Abo
  • Services:
Anzeige
Leiterbahnenlayout in Kicad
Leiterbahnenlayout in Kicad (Bild: Tinkerforge)

Warum es den RED erst jetzt gibt

Einen Tinkerforge-Stapel ohne zusätzlichen Rechner betreiben zu können, wünschten viele Nutzer und Interessenten - auch hier im Golem.de-Forum. Dass dieser Wunsch erst jetzt erfüllt wird, hat mehrere Gründe.

Anzeige

Die beiden Gründer Bastian Nordmeyer und Olaf Lüke hatten ihren ersten intensiven Kontakt mit programmierbarer Elektronik an der Universität im Rahmen eines Roboterfußball-Projektes 2008. Obwohl sie sich dort mit den Softwareaspekten auseinandersetzen wollten, und es ihnen eher um Spielstrategien ging, verbrachten sie unfreiwillig - und wie sie sagen: zu viel - Zeit, die Hardware selbst zu verstehen und kämpften stets mit den Hardware- und Softwarebegrenzungen von embedded Systemen - obwohl die Hardware auch damals schon sehr leistungsfähig war.

In der Folge begannen sie damals, einen Vorgänger des heutigen Tinkerforge-Systems zu entwerfen. Die eigentliche Programmlogik sollte dabei aus Prinzip auf einem normalen Rechner laufen, damit sich ein Entwickler möglichst in einer Programmiersprache seiner Wahl auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren könnte und nicht durch die Hardware beschränkt würde. Dieses Konzept behielten sie bei, als sie nach Abschluss des Studiums Tinkerforge ins Leben riefen.

Als in der Folgezeit Kunden nach Möglichkeiten fragten, ein Tinkerforge-Projekt 'stand-alone' laufenzulassen, empfahlen die Macher, einen Raspberry Pi oder vergleichbare Kleinrechner zu nutzen. Doch das war nicht immer unproblematisch. Der abweichende Formfaktor dieser Rechner erforderte umständlichere Konstruktionen, manche Kunden wollten sich nicht mit dem Aufsetzen und Konfigurieren eines Linux herumschlagen und nicht jeder Kleinrechner stellte genug Strom am USB-Ausgang bereit, um einen Tinkerforge-Stapel zu betreiben.

Trotzdem dauerte es noch eine ganze Weile bis zum ersten Entwurf des RED. Die Macher waren der Meinung, dass eine breite Palette an Sensoren und Bauteilen Priorität besitze. Erst als diese To-do-Liste abgearbeitet war und sie sich erfahren genug fühlten, begannen sie mit der Entwicklung ihres Kleinrechners.

Ob sie ihnen gelingen wird, werden wir in den nächsten Monaten verfolgen.

 Dienstleister finden

eye home zur Startseite
Volvoracing 09. Mai 2014

Spricht ja nichts dagegen differentiell zu "mäandern". Primär geht/ging es mir darum, die...

barforbarfoo 06. Mai 2014

Ist Minecraft turing vollständig?

am (golem.de) 06. Mai 2014

Damit direkt ein Monitor angeschlossen werden kann. Zielgruppe sind Leute, die sich aufs...

gente 06. Mai 2014

Mich hätte interessiert welcher EMS den Zuschlag für die Produktion erhalten hat - wei...

MarioWario 06. Mai 2014

Schön beschrieben - erinnert mich an die Probleme mit RAM-Modulen (Spannung und Clock...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Braunschweig
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 19,99€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    ChMu | 20:41

  2. Re: Rechtlich erlaubt?

    Kleba | 20:32

  3. Re: Einfach Sprit stärker besteuern

    Mingfu | 20:30

  4. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    stiGGG | 20:21

  5. Dann besitzen Autohersteller die Tankstellen

    AlexanderSchäfer | 20:19


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel