Abo
  • Services:
Anzeige
Leonhard Oschütz mit seinen Tinkerbot-Baukästen
Leonhard Oschütz mit seinen Tinkerbot-Baukästen (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Jeder denkt an die Kinder

Anzeige

Elektronische Produkte zu bauen, ist eine Sache, für elektronisches Spielzeug gelten aber weitere Regeln und Vorschriften, mit denen Ingenieure, Designer und Kaufleute kämpfen müssen.

Dass das Gehäuse für die Würfel einiges aushalten muss, wenn es für Kinder bestimmt ist, versteht sich wohl von selbst. Aber ein Konstrukteur von Kinematics weist uns auf ein Problem hin, an das wir gar nicht dachten: die Verbindung zwischen den Würfeln. Bei den Prototypen sollten Magneten die Würfel zusammenhalten. Doch der TÜV wies die Macher darauf hin, dass die Magnete so montiert sein müssten, dass sie unter keinen Umständen aus dem Gehäuse ausbrechen könnten, ein einfaches Verkleben kleiner, runder Magneten sei nicht ausreichend.

Die Konstrukteure versuchten, die Magnete besser im Gehäuse zu verankern, doch schließlich nahmen sie von der Magnetverbindung ganz Abstand und ersetzten sie durch einen mechanischen Drehverschluss. Neben der Sicherheit für die Kinder gaben dafür auch finanzielle Gründe den Ausschlag. Denn der Preis für Neodym-Magnete ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Nicht nur beim TÜV holten sich die Tinkerbots-Entwickler Hilfe. Ein Spielzeug erfüllt nur dann seine Funktion, wenn es von Kindern auch angenommen und verstanden wird. Dafür testeten sie ihre Prototypen regelmäßig mit Schulklassen.

Firmenstandort im Nirgendwo

Das Konzept für Tinkerbots entstand an der Bauhaus-Universität in Weimar, der Businessplan in Leipzig. Doch der Firmensitz ist heute im brandenburgischen Bernau bei Berlin. Kaum jemand dürfte die Kleinstadt mit Startups und Hightech in Verbindung bringen. Verantwortlich für die Ansiedlung war die brandenburgische Gründerförderung. Sie bot zwar gute Konditionen, hatte aber einen Haken: Kinematics konnte den Standort der Firma nicht frei wählen. Keine Chance habe es gegeben, im attraktiveren Potsdam zu gründen, sagt Matthias Bürger, kaufmännischer Leiter bei Kinematics.

Für das Produkt ist der Firmenstandort egal. Den Tinkerbots gelingt tatsächlich der Spagat zwischen intuitiv verwendbarem Spielzeug und Experimentierkit für Ältere. Die Vorprogrammierung der Würfel und die App machen bereits einen guten Eindruck, damit sollten auch die Jüngeren erste Erfolgserlebnisse ohne Frustration erleben. Die offene und bekannte Technik, die in den Würfeln steckt, bietet genug Raum für Experimente in hardwarenaher Programmierung. Dank des stabilen Designs der Tinkerbots - und ihrer Erweiterbarkeit mit Lego - dürften die Würfel Kinder und Jugendliche einige Jahre begleiten.

 Den Microcontroller kennen wir schon

eye home zur Startseite
Siciliano 02. Jun 2014

Denke auch, dass sich das nie lohnen wird. Bei verloren gegangen Steinen sieht die...

Anonymer Nutzer 27. Mai 2014

Was für Thinkerbots? Ich würde einfach mal ein Beispiel für ein cubelet nennen, da...

Erdenkind 26. Mai 2014

Wo fängt bei Golem das "Nirgendwo" an? Von Bernau fährt man in etwas mehr als einer...

derdiedas 26. Mai 2014

https://www.indiegogo.com/projects/tinkerbots - und autsch... ganz schön saftige Preise.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Unitymedia GmbH, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  2. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  3. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

  4. Playstation 4

    Sony macht Jagd auf SDK 4.5

  5. The Boring Company

    Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

  6. Deep Learning

    Intel bringt Movidius Neural Compute Stick

  7. Unsichere Android-Version

    Verbraucherschützer verklagen Händler

  8. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät

  9. Remote Control

    Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec fällt auf falschen Key herein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Garagenbesitzer

    SJ | 12:47

  2. Re: Grüner Strom in Norwegen

    Allandor | 12:45

  3. Re: Weil die Komprimierung bei Kameras einfach...

    My1 | 12:45

  4. Re: Cooles Thema aber...

    The_Grinder | 12:44

  5. Re: 35% E-Autos bei Neuzulassungen ist selbst für...

    Allandor | 12:43


  1. 12:38

  2. 12:29

  3. 12:01

  4. 11:48

  5. 11:07

  6. 10:58

  7. 10:51

  8. 10:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel