Abo
  • IT-Karriere:

Tinker Board Edge: Asus bringt weitere Bastelrechner mit viel RAM und KI-Chip

In Zukunft wird es drei Versionen der Asus-Bastelplatine geben: Das Tinker Board Edge R und CR1S-CM-A richten sich mit Google-KI-Chip an Hobbyentwickler und kleinere Industrieanwendungen. Das Tinker Board R hat mit 4 GByte RAM und 2 GByte RAM für den KI-Chip reichlich mehr Reserven.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tinker Board Edge R hat genug Leistung für viele Anwendungen.
Das Tinker Board Edge R hat genug Leistung für viele Anwendungen. (Bild: Asus)

Asus hat auf der Computex 2019 weitere Versionen seines kleinen Bastelcomputers Tinker Board vorgestellt: Das CR1S-CM-A und das Tinkerboard Edge. Beide Systeme nutzen einen ARM-Prozessor und einen dedizierten Chip für KI-Anwendungen. Dabei handelt es sich um die von Google entwickelte Coral Edge TPU. Die Kollegen von Heise.de waren auf dem Messestand und haben einige Fotos gemacht. Ebenfalls neu ist das Tinkerboard Edge R, das ebenfalls einen KI-Chip verwendet. Allerdings stammt dieser nicht von Google. Das Board hat zudem den bei solchen Systemen beliebten Rockchip RK3399Pro verbaut.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Diese CPU hat sechs Kerne - zwei Cortex-A72- und vier A53-Cores. Das System hat zudem 4 GByte LPDDR4-RAM und zusätzliche 2 GByte LPDDR3-RAM für die Neural Processing Unit, die Machine-Learning-Anwendungen berechnet. Auf 16 GByte eMMC-Speicher finden Betriebssystem und Dateien Platz. An drei USB-3.2-Gen2-Anschlüsse und einen USB-C-Port HDMI werden Peripherie und Monitore angeschlossen. Dazu kommt eine RJ-45-Buchse für Gigabit Ethernet und eine M.2-WLAN-Karte für Wi-Fi 5. Die Platine des Tinkerboard Edge R ist 100 x 72 mm groß und könnte sich daher gut als Controller für Steuerungsanlagen, als Bastelplatine für Entwickler, aber auch als einfaches Arbeitssystem eignen.

Google-Chip für regelmäßige Features

Die beiden anderen Systeme nutzen als CPU einen etwas langsameren NXP I.MX8M mit vier Cortex-A53-Kernen. Dazu kommen 1 GByte LPDDR4-Arbeitsspeicher und 8 GByte eMMC-Flash. Beide Boards messen 8,5 x 5,3 Zentimeter und haben zwei USB-3.2-Gen1-Ports, USB Typ-C, HDMI und eine vom Raspberry Pi bekannte 40-Pin-GPIO-Schnittstelle. Das Netzwerk wird per RJ45-Buchse oder WLAN-Modul mit Wi-Fi-5-Unterstützung verbunden. Die Coral Edge TPU könnte den Vorteil haben, dass sie direkt von Google für Frameworks wie Tensorflow oder AutoML unterstützt wird. Der Hersteller fügt regelmäßig neue Funktionen hinzu.

Zu Preisen und der Verfügbarkeit hat sich Asus bisher noch nicht geäußert. Die derzeitige Version des Tinker Board kostet etwa 75 Euro, das Tinker Board S liegt bei fast 90 Euro. Wahrscheinlich ist ein Startpreis um die 100 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 204,90€

AllDayPiano 03. Jun 2019

"GROE LEISTUNG IN EINEM KLEINEN MODUL" Auf jeden Fall hat NVidia sich die Cherry...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /