Abo
  • Services:
Anzeige
Unser Tinkerbot-Eigenentwurf Drumpy
Unser Tinkerbot-Eigenentwurf Drumpy (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Selbstgebautes steuern

Jetzt wird es Zeit, selbst Modelle zu erfinden. Das gelingt uns als Lego-Meister ohne Probleme. Für die Modelle in der Bauanleitung gibt es vorkonfigurierte Steuerungsoptionen in der App. Für selbstgebaute Modelle steht ein freier Steuerungsmodus zur Verfügung. Dabei werden die am Powerbrain angesteckten Module selbstständig erkannt, wir können sogar im laufenden Betrieb Module austauschen. Die App kommt dabei nicht aus dem Tritt.

  • Das Baukastensystem bietet viele unterschiedliche Teile. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es gibt zwei Gruppen von Bauteilen: Funktionsteile und Zierteile (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die elektronischen Komponenten umfassen den Powerbrain, bewegliche Teile und Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die bildhafte Anleitung enthält kleinere Hinweise auf Englisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Manche Bauteile unterscheiden sich teilweise nur im Detail. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das System ist kompatibel mit Lego, wie zum Beispiel bei den Achsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einfache Objekte sind schnell gebaut und mit den Zierteilen einfach zu individualisieren, auch abseits der Bauanleitung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der kleine Flitzer heizt durchaus flott über den Teppich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unsere Eigenkonstruktion Drumpy vereint eine Vielzahl von Bauteilen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tinkerbots stellt ein eigenes Programm für Firmware-Updates zur Verfügung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die Modelle aus der Anleitung gibt es vorbelegte Steuerungen in der App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eigene Modelle können ebenfalls per App gesteuert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Für die Modelle aus der Anleitung gibt es vorbelegte Steuerungen in der App. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Leider sind wir auf vier ansteuerbare Module begrenzt, mehr geben die beiden virtuellen 4-Wege-Joypads nicht her. Auch die Sensoren bleiben außen vor. Für einfachere Konstruktionen gibt es dann allerdings auch hier wieder einen Trick: Die vorkonfigurierten Steuerungen für die Modelle mit Sensoren funktionieren auch mit Eigenbauten.

Anzeige

Endlich wird richtig programmiert

Wer die Module inklusive Sensoren frei verwenden und ernsthaft programmieren will, kann die Arduino-Umgebung benutzen. Die ersten Prototypen basierten ursprünglich ebenfalls auf Arduinos, das Erbe führen auch der Powerbrain und die Module fort.

Die erforderlichen Bibliotheken und Erweiterungen für die Arduino-IDE können komfortabel über den Board-Verwalter installiert werden. Dazu gehören auch einige Beispielprogramme. Jedes Modul besitzt eine eigene Bibliothek, eine englischsprachige API-Referenz findet sich auf der Webseite. Leider fehlt eine strukturierte Einleitung in die Programmierung der Module. Wer bereits Erfahrung mit der Arduino-Programmierung hat, dürfte weniger Probleme haben. Fehlen sie aber, wird es schwierig.

Auf eine Schwierigkeit stoßen wir aber trotz unserer Arduino-Erfahrung: Zuerst will uns das Ansprechen der Module nur teilweise gelingen. Erst beim aufmerksamen Lesen einiger Quellcode-Kommentare in den Beispielen und der Referenz wird uns klar, wie ein Modul eigentlich im Programm zugeordnet wird. Jedes Modul besitzt eine mehrfarbige LED, über diese Farbe wird das Modul identifiziert. Wir müssen die Farbe im Programm eintragen, zum Beispiel:

  1. TBPivot pivot1(GREEN);
  2. TBPivot pivot2(BLUE);

Das System ist zwar durchaus kindgerecht und einfacher, als wenn erst IDs durch ein Spezialprogramm ausgelesen und notiert werden müssten. Allerdings sind die Farben teilweise davon abhängig, wie die Module verbaut wurden. Das führt dazu, dass wir gelegentlich erst einmal eine Testübertragung des Programms durchführen, um zu sehen, welches Modul welche Farbe besitzt.

 Mach's mit, mach's nach, mach's besserAkkukapazität hält Experimente durch 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  2. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  3. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 08:58

  2. Re: Sie hat völlig recht!

    maverick1977 | 08:58

  3. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    M.P. | 08:56

  4. Re: Wieviel haette man gespart

    KnutRider | 08:56

  5. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    Markus08 | 08:55


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel