• IT-Karriere:
  • Services:

Tinkerforge: E-Paper-Display und Lidar-Sensor für Bastelprojekte nutzen

Der Anbieter Tinkerforge erweitert seine Sammlung aus Sensoren und Steuerungselementen um mehrere Produkte: darunter ein E-Paper-Display, ein neuer Segmentanzeiger und ein verbesserter Lasersensor. Die Bausteine sollen auch ohne Programmierkenntnisse nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Tinkerforge-Projekt kann so aussehen.
Ein Tinkerforge-Projekt kann so aussehen. (Bild: Tinkerforge)

Der Platinenanbieter Tinkerforge hat sein Portfolio an Sensoren und Bastelboards um ein E-Paper-Display, einen Entfernungsmesser, einen Frequenzmesser und einen überarbeiteten Segmentzähler erweitert. Die Produkte stellt das deutsche Unternehmen auf seiner Webseite vor. Dabei soll weiterhin Wert auf einen Plug-and-Play-Ansatz gelegt werden, bei dem Nutzer möglichst wenig selbst programmieren müssen. Diese Möglichkeit besteht allerdings weiterhin.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Das E-Paper-Display ist eine Neuentwicklung des Herstellers. Es hat eine Auflösung von 296 x 128 Pixel auf einer Bildschirmdiagonale von 2,9 Zoll. Neben dem herkömmlichen Schwarz-Weiß-Panel soll es ein dreifarbiges Modell geben, das zusätzlich rote Pixel anzeigen kann. Für bewegliche Bilder eignet sich das Panel weniger, da es mit einer Aktualisierungszeit von 7,5 Sekunden recht träge reagiert. Diese Bildfrequenz soll sich auf 1 Hz verbessern lassen.

Der Laser Range Finder 2.0 ist die überarbeitete Version eines schon vorhandenen Bricks. Das Verbindungskabel zwischen dem Sensor und der Steuerplatine wurde überarbeitet. Das Produkt kann anhand der Reflexion eines Laserstrahls Entfernungen messen. Die Genauigkeit ist mit einem Zentimeter bei einer maximalen Entfernung von 40 Metern angegeben. Die Messfrequenz beträgt höchstens 500 Hz.

  • E-Paper-Display (Bild: Tinkerforge)
  • Segmentanzeige (Bild: Tinkerforge)
  • Laser-Entfernungsmesser (Bild: Tinkerforge)
E-Paper-Display (Bild: Tinkerforge)

Große Auswahl, teils etwas teurer

Das Hall Effect Bricklet misst die magnetische Flussdichte und kann darüber Frequenzen ermitteln. Das soll bis zu 10 KHz möglich sein. Das Segment-Display 4x7 Bricklet 2.0 ist ein überarbeiteter Segmentanzeiger, der vier Ziffern, Doppelpunkte, Punkte und Hochkommata anzeigt. Damit würde sich der Baustein etwa als Selbstbauuhr anbieten. Hochkomma und Doppelpunkt sind jedoch nur nach der dritten, respektive der zweiten Ziffer vorhanden.

Der Hersteller nimmt viele weitere Teile in sein Sortiment auf, darunter RGB-LEDs, Joysticks oder einen CO2-Messer. Je nach Bauteil variiert dabei der Preis im eigenen Onlineshop des Unternehmens. Das E-Paper-Display kostet beispielsweise 45 Euro, der Segmentanzeiger 15 Euro und der Lidar-Sensor 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 6 TB/8 TB für 99€/129€ und Seagate Expansion Portable 5 TB...
  3. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

LinuxMcBook 28. Mai 2019

Ja, VIEL zu teuer. Hab mir mal ein paar Sensoren angesehen und die kosten alle ca. das...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /