Abo
  • Services:
Anzeige
Unser Tinkerbot-Eigenentwurf Drumpy
Unser Tinkerbot-Eigenentwurf Drumpy (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mach's mit, mach's nach, mach's besser

Beim dritten Modell lernen wir schließlich die Lernfähigkeit kennen, die uns schon vor zwei Jahren aufgefallen ist - und die wir seitdem auch nirgendwo anders wiedergefunden haben. Starten wir per Record-Button den Aufzeichnungsmodus, können wir an allen beweglichen Elemente drehen und drücken, mit Ausnahme des Motors. Der Powerbrain zeichnet diese Bewegungen auf. Nachdem wir die Aufzeichnung beendet haben, wird diese genauso wieder abgespielt. Wird der Powerbrain ausgeschaltet, wird das aufgezeichnete Programm gelöscht.

Anzeige

Besonderes bei komplexeren Modellen erweist sich der Aufzeichnungsmodus als bemerkenswertes Lehrinstrument. Denn wir müssen uns vorher genau überlegen, wie der Gesamtablauf zum Schluss aussehen und aus welchen Teilschritten er bestehen soll.

Leider werden während der Aufzeichnung auch kleine Wackler registriert, was beim Abspielen unschön aussieht. Doch hier finden wir schnell einen Trick: Wir bewegen die Teile während der Aufzeichnung etwas langsamer als gewünscht. Während des Abspielens beschleunigen wir das Programm, die kleine Wackler werden dann von der Elektronik ausgebügelt.

Unfreiwillig trainieren wir Hand und Auge

Beim dritten Modell mit seinen vielen kleinen Anbauteilen zur Zierde ergeben sich neue Schwierigkeiten. Die kleinen Bauteile werden über Steckverbinder verbunden, die Lego-Achsen sehr ähnlich sind. Die Maße der Achsstücke und der zugehörigen Löcher sind dabei knapp bemessen. Insbesondere beim Auseinandernehmen benötigen wir einiges an Kraft und Geschick, trotz eines Separaters genannten Werkzeugs. Außerdem gibt es viele verschiedene Kleinteile, die sich oft nur in den Details unterscheiden. In der Bauanleitung müssen wir zuweilen sehr genau hinschauen, welches Bauteil gemeint ist. Elterliche Hilfe ist am Anfang unbedingt Pflicht.

Allerdings geben sich beide Probleme mit der Zeit. Im Falle des genauen Blicks lernen wir mit der Zeit hinzu. Das Spiel der Verbindungen der Bausteine wird nach einigen Steck- und Lösevorgängen größer, damit fällt uns das Zusammenstecken und Trennen der Bausteine leichter. Die Festigkeit der Verbindungen leidet darunter aber nicht.

Sensoren sind neu

So bauen wir nach und nach die Modelle der Anleitung und lernen die verschiedenen Module kennen. Dazu gehören beim Sensoric-Set auch Sensoren. Das ist eine Erweiterung der ursprünglichen Tinkerbot-Idee, denn bei Sensoren bewegt sich selten etwas.

Um sie korrekt einsetzen zu können, müssen wir beim Powerbrain ein Firmware-Update vornehmen. Bei der Gelegenheit können wir auch die Firmware der Module updaten. Dazu steht eine entsprechende Anwendung für Windows und MacOS bereit. Grundsätzlich bereitet das keine Schwierigkeiten, bei den 11 Modulen ist das nur etwas mühselig. Wer trotzdem Schwierigkeiten hat, dem helfen auch Herstellervideos mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

Für die Sensoren gibt es keinen Demomodus, zwangsläufig müssen wir hier zur App greifen. Über die App können wir einfache Festlegungen treffen, wie sich die Motormodule verhalten sollen, wenn die Licht- oder IR-Entfernungssensoren etwas erkennen.

 Tinkerbots im Test: Wackelnd, rotierend und greifend lernen und spielenSelbstgebautes steuern 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAKATA AG, Berlin
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Deutsche Schillergesellschaft e. V., Marbach am Neckar
  4. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. PC 59,99€, PS4 69,99€ oder Ronaldo Edition 89,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 25,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  2. Skylake und Kaby-Lake

    Debian warnt vor "Alptraum-Bug" in Intel-CPUs

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Täglich 100.000 einsame Überlebende

  4. Google Wifi im Test

    Google mischt mit im Mesh

  5. United-Internet-Übernahme

    Drillisch will weg von Billigangeboten

  6. Video

    Facebook will teure und "saubere" Serien

  7. Wegen Wanna Cry

    Australische Polizei nimmt Strafen gegen Raser zurück

  8. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  9. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

  10. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

  1. Die ganzen Billigangebote der Drillisch-Gruppe...

    DY | 14:05

  2. Re: Technologiefrage

    Tipp | 14:04

  3. Re: Unerwünschte Küsse?

    Dwalinn | 14:03

  4. Re: AHA!!!!

    Schattenwerk | 14:00

  5. Re: Einseitig..

    johnripper | 14:00


  1. 14:13

  2. 13:33

  3. 13:17

  4. 12:04

  5. 12:03

  6. 11:30

  7. 11:10

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel