Abo
  • Services:
Anzeige
Leiterbahnenlayout in Kicad
Leiterbahnenlayout in Kicad (Bild: Tinkerforge)

Warum es den RED erst jetzt gibt

Einen Tinkerforge-Stapel ohne zusätzlichen Rechner betreiben zu können, wünschten viele Nutzer und Interessenten - auch hier im Golem.de-Forum. Dass dieser Wunsch erst jetzt erfüllt wird, hat mehrere Gründe.

Die beiden Gründer Bastian Nordmeyer und Olaf Lüke hatten ihren ersten intensiven Kontakt mit programmierbarer Elektronik an der Universität im Rahmen eines Roboterfußball-Projektes 2008. Obwohl sie sich dort mit den Softwareaspekten auseinandersetzen wollten, und es ihnen eher um Spielstrategien ging, verbrachten sie unfreiwillig - und wie sie sagen: zu viel - Zeit, die Hardware selbst zu verstehen und kämpften stets mit den Hardware- und Softwarebegrenzungen von embedded Systemen - obwohl die Hardware auch damals schon sehr leistungsfähig war.

Anzeige

In der Folge begannen sie damals, einen Vorgänger des heutigen Tinkerforge-Systems zu entwerfen. Die eigentliche Programmlogik sollte dabei aus Prinzip auf einem normalen Rechner laufen, damit sich ein Entwickler möglichst in einer Programmiersprache seiner Wahl auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren könnte und nicht durch die Hardware beschränkt würde. Dieses Konzept behielten sie bei, als sie nach Abschluss des Studiums Tinkerforge ins Leben riefen.

Als in der Folgezeit Kunden nach Möglichkeiten fragten, ein Tinkerforge-Projekt 'stand-alone' laufenzulassen, empfahlen die Macher, einen Raspberry Pi oder vergleichbare Kleinrechner zu nutzen. Doch das war nicht immer unproblematisch. Der abweichende Formfaktor dieser Rechner erforderte umständlichere Konstruktionen, manche Kunden wollten sich nicht mit dem Aufsetzen und Konfigurieren eines Linux herumschlagen und nicht jeder Kleinrechner stellte genug Strom am USB-Ausgang bereit, um einen Tinkerforge-Stapel zu betreiben.

Trotzdem dauerte es noch eine ganze Weile bis zum ersten Entwurf des RED. Die Macher waren der Meinung, dass eine breite Palette an Sensoren und Bauteilen Priorität besitze. Erst als diese To-do-Liste abgearbeitet war und sie sich erfahren genug fühlten, begannen sie mit der Entwicklung ihres Kleinrechners.

Ob sie ihnen gelingen wird, werden wir in den nächsten Monaten verfolgen.

 Dienstleister finden

eye home zur Startseite
Volvoracing 09. Mai 2014

Spricht ja nichts dagegen differentiell zu "mäandern". Primär geht/ging es mir darum, die...

barforbarfoo 06. Mai 2014

Ist Minecraft turing vollständig?

am (golem.de) 06. Mai 2014

Damit direkt ein Monitor angeschlossen werden kann. Zielgruppe sind Leute, die sich aufs...

gente 06. Mai 2014

Mich hätte interessiert welcher EMS den Zuschlag für die Produktion erhalten hat - wei...

MarioWario 06. Mai 2014

Schön beschrieben - erinnert mich an die Probleme mit RAM-Modulen (Spannung und Clock...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit LG TVs, DX Racer Stühlen und reduzierten Blu-ray-Neuheiten)
  2. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  3. 139€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  2. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  3. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  4. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  5. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  6. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  7. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  8. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  9. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  10. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Absicht?

    floewe | 12:34

  2. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 12:32

  3. Re: dass zusätzlich zwei Kabel verlegt werden

    asa (Golem.de) | 12:27

  4. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    nolonar | 12:27

  5. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 12:26


  1. 12:03

  2. 10:56

  3. 15:37

  4. 15:08

  5. 14:28

  6. 13:28

  7. 11:03

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel