Abo
  • IT-Karriere:

Tinkerforge: E-Paper-Display und Lidar-Sensor für Bastelprojekte nutzen

Der Anbieter Tinkerforge erweitert seine Sammlung aus Sensoren und Steuerungselementen um mehrere Produkte: darunter ein E-Paper-Display, ein neuer Segmentanzeiger und ein verbesserter Lasersensor. Die Bausteine sollen auch ohne Programmierkenntnisse nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Tinkerforge-Projekt kann so aussehen.
Ein Tinkerforge-Projekt kann so aussehen. (Bild: Tinkerforge)

Der Platinenanbieter Tinkerforge hat sein Portfolio an Sensoren und Bastelboards um ein E-Paper-Display, einen Entfernungsmesser, einen Frequenzmesser und einen überarbeiteten Segmentzähler erweitert. Die Produkte stellt das deutsche Unternehmen auf seiner Webseite vor. Dabei soll weiterhin Wert auf einen Plug-and-Play-Ansatz gelegt werden, bei dem Nutzer möglichst wenig selbst programmieren müssen. Diese Möglichkeit besteht allerdings weiterhin.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen

Das E-Paper-Display ist eine Neuentwicklung des Herstellers. Es hat eine Auflösung von 296 x 128 Pixel auf einer Bildschirmdiagonale von 2,9 Zoll. Neben dem herkömmlichen Schwarz-Weiß-Panel soll es ein dreifarbiges Modell geben, das zusätzlich rote Pixel anzeigen kann. Für bewegliche Bilder eignet sich das Panel weniger, da es mit einer Aktualisierungszeit von 7,5 Sekunden recht träge reagiert. Diese Bildfrequenz soll sich auf 1 Hz verbessern lassen.

Der Laser Range Finder 2.0 ist die überarbeitete Version eines schon vorhandenen Bricks. Das Verbindungskabel zwischen dem Sensor und der Steuerplatine wurde überarbeitet. Das Produkt kann anhand der Reflexion eines Laserstrahls Entfernungen messen. Die Genauigkeit ist mit einem Zentimeter bei einer maximalen Entfernung von 40 Metern angegeben. Die Messfrequenz beträgt höchstens 500 Hz.

  • E-Paper-Display (Bild: Tinkerforge)
  • Segmentanzeige (Bild: Tinkerforge)
  • Laser-Entfernungsmesser (Bild: Tinkerforge)
E-Paper-Display (Bild: Tinkerforge)

Große Auswahl, teils etwas teurer

Das Hall Effect Bricklet misst die magnetische Flussdichte und kann darüber Frequenzen ermitteln. Das soll bis zu 10 KHz möglich sein. Das Segment-Display 4x7 Bricklet 2.0 ist ein überarbeiteter Segmentanzeiger, der vier Ziffern, Doppelpunkte, Punkte und Hochkommata anzeigt. Damit würde sich der Baustein etwa als Selbstbauuhr anbieten. Hochkomma und Doppelpunkt sind jedoch nur nach der dritten, respektive der zweiten Ziffer vorhanden.

Der Hersteller nimmt viele weitere Teile in sein Sortiment auf, darunter RGB-LEDs, Joysticks oder einen CO2-Messer. Je nach Bauteil variiert dabei der Preis im eigenen Onlineshop des Unternehmens. Das E-Paper-Display kostet beispielsweise 45 Euro, der Segmentanzeiger 15 Euro und der Lidar-Sensor 200 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 16,99€

LinuxMcBook 28. Mai 2019

Ja, VIEL zu teuer. Hab mir mal ein paar Sensoren angesehen und die kosten alle ca. das...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /