Abo
  • IT-Karriere:

Tinkerbots Lomo: Programmieren lernen mit der IDE aus Lego-Steinen

Statt Programme zu tippen werden bei Lomo bunte elektronische Bausteine auf einer schwarzen Befehlsleiste aufgesteckt, um eine Spielzeugschildkröte zu steuern. Der Hersteller sucht wieder per Crowdfunding nach Käufern für sein neues Lernspielzeug.

Artikel veröffentlicht am ,
Baustein-IDE
Baustein-IDE (Bild: Tinkerbots)

Tinkerbots Lomo ist ein Lego-kompatibles Baukastensystem zum spielerischen Programmierenlernen für Kinder ab vier Jahren. Der Name ist abgeleitet von den englischen Begriffen Logic und Motion. Das Lomo-Basisset umfasst einen fahrfähigen Roboter-Baustein, an dem beliebige weitere Bausteine angesteckt werden können. Das Basisset enthält Steine, um den Roboter in eine Schildkröte zu verwandeln. Gesteuert wird er per Bluetooth über eine spezielle Aufsteckleiste. Darauf werden Steuerbefehle in Form kleiner, leuchtender Bausteine aufgesteckt. Die Reihenfolge der Bausteine bestimmt, wie sich der Roboter-Baustein bewegt.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Die Einführung in die Programmierung erfolgt über eine kleine Anleitung zum Set, um den Roboter zielgerichtet über die beiliegende Spielmatte zu scheuchen. Zwei Erweiterungssets enthalten zusätzliche Bausteine für weitere Modelle wie eine Schnecke und einen Biber. Sie bieten zudem zusätzliche, fortgeschrittene Programmierkurse.

Im Rahmen der Crowdfunding-Kampagne bis Anfang Juli 2018 beträgt der Preis für das Basisset und die Erweiterungen 190 US-Dollar plus Versandkosten, der reguläre Verkaufspreis soll später 250 US-Dollar betragen. Die Auslieferung für Unterstützer soll im Dezember 2018 beginnen. Der brandenburgische Hersteller Kinematics hat bereits 2014 sein erstes Tinkerbots-Produkt erfolgreich per Crowdfunding finanziert.

  • Die kleine Schildkröte wird mit Baustein-Befehlen über die Spielmatte geschickt. (Bild: Tinkerbots)
  • Die Kommandoleiste (Bild: Tinkerbots)
  • Der Inhalt des Basis-Sets (Bild: Tinkerbots)
  • In einem Erweiterungsset dreht sich alles um einen Biber. (Bild: Tinkerbots)
Die kleine Schildkröte wird mit Baustein-Befehlen über die Spielmatte geschickt. (Bild: Tinkerbots)

Holz statt Kunststoff

Einen zu Lomo vergleichbaren Ansatz zum spielerischen Programmierenlernen, hat der britische Hersteller Primo mit Cubetto bereits 2015 vorgestellt. Anstatt aus Kunststoff bestehen der Cubetto-Roboter und seine IDE vor allem aus Holz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 69,90€ (Bestpreis!)

Sharra 06. Jun 2018

Das erklären ist kein Thema. Aber er wird es wohl kaum verstehen.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /