• IT-Karriere:
  • Services:

Tinkerforge: Industrie-Prototyp ersetzt den Experimentierkasten

Mit neuen Produkten orientiert sich der Hersteller Tinkerforge in Richtung industrielle Nutzung. Damit einher geht eine Änderung an den Anschlüssen. Alte Module sollen aber weiterhin genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Thermal Imaging Bricklet
Thermal Imaging Bricklet (Bild: Tinkerforge)

Tinkerforge will mit neuen Sets und Sensoren professionelle Anwender ansprechen. Das Unternehmen begann ursprünglich als Anbieter von Elektronikmodulen für Einsteiger und Bastler. Die steckbaren Module, unterteilt in Bricks und Bricklets, sind mit Hilfe der bereitgestellten Bibliotheken mit geringem Aufwand zu programmieren.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das neue Ultimate- und das Industrial-Kit bieten jeweils eine Vielzahl von Sensor- und Aktor-Modulen für typische Industrieanwendungen und werden in einer großen, mobilen Aufbewahrungsbox geliefert. Das Kit für die Umweltmessung enthält vor allem Sensoren zur Messung von Umweltdaten. Alle Kits verfügen über den Red-Brick, einen kleinen, voll funktionsfähigen Linux-Computer, um autonom Daten auszuwerten und zu verarbeiten.

Die Sets enthalten bereits die überarbeiteten Bricklets mit einem neuen Anschlusssystem. An die Stelle der bisherigen zehnpoligen treten siebenpolige Buchsen. Diese sollen versehentlich verbogene Pins und herausgezogene Kabel verhindern. Alte Bricklets können aber weiterhin verwendet werden, denn die Anschlüsse an den Bricks haben sich nicht verändert. Einziger Nachteil für Nutzer ist, dass vorhandene zehnpolige Kabel mit den neuen Bricklets nicht mehr verwendet werden können.

  • Tinkerforge-Ultimate-Kit (Bild: Tinkerforge)
  • Thermal Imaging Bricklet (Bild: Tinkerforge)
Tinkerforge-Ultimate-Kit (Bild: Tinkerforge)

Eine weitere, optisch weniger erkennbare Änderung ist die Erweiterung der Bricklets um jeweils einen eigenen Mikrocontroller zur Sensorauswertung. Damit sind komplexere Sensoren möglich, wie der neu eingeführte Thermal Imaging Bricklet, der eine Wärmebildkamera zur Verfügung stellt.

Die Preise orientieren sich ebenfalls eher an Kunden aus der Industrie: Das Umwelt-Kit kostet rund 590 Euro, das Industrial-Kit 1.100 Euro und das Ultimate-Kit 2.200 Euro. Das Thermal Imaging Bricklet ist für 250 Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,32€
  3. 20,49€

Aluz 12. Nov 2018

Gibt Leute, die wollen's einfach und zahlen dafuer, auch im DIY. DIY ist's ja immer noch...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /