Abo
  • Services:

Tinkerforge: Industrie-Prototyp ersetzt den Experimentierkasten

Mit neuen Produkten orientiert sich der Hersteller Tinkerforge in Richtung industrielle Nutzung. Damit einher geht eine Änderung an den Anschlüssen. Alte Module sollen aber weiterhin genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Thermal Imaging Bricklet
Thermal Imaging Bricklet (Bild: Tinkerforge)

Tinkerforge will mit neuen Sets und Sensoren professionelle Anwender ansprechen. Das Unternehmen begann ursprünglich als Anbieter von Elektronikmodulen für Einsteiger und Bastler. Die steckbaren Module, unterteilt in Bricks und Bricklets, sind mit Hilfe der bereitgestellten Bibliotheken mit geringem Aufwand zu programmieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Das neue Ultimate- und das Industrial-Kit bieten jeweils eine Vielzahl von Sensor- und Aktor-Modulen für typische Industrieanwendungen und werden in einer großen, mobilen Aufbewahrungsbox geliefert. Das Kit für die Umweltmessung enthält vor allem Sensoren zur Messung von Umweltdaten. Alle Kits verfügen über den Red-Brick, einen kleinen, voll funktionsfähigen Linux-Computer, um autonom Daten auszuwerten und zu verarbeiten.

Die Sets enthalten bereits die überarbeiteten Bricklets mit einem neuen Anschlusssystem. An die Stelle der bisherigen zehnpoligen treten siebenpolige Buchsen. Diese sollen versehentlich verbogene Pins und herausgezogene Kabel verhindern. Alte Bricklets können aber weiterhin verwendet werden, denn die Anschlüsse an den Bricks haben sich nicht verändert. Einziger Nachteil für Nutzer ist, dass vorhandene zehnpolige Kabel mit den neuen Bricklets nicht mehr verwendet werden können.

  • Tinkerforge-Ultimate-Kit (Bild: Tinkerforge)
  • Thermal Imaging Bricklet (Bild: Tinkerforge)
Tinkerforge-Ultimate-Kit (Bild: Tinkerforge)

Eine weitere, optisch weniger erkennbare Änderung ist die Erweiterung der Bricklets um jeweils einen eigenen Mikrocontroller zur Sensorauswertung. Damit sind komplexere Sensoren möglich, wie der neu eingeführte Thermal Imaging Bricklet, der eine Wärmebildkamera zur Verfügung stellt.

Die Preise orientieren sich ebenfalls eher an Kunden aus der Industrie: Das Umwelt-Kit kostet rund 590 Euro, das Industrial-Kit 1.100 Euro und das Ultimate-Kit 2.200 Euro. Das Thermal Imaging Bricklet ist für 250 Euro zu haben.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 215,71€
  2. 34,99€

Aluz 12. Nov 2018

Gibt Leute, die wollen's einfach und zahlen dafuer, auch im DIY. DIY ist's ja immer noch...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /