Tinkerforge: E-Paper-Display und Lidar-Sensor für Bastelprojekte nutzen

Der Anbieter Tinkerforge erweitert seine Sammlung aus Sensoren und Steuerungselementen um mehrere Produkte: darunter ein E-Paper-Display, ein neuer Segmentanzeiger und ein verbesserter Lasersensor. Die Bausteine sollen auch ohne Programmierkenntnisse nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Tinkerforge-Projekt kann so aussehen.
Ein Tinkerforge-Projekt kann so aussehen. (Bild: Tinkerforge)

Der Platinenanbieter Tinkerforge hat sein Portfolio an Sensoren und Bastelboards um ein E-Paper-Display, einen Entfernungsmesser, einen Frequenzmesser und einen überarbeiteten Segmentzähler erweitert. Die Produkte stellt das deutsche Unternehmen auf seiner Webseite vor. Dabei soll weiterhin Wert auf einen Plug-and-Play-Ansatz gelegt werden, bei dem Nutzer möglichst wenig selbst programmieren müssen. Diese Möglichkeit besteht allerdings weiterhin.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

Das E-Paper-Display ist eine Neuentwicklung des Herstellers. Es hat eine Auflösung von 296 x 128 Pixel auf einer Bildschirmdiagonale von 2,9 Zoll. Neben dem herkömmlichen Schwarz-Weiß-Panel soll es ein dreifarbiges Modell geben, das zusätzlich rote Pixel anzeigen kann. Für bewegliche Bilder eignet sich das Panel weniger, da es mit einer Aktualisierungszeit von 7,5 Sekunden recht träge reagiert. Diese Bildfrequenz soll sich auf 1 Hz verbessern lassen.

Der Laser Range Finder 2.0 ist die überarbeitete Version eines schon vorhandenen Bricks. Das Verbindungskabel zwischen dem Sensor und der Steuerplatine wurde überarbeitet. Das Produkt kann anhand der Reflexion eines Laserstrahls Entfernungen messen. Die Genauigkeit ist mit einem Zentimeter bei einer maximalen Entfernung von 40 Metern angegeben. Die Messfrequenz beträgt höchstens 500 Hz.

  • E-Paper-Display (Bild: Tinkerforge)
  • Segmentanzeige (Bild: Tinkerforge)
  • Laser-Entfernungsmesser (Bild: Tinkerforge)
E-Paper-Display (Bild: Tinkerforge)

Große Auswahl, teils etwas teurer

Das Hall Effect Bricklet misst die magnetische Flussdichte und kann darüber Frequenzen ermitteln. Das soll bis zu 10 KHz möglich sein. Das Segment-Display 4x7 Bricklet 2.0 ist ein überarbeiteter Segmentanzeiger, der vier Ziffern, Doppelpunkte, Punkte und Hochkommata anzeigt. Damit würde sich der Baustein etwa als Selbstbauuhr anbieten. Hochkomma und Doppelpunkt sind jedoch nur nach der dritten, respektive der zweiten Ziffer vorhanden.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hersteller nimmt viele weitere Teile in sein Sortiment auf, darunter RGB-LEDs, Joysticks oder einen CO2-Messer. Je nach Bauteil variiert dabei der Preis im eigenen Onlineshop des Unternehmens. Das E-Paper-Display kostet beispielsweise 45 Euro, der Segmentanzeiger 15 Euro und der Lidar-Sensor 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /