• IT-Karriere:
  • Services:

Geht es ein bisschen flotter?

Das Betriebssystem muss auf der SD-Karte die notwendigen Werkzeuge mitbringen, damit diese Automatik funktioniert. Tinkerforge will deshalb fertige Images dafür anbieten. Bei der Konzeption des Images gibt es aber ein Problem: Ein Masterbrick benötigt aktuell nur wenige Sekunden, um einsatzbereit zu sein. Ein Linux-System kann dafür mehrere Minuten benötigen.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  2. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden

Die Deaktivierung möglichst vieler Kernelmodule ist der einfachste Weg, Linux schneller booten zu lassen. So werden aber auch die Fähigkeiten des Systems reduziert. Je nach Einsatzzweck kann das akzeptabel sein - auf der anderen Seite stellt sich die Sinnfrage, warum ein vollwertiger Rechner, wie es der Red-Brick darstellt, allein wegen der Bootdauer künstlich eingeschränkt werden sollte.

Olaf Lüke will dem Problem auf zwei Wegen begegnen: Zum einen sollen die notwendige Toolchain und die erforderlichen Skripte frei verfügbar sein, damit sich erfahrene Anwender ihr eigenes Image bauen können. Zum anderen wird es zwei verschiedene Arten von fertigen Images geben.

Das Full-Image wird die Hardware des Red-Brick vollständig unterstützen. Wird ein Monitor per HDMI angeschlossen, dazu eine Maus und Tastatur per USB, lässt er sich wie ein normaler Computer benutzen. Beim Fast-Image hingegen sind eine Reihe von Kernelmodulen deaktiviert, unter anderem wird die Grafikeinheit abgeschaltet. Die Bootzeit soll dann unter zehn Sekunden liegen.

Der aktuelle Hardwarestand

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    17./18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Als unser Artikel zur Hardwareentwicklung des Red-Brick selbst herauskam, hatte Tinkerforge einen Auftrag zur Fertigung von Red-Brick-Prototypen in Auftrag gegeben. Im Juni hielten sie die ersten zwölf Prototypen in ihren Händen. Doch der Bootvorgang schlug fehl. Nach intensivem Software-Debugging kamen sie zu dem Schluss, dass tatsächlich ein Fehler im Schaltungsentwurf die Ursache sein musste - und tatsächlich war ein PIN des A10 falsch verbunden.

  • Prototyp des Red-Brick - Vorderseite (Foto: Tinkerforge)
  • Prototyp des Red-Brick - Rückseite (Foto: Tinkerforge)
  • Beteiligte Softwarekomponenten zur Ansteuerung der Bricks und des Red-Brick, an den blauen Elementen wird derzeit programmiert. (Foto: Tinkerforge)
  • Debuggen für Fortgeschrittene (Foto: Tinkerforge)
  • Hardware-Hotfix (Foto: Tinkerforge)
Debuggen für Fortgeschrittene (Foto: Tinkerforge)

Es gab eine Lösung dafür, die allerdings viel Fingerspitzengefühl erforderte. Eine Leiterbahn musste mit einem sehr kleinen Bohrer aufgetrennt werden. Da die Leiterplatte des Red-Brick sechs Lagen umfasst, war das Risiko sehr groß, dabei andere Leiterbahnen zu beschädigen. Tatsächlich überlebte nur die Hälfte der Boards die Operation, doch auf diesen Boards funktionierten sowohl der Bootvorgang als auch die ersten Softwareentwicklungen ohne Probleme. Tinkerforge demonstrierte die Lauffähigkeit öffentlich auf der Maker Faire in Hannover Anfang Juli.

Damit kann nun nicht nur die Softwareentwicklung weitergehen, sondern es sind auch die ersten Tests zur elektromagnetischen Verträglichkeit der Boards möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Copy'n'Trial
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Release 18.06.)
  2. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  4. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)

MisterProll 30. Jul 2014

Jupp, interessanter Artikel. Aber ich hab hier genug "Spielzeug" rumliegen :P.


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /