Abo
  • IT-Karriere:

Tinkerbots Lomo: Programmieren lernen mit der IDE aus Lego-Steinen

Statt Programme zu tippen werden bei Lomo bunte elektronische Bausteine auf einer schwarzen Befehlsleiste aufgesteckt, um eine Spielzeugschildkröte zu steuern. Der Hersteller sucht wieder per Crowdfunding nach Käufern für sein neues Lernspielzeug.

Artikel veröffentlicht am ,
Baustein-IDE
Baustein-IDE (Bild: Tinkerbots)

Tinkerbots Lomo ist ein Lego-kompatibles Baukastensystem zum spielerischen Programmierenlernen für Kinder ab vier Jahren. Der Name ist abgeleitet von den englischen Begriffen Logic und Motion. Das Lomo-Basisset umfasst einen fahrfähigen Roboter-Baustein, an dem beliebige weitere Bausteine angesteckt werden können. Das Basisset enthält Steine, um den Roboter in eine Schildkröte zu verwandeln. Gesteuert wird er per Bluetooth über eine spezielle Aufsteckleiste. Darauf werden Steuerbefehle in Form kleiner, leuchtender Bausteine aufgesteckt. Die Reihenfolge der Bausteine bestimmt, wie sich der Roboter-Baustein bewegt.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Die Einführung in die Programmierung erfolgt über eine kleine Anleitung zum Set, um den Roboter zielgerichtet über die beiliegende Spielmatte zu scheuchen. Zwei Erweiterungssets enthalten zusätzliche Bausteine für weitere Modelle wie eine Schnecke und einen Biber. Sie bieten zudem zusätzliche, fortgeschrittene Programmierkurse.

Im Rahmen der Crowdfunding-Kampagne bis Anfang Juli 2018 beträgt der Preis für das Basisset und die Erweiterungen 190 US-Dollar plus Versandkosten, der reguläre Verkaufspreis soll später 250 US-Dollar betragen. Die Auslieferung für Unterstützer soll im Dezember 2018 beginnen. Der brandenburgische Hersteller Kinematics hat bereits 2014 sein erstes Tinkerbots-Produkt erfolgreich per Crowdfunding finanziert.

  • Die kleine Schildkröte wird mit Baustein-Befehlen über die Spielmatte geschickt. (Bild: Tinkerbots)
  • Die Kommandoleiste (Bild: Tinkerbots)
  • Der Inhalt des Basis-Sets (Bild: Tinkerbots)
  • In einem Erweiterungsset dreht sich alles um einen Biber. (Bild: Tinkerbots)
Die kleine Schildkröte wird mit Baustein-Befehlen über die Spielmatte geschickt. (Bild: Tinkerbots)

Holz statt Kunststoff

Einen zu Lomo vergleichbaren Ansatz zum spielerischen Programmierenlernen, hat der britische Hersteller Primo mit Cubetto bereits 2015 vorgestellt. Anstatt aus Kunststoff bestehen der Cubetto-Roboter und seine IDE vor allem aus Holz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 24,99€
  4. 4,99€

Sharra 06. Jun 2018

Das erklären ist kein Thema. Aber er wird es wohl kaum verstehen.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /