Abo
  • Services:

Tinkerforge: Mehr Sensoren, Schalter und LEDs für Bastler

Eine Vielzahl neuer Bedienelemente, Sensoren und Anzeigen-Bricklets stellt das Baukastensystem Tinkerforge zum Jahresende vor. Einige davon eignen sich für Überwachungsaufgaben und in der Robotik, andere erleichtern die Heimautomatisierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bewegungssensor
Bewegungssensor (Bild: Tinkerforge)

Zusätzliche Bricklets erweitern die Einsatzmöglichkeiten des Baukastensystems Tinkerforge für das Aufeinanderstapeln und Programmieren von Modulen. Darunter sind neue Sensoren und Bedienelemente.

Umwelterkennung

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Der neue Bewegungssensor (Motion-Detector-Bricklet) erkennt Bewegungen in einem Umkreis von 100° und auf bis zu sieben Meter Entfernung. Wem die Entfernungsmessung über das IR-Sensor-Bricklet nicht ausreichte, dem steht als Alternative nun ein Bricklet mit Ultraschallsensor zur Verfügung. Dieser erreicht eine Reichweite bis zu 4 Metern.

Auf sehr kurze Distanz arbeitet hingegen das Line-Bricklet. Es misst die Reflexionsfähigkeit von Oberflächen und eignet sich damit beispielsweise zum Folgen von Bodenmarkierungen durch Packroboter. Eine einfache Neigungs- und Vibrationserkennung ermöglicht das Tilt-Brick, allerdings ohne dabei einen Neigungswinkel zu liefern.

Ein weiterer Sensor, das Hall-Effect-Bricklet, kann nun magnetische Felder erkennen. Der Baustein liefert dabei leider nicht die Stärke des Feldes, kann aber wahrnehmen, ob sich ein magnetisches Feld nähert oder entfernt. Außerdem neu ist ein Bricklet zur Schalldruckerkennung - ein Geräuschdetektor.

  • Bewegungssensor (Bild: Tinkerforge)
  • Multi-Touch-Bricklet mit einzelnen Touchsensoren auf einer Platte (Bild: Tinkerforge)
  • Dual-Button-Bricklet (Bild: Tinkerforge)
Bewegungssensor (Bild: Tinkerforge)

Bedienelemente

Ganz neue Eingabemöglichkeiten eröffnen sich mit dem Multi-Touch-Bricklet. Es stellt die Elektronik für bis zu zwölf kapazitative Touchsensoren zur Verfügung. Die Sensoren können mit wenig Aufwand selbst gebaut werden.

Dagegen wirkt das neue Rotary-Encoder-Brick zwar etwas altbacken, aber dieser Drehschalter verfügt auch über eine Taster-Funktion. Auf dem neuen Dual-Button-Bricklet stecken nicht nur zwei Taster auf einer Platine, sondern auch in die Taster integrierte LEDs.

Anzeigenelemente

Partytauglich ist das LED-Strip-Bricklet. Damit können LED-Streifen und -Displays angesteuert werden, die auf WS2801-Treibern basieren. Das Bricklet unterstützt bis zu 960 einfarbige oder 320 RGB-LEDs. Weniger eindrucksvoll, aber eine preiswerte Alternative zu den bisherigen LCDs ist die neue 4x7-Segment-Anzeige.

Fernsteuerung

Im Hardware-Hacker-Starterkit wird gezeigt, wie eine Fernbedienung für eine Funksteckdose zweckentfremdet werden kann. Das ist mit dem neuen Remote-Switch-Bricklet nicht mehr notwendig. Dieses Funkmodul sendet Steuersignale auf einer Frequenz von 433 MHz, wie sie von vielen Funksteckdosen zur Steuerung verwendet wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. ab 349€
  3. 449€ + Versand

Anonymer Nutzer 07. Dez 2013

Die Shields haben schon ihre Berechtigung. Viele Sensoren sind verdammt klein und schwer...

am (golem.de) 06. Dez 2013

Umpf, der Halbsatz gehört da auch nicht hin. Ist korrigiert


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /