Abo
  • Services:
Anzeige
Debuggen eines Red-Brick-Prototyps
Debuggen eines Red-Brick-Prototyps (Bild: Tinkerforge)

Copy'n'Trial

Anzeige

Der dritte Treiber, den Lüke entwickeln muss, hat nichts direkt mit Tinkerforge zu tun, die Arbeit ist aber trotzdem notwendig: Für die Ethernet-Anbindung wird ein WIZnet-W5200-Chip eingesetzt, der derzeit aber noch nicht vom Linux-Kernel unterstützt wird.

Anhand dieses Treibers erläutert Lüke etwas überspitzt, wie die typische Treiberentwicklung unter Linux abläuft: "Man nimmt einen Treiber, der etwas Ähnliches macht und passt ihn dann schrittweise an die eigenen Anforderungen an." Ohne die Offenheit des Open-Source-Modells, sagt er, hätte die Entwicklung nicht so schnell umgesetzt werden können. Das gilt nicht nur für den Treiber, sondern auch für die Einrichtung des Betriebssystems an sich. Eine Einschränkung macht er allerdings: Seine jahrelange Erfahrung in der C-Programmierung sei Voraussetzung gewesen, den bestehenden Code schnell zu verstehen und auch zielgerichtet anzupassen.

Für den Anwender

Neben den vorgestellten Treibern, von denen der Anwender nichts direkt mitbekommen soll, sind noch zwei weitere Komponenten in der Entwicklung: der Brick-API Daemon und ein neuer Brick Viewer.

Der Brick-API Daemon dient als zentrale, abstrahierende Schnittstelle für die Brick-Ansprache auf dem Red-Brick durch Benutzerprogramme. Aber selbst davon soll ein normaler Nutzer nichts mitbekommen, wenn er die jeweiligen API-Bindings von Tinkerforge benutzt.

Die neue Version des Brick Viewer läuft auf einem Hostrechner und erlaubt die Inbetriebnahme und Konfiguration des Red-Brick, ohne dass sich der Anwender mit dessen Linux auseinandersetzen muss. Er soll darüber außerdem seine Quelltexte auf den Red-Brick hochladen können. Auf dem Red-Brick selbst sollen die erforderlichen Entwicklungswerkzeuge und Interpreter bereitstehen, damit die Quelltexte automatisch kompiliert beziehungsweise ausgeführt werden können.

 Der Red-Brick als USB-Blackbox - auf WunschGeht es ein bisschen flotter? 

eye home zur Startseite
MisterProll 30. Jul 2014

Jupp, interessanter Artikel. Aber ich hab hier genug "Spielzeug" rumliegen :P.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Noch 134 kritische Fehler

    goto10 | 15:29

  2. Re: Wayne

    TC | 15:27

  3. Re: Langsam wird Musk verrückt

    Prinzeumel | 15:26

  4. Re: Top stabile Server Distro

    DeaD_EyE | 15:25

  5. Adolf Ergodan

    WebNeuland | 15:24


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel