Abo
  • Services:

Tinkerbots: Roboter für kleine und große Kinder

Ein Roboterbaukasten, den Kinder auch ohne Technikkenntnisse programmieren können, kann höheren Ansprüchen nicht genügen - dachten wir, bis wir mit den Tinkerbots gespielt und mit den Machern gesprochen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Leonhard Oschütz mit seinen Tinkerbot-Baukästen
Leonhard Oschütz mit seinen Tinkerbot-Baukästen (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die Indiegogo-Kampagne der Tinkerbots hat einen kleinen Medienrummel ausgelöst. Wir wollten deshalb wissen, ob der Roboterbaukasten unter der Haube tatsächlich etwas zu bieten hat oder die Geräte nur Tamagotchis mit eingebautem Motor sind. Wir wollten mehr über die Probleme und Herausforderungen bei der Entwicklung von elektronischem Spielzeug erfahren. Deshalb haben wir Kinematics besucht. Die Firma entwickelt die Tinkerbots und hat uns mehr über Technik und Entwicklung des Roboterbaukastens erzählt.

Inhalt:
  1. Tinkerbots: Roboter für kleine und große Kinder
  2. Den Microcontroller kennen wir schon
  3. Jeder denkt an die Kinder

Das Tinkerbots-Baukastensystem besteht aus einer Reihe von zusammensteckbaren Würfeln mit verschiedenen Bewegungsfunktionen, mit denen Kinder verschiedene Roboter und Fahrzeuge bauen, steuern und sogar programmieren können. Ergänzt werden diese Würfel durch weitere, kleinere Bauteile, um den Robotern ein "realistischeres" Äußeres zu geben. Auch Lego-Bauteile können so verwendet werden.

Was uns auffällt: Es gibt viele steuerbare bewegliche Teile, wie zum Beispiel einen Würfel mit einem Elektromotor, Gelenkelemente, sogar einen Greifer. Aber wir sehen kaum Sensoren oder LED- beziehungsweise Display-Elemente, wie sie bei Elektronikkits üblich sind. Leonhard Oschütz, der kreative Leiter von Kinematics, erklärt warum: "Kinder lieben Dinge, die sich bewegen."

  • Tinkerbots
  • Tinkerbots
  • Tinkerbots (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Tinkerbots (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Tinkerbots (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Tinkerbots (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Tinkerbots (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Tinkerbots (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Tinkerbots (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Tinkerbots (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Tinkerbots (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Tinkerbots (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Tinkerbots (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Tinkerbots

Oschütz zeigt uns seine ersten Prototypen, die er 2009 im Rahmen eines Universitätsprojektes gebaut hat. Schon damals dominierte eine Vielzahl von beweglichen Bauteilen. "Leider lassen sich nicht alle tatsächlich in Serie produzieren", sagt Oschütz.

Cubelets vs. Tinkerbots

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Bereits früh, als Kinematics begann, die Firma aufzubauen, gab es auch den ersten Schock: Mit den Cubelets erschien ein direktes Konkurrenzprodukt mit dem gleichen Konzept. Doch das focht die Macher nicht an, es spornte sie an. Christian Guder, technischer Leiter von Kinematics, sagt: "Die Cubelets haben einige Schwächen, manche Dinge haben wir besser gelöst oder wollen sie besser lösen." Eine dieser Schwächen demonstriert er uns. Guder setzt drei Cubelets zusammen, hebt den entstandenen Riegel an einer Seite in die Luft - und er fällt sofort auseinander: Die magnetischen Verbindungen sind für das Gewicht der Cubelets zu schwach.

Die ersten Prototypen der Tinkerbots seien in Größe und Technik schon nah an den heutigen Entwürfen für die Serienmodelle gewesen. Der erste Entwurf basierte auf Arduino-Technik und nutzte ein 4-cm-Raster für die Würfel. Kompatibel zur Arduino-IDE ist Tinkerbots noch immer, und auch das Größenmaß blieb gleich, "weil es eine handliche Größe für Kinder ist".

Den Microcontroller kennen wir schon 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 62,90€

Siciliano 02. Jun 2014

Denke auch, dass sich das nie lohnen wird. Bei verloren gegangen Steinen sieht die...

Anonymer Nutzer 27. Mai 2014

Was für Thinkerbots? Ich würde einfach mal ein Beispiel für ein cubelet nennen, da...

Erdenkind 26. Mai 2014

Wo fängt bei Golem das "Nirgendwo" an? Von Bernau fährt man in etwas mehr als einer...

derdiedas 26. Mai 2014

https://www.indiegogo.com/projects/tinkerbots - und autsch... ganz schön saftige Preise.


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /