• IT-Karriere:
  • Services:

Tintenpatronensperre: HP hält dem Druck nicht stand

HP ist eingeknickt: Die Blockade von Fremdtinte gibt der Druckerhersteller vorerst auf. Es ist ein Firmware-Update geplant, mit dem alle Tintenpatronen von Drittanbietern wieder funktionieren sollen. Langfristig sind allerdings neue Probleme zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
HP will Fremdtintensperre mit Firmware-Update wieder deaktivieren.
HP will Fremdtintensperre mit Firmware-Update wieder deaktivieren. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

HPs Plan ist nicht aufgegangen: Der Druckerhersteller wollte erreichen, dass Besitzer von HP-Tintenstrahldruckern nur noch die Tintenpatronen von HP selbst oder von Fremdanbietern kaufen, die einen von HP zertifizierten Steuerchip enthalten. Etliche Druckerpatronen von Fremdanbietern verweigerten nach dem 13. September 2016 ihren Dienst in mehreren Druckermodellen von HP.

Kein automatisches Firmware-Upgrade

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

HP leugnete zunächst, für den Ausfall der Tintenpatronen verantwortlich zu sein. Erst als Dritthersteller von Tintenpatronen die Ursache in einem von HP verteilten Firmware-Upgrade gefunden hatten, lenkte HP das erste Mal ein und räumte ein, dass es vereinzelt Probleme mit Tintenpatronen gebe, die nicht von HP selbst stammen. Weiterhin bleibt HP dabei, dass nur wenige Kunden betroffen seien. Erste Dritthersteller haben ihre Druckerpatronen bereits angepasst.

Dennoch will der Hersteller in den kommenden zwei Wochen ein Firmware-Upgrade für seine Drucker veröffentlichen, mit dem das Aussperren von Fremdtinte wieder rückgängig gemacht werden soll. Betroffene Kunden müssen das Upgrade manuell vornehmen, eine automatische Verteilung ist nicht vorgesehen. Auf einer dafür eingerichteten Webseite will HP seine Kunden informieren.

Fremdtinten-Ausschluss lange vorbereitet

Mittlerweile ist bekannt, dass HP den Ausschluss von Fremdtinten lange vorbereitet hatte: In einer Ende 2015 veröffentlichten Firmware wurde das Ablaufdatum für Fremdtine für den 13. September 2016 einprogrammiert - Kunden wurden über die Änderung nicht informiert. Das alles führte zu einer entsprechend großen Verunsicherung, die von HP verursacht wurde. In einer aktuellen Stellungnahme übernimmt HP die Verantwortung dafür, entschuldigt sich für die unzureichenden Informationen und gelobt Besserung; Kunden sollen künftig in vergleichbaren Fällen besser informiert werden.

HP will langfristig Fremdtinte ausschließen

Der Druckerhersteller erklärt, dass das Ende vergangenen Jahres veröffentlichte Firmware-Upgrade dazu diene, Kunden vor gefälschten Tintenpatronen zu schützen. Schlechte Druckergebnisse könnten die Folge sein, warnt der Hersteller. Obwohl in den nächsten zwei Wochen ein Firmware-Upgrade kommen soll, mit dem der Ausschluss von Fremdtinte rückgängig gemacht wird, will HP prinzipiell an dem eingeschlagenen Weg festhalten.

Nähere Details machte der Hersteller dazu nicht. Damit hat HP die selbst zugesicherte bessere Unterrichtung seiner Kunden erst einmal nicht erfüllt: Denn mit dieser Ankündigung wirft der Hersteller viele neue Fragen auf, ohne diese zu beantworten. Es ist nur klar, dass möglicherweise schon bald wieder Fremdpatronen in HP-Druckern nicht mehr funktionieren werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

Andreas2k 04. Okt 2016

Ich verstehe die Hersteller der Drucker nicht. Es ist bereits bekannt das die Tinte ma...

Vanger 30. Sep 2016

Weil die "nur eigene Patronen"-Variante trotzdem innerhalb kürzester Zeit geknackt wird...

LH 30. Sep 2016

Denke ich auch eher. In den Dingern ist doch nichts komplexes. Die Massenproduktion der...

Amüsierter Leser 30. Sep 2016

Mein erster HP war ein HP610. Gutes Teil, bis auf die Tatsache, dass er nachgearbeitet...

maxule 30. Sep 2016

Sammeln, wo? Vorschlag? Wer zahlt? Ansonsten sind Vorschläge wie "man muss" und "lasst...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /