Tinkerforge: Industrie-Prototyp ersetzt den Experimentierkasten

Mit neuen Produkten orientiert sich der Hersteller Tinkerforge in Richtung industrielle Nutzung. Damit einher geht eine Änderung an den Anschlüssen. Alte Module sollen aber weiterhin genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Thermal Imaging Bricklet
Thermal Imaging Bricklet (Bild: Tinkerforge)

Tinkerforge will mit neuen Sets und Sensoren professionelle Anwender ansprechen. Das Unternehmen begann ursprünglich als Anbieter von Elektronikmodulen für Einsteiger und Bastler. Die steckbaren Module, unterteilt in Bricks und Bricklets, sind mit Hilfe der bereitgestellten Bibliotheken mit geringem Aufwand zu programmieren.

Stellenmarkt
  1. Senior Transition Manager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Hannover, Hamburg, Ratingen, München, Stuttgart, Frankfurt, Ludwigshafen
  2. Fachplaner Access & Voice (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Das neue Ultimate- und das Industrial-Kit bieten jeweils eine Vielzahl von Sensor- und Aktor-Modulen für typische Industrieanwendungen und werden in einer großen, mobilen Aufbewahrungsbox geliefert. Das Kit für die Umweltmessung enthält vor allem Sensoren zur Messung von Umweltdaten. Alle Kits verfügen über den Red-Brick, einen kleinen, voll funktionsfähigen Linux-Computer, um autonom Daten auszuwerten und zu verarbeiten.

Die Sets enthalten bereits die überarbeiteten Bricklets mit einem neuen Anschlusssystem. An die Stelle der bisherigen zehnpoligen treten siebenpolige Buchsen. Diese sollen versehentlich verbogene Pins und herausgezogene Kabel verhindern. Alte Bricklets können aber weiterhin verwendet werden, denn die Anschlüsse an den Bricks haben sich nicht verändert. Einziger Nachteil für Nutzer ist, dass vorhandene zehnpolige Kabel mit den neuen Bricklets nicht mehr verwendet werden können.

  • Tinkerforge-Ultimate-Kit (Bild: Tinkerforge)
  • Thermal Imaging Bricklet (Bild: Tinkerforge)
Tinkerforge-Ultimate-Kit (Bild: Tinkerforge)

Eine weitere, optisch weniger erkennbare Änderung ist die Erweiterung der Bricklets um jeweils einen eigenen Mikrocontroller zur Sensorauswertung. Damit sind komplexere Sensoren möglich, wie der neu eingeführte Thermal Imaging Bricklet, der eine Wärmebildkamera zur Verfügung stellt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Preise orientieren sich ebenfalls eher an Kunden aus der Industrie: Das Umwelt-Kit kostet rund 590 Euro, das Industrial-Kit 1.100 Euro und das Ultimate-Kit 2.200 Euro. Das Thermal Imaging Bricklet ist für 250 Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /