Abo
  • Services:
Anzeige
Debuggen eines Red-Brick-Prototyps
Debuggen eines Red-Brick-Prototyps (Bild: Tinkerforge)

Der Red-Brick als USB-Blackbox - auf Wunsch

Anzeige

Grundsätzlich ist mit einem stabilen Linux-Kernel und dem riesigen Reservoir an verfügbaren Debian-Software-Paketen der Red-Brick bereits betriebs- und einsatzfähig. Doch der Red-Brick soll mehr sein als noch ein weiterer Kleinrechner. Anwender des Tinkerforge-Baukastens sollen sich nicht mit dem Linux des Red-Brick auseinandersetzen müssen, wenn sie es nicht wollen.

Ähnlich wie der bisherige Masterbrick per USB an einen Rechner angesteckt und die Steuerbefehle von einem Programm von diesem Rechner umgesetzt wurden, soll auch der Red-Brick als Gerät erscheinen, auf dem Programme einfach per Mausklick hochgeladen werden können. Aus diesem Grund muss Olaf Lüke an einer weiteren Softwarekomponente arbeiten: einem speziellen USB-Treiber auf dem Red-Brick, einem sogenannten Composite USB Gadget Driver.

Mit Hilfe dieses Treibers erscheint der Red-Brick beim Anschluss an einen anderen Rechner als USB-Gerät (daher "Gadget") - vergleichbar einem angeschlossenen Handy. Der Begriff "Composite" wiederum verweist darauf, dass der Treiber mehr als einen Betriebsmodus unterstützt. Mit Hilfe des Treibers stellt der Red-Brick über USB nicht nur eine API zur Ansteuerung bereit, sondern auch eine serielle Konsole.

Maschinenkommunikation

Beim bisherigen Tinkerforge-System übernimmt der Masterbrick die Kommunikation zwischen einem angeschlossenen Rechner und den einzelnen Bricks. Die notwendige Vermittlerlogik läuft exklusiv auf einem ARM-Cortex-M3-Microcontroller, die Ansteuerung der Bricks erfolgt über SPI (Serial Peripheral Interface).

Auf dem Red-Brick ist die Angelegenheit komplizierter. Die Ansteuerung der Bricks muss weiterhin über SPI erfolgen, um die Kompatibilität zu gewährleisten. Es ist aber nicht mehr möglich, die Kommunikationslogik auf dem "blanken Metall" laufen zu lassen, sondern sie erfolgt innerhalb der Grenzen und der Abstraktionen des Betriebssystems.

Olaf Lüke musste also nicht nur einen Treiber für die SPI-Kommunikation schreiben, sondern dabei auch hoffen, dass das Linux-System schnell genug ist, um den Anforderungen zu genügen.

Beim ersten Versuch gelang das nicht. Die Lösung war ein Umbau der Kommunikation. Mit dem überarbeiteten Protokoll können die empfangenen Daten, zum Beispiel Sensormesswerte, von Bricks per DMA (Direct Memory Access) im Speicher abgelegt werden. Der Prozessor muss nicht mehr explizit angewiesen werden, selbst die empfangenen Daten in den Arbeitsspeicher zu kopieren.

Einziger Nachteil des Umbaus am Kommunikationsprotokoll ist, dass ein Update der Firmware in den Bricks nötig wird, das aber vom Anwender keine speziellen Werkzeuge erfordert.

Durch den Einsatz von DMA wird das System kaum belastet. Laut Lüke benötigt der Tinkerforge-Software-Unterbau zusammen nicht mehr als sechs Prozent der Systemleistung und trotzdem können bis zu 1.000 Messpunkte pro Sekunde ausgewertet werden. Dabei läuft ein Großteil der Software bislang im Userspace, also außerhalb des Kernels. Sollte es sich während der weiteren Entwicklung herausstellen, dass das System ausgebremst wird, besteht immer noch die Option, Code in den Kernel zu verlagern.

 Das BetriebssystemCopy'n'Trial 

eye home zur Startseite
MisterProll 30. Jul 2014

Jupp, interessanter Artikel. Aber ich hab hier genug "Spielzeug" rumliegen :P.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  3. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PS4 Pro 284,00€, Seagate 2-TB-HDD extern 56€, Samsung Galaxy S8 661,00€, Samsung 55...
  2. (u. a. Samsung 850 Pro 256 GB 109,90€, Core i7-7700K 299,00€, Ryzen 5 1600X 199,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  2. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lang vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  3. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  4. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  5. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  6. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  7. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  8. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  9. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  10. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Pocket Camp Animal Crossing baut auf Smartphones
  2. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

  1. Re: Wieviel haette man gespart

    KnutRider | 10:34

  2. Re: Alternativen für Alternativlose?

    subjord | 10:33

  3. Re: Grenze zu welchem Land?

    Prinzeumel | 10:32

  4. Re: 15 euro mindestlohn...

    Thomas | 10:30

  5. Re: Die Gefahr ist die Geschwindigkeit

    Raistlin | 10:28


  1. 10:40

  2. 10:28

  3. 10:27

  4. 10:03

  5. 07:37

  6. 07:13

  7. 07:00

  8. 18:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel