Abo
  • Services:

Copy'n'Trial

Der dritte Treiber, den Lüke entwickeln muss, hat nichts direkt mit Tinkerforge zu tun, die Arbeit ist aber trotzdem notwendig: Für die Ethernet-Anbindung wird ein WIZnet-W5200-Chip eingesetzt, der derzeit aber noch nicht vom Linux-Kernel unterstützt wird.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Traunstein

Anhand dieses Treibers erläutert Lüke etwas überspitzt, wie die typische Treiberentwicklung unter Linux abläuft: "Man nimmt einen Treiber, der etwas Ähnliches macht und passt ihn dann schrittweise an die eigenen Anforderungen an." Ohne die Offenheit des Open-Source-Modells, sagt er, hätte die Entwicklung nicht so schnell umgesetzt werden können. Das gilt nicht nur für den Treiber, sondern auch für die Einrichtung des Betriebssystems an sich. Eine Einschränkung macht er allerdings: Seine jahrelange Erfahrung in der C-Programmierung sei Voraussetzung gewesen, den bestehenden Code schnell zu verstehen und auch zielgerichtet anzupassen.

Für den Anwender

Neben den vorgestellten Treibern, von denen der Anwender nichts direkt mitbekommen soll, sind noch zwei weitere Komponenten in der Entwicklung: der Brick-API Daemon und ein neuer Brick Viewer.

Der Brick-API Daemon dient als zentrale, abstrahierende Schnittstelle für die Brick-Ansprache auf dem Red-Brick durch Benutzerprogramme. Aber selbst davon soll ein normaler Nutzer nichts mitbekommen, wenn er die jeweiligen API-Bindings von Tinkerforge benutzt.

Die neue Version des Brick Viewer läuft auf einem Hostrechner und erlaubt die Inbetriebnahme und Konfiguration des Red-Brick, ohne dass sich der Anwender mit dessen Linux auseinandersetzen muss. Er soll darüber außerdem seine Quelltexte auf den Red-Brick hochladen können. Auf dem Red-Brick selbst sollen die erforderlichen Entwicklungswerkzeuge und Interpreter bereitstehen, damit die Quelltexte automatisch kompiliert beziehungsweise ausgeführt werden können.

 Der Red-Brick als USB-Blackbox - auf WunschGeht es ein bisschen flotter? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

MisterProll 30. Jul 2014

Jupp, interessanter Artikel. Aber ich hab hier genug "Spielzeug" rumliegen :P.


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /