

Illy 13. Okt 2016

Ich halte von HP-Druckern nichts und habe vor kurzem (nach etlichen Jahren wieder) mit HP...

Thrillhouse 13. Okt 2016

Schön, dass HP einknickt und die Patronen wieder frei gibt. Leider war ich auf einen...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /