Abo
  • Services:
Anzeige
Das Handy T1 in seiner Docking-Station
Das Handy T1 in seiner Docking-Station (Bild: Tink Labs)

Tink Tabs Handy T1 im Hands on: Das bessere Hotelsmartphone ist sicherer und schneller

Das Handy T1 in seiner Docking-Station
Das Handy T1 in seiner Docking-Station (Bild: Tink Labs)

Mit dem Tink Labs T1 sollen Hotelgäste weltweit ein Smartphone mit Internetzugang und Appnutzung erhalten. Wir haben uns das Gerät angeschaut und finden es deutlich besser als den Vorgänger, der gravierende Sicherheitsprobleme aufweist.
Ein Hands on von Hauke Gierow

Das Startup Tink Labs will Hotelbesuchern mit dem Produkt "Handy" einen einfachen Zugang zu Smartphones ermöglichen, vor allem wenn sie aus dem Ausland anreisen und normalerweise hohe Roaming-Gebühren zahlen müssten. Die Geräte ermöglichen einen Internetzugang und kostenfreie Telefonie, außerdem die Nutzung von Apps und lokalen Hotelinformationen.

Anzeige

Die erste Version des Smartphones fiel jedoch bei uns im Test durch, weil eine alte Android-Version eingesetzt wird und weitere Sicherheits- und Usabilityprobleme bestehen. Nach Veröffentlichung des Artikels hat Tink Labs Golem.de die neue Version des Smartphones demonstriert, die vieles besser macht.

  • Die Benutzeroberfläche des Handy T1 . (Bild: Tink Labs.)
  • Das T1 in seiner Docking-Station (Bild: Tink Labs)
  • Das Handy T1 (Bild: Tink Labs).
  • Die Sicherheitsupdates sind auf einem deutlich aktuelleren  Stand als beim Vorgänger (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)
Die Sicherheitsupdates sind auf einem deutlich aktuelleren Stand als beim Vorgänger (Bild: Hauke Gierow, Golem.de)

Das Gerät wird derzeit in verschiedenen Hotels in Deutschland, Österreich und der Schweiz eingeführt. Die alte, unsichere Version kam und kommt in diesen Ländern überhaupt nicht zum Einsatz. Auch die von uns in Madrid und London getesteten Geräte sollen kurzfristig ausgetauscht werden - an allen bisherigen Standorten weltweit. Die Smartphones stehen den Nutzern während ihres Aufenthalts auch außerhalb des Hotels zur Verfügung.

Das T1 läuft anders als sein Vorgänger mit Android 7.0, die Updates waren beim Test auf dem Stand vom 1. Juni 2017 - ein deutlicher Fortschritt. Das Gerät wird von Foxconn für Tink Labs hergestellt und wurde eigens für den geplanten Einsatz entworfen. Der Hersteller sollte in jedem Fall über die notwendigen Ressourcen verfügen, um die Geräte dauerhaft abzusichern. Foxconn ist nicht nur Hersteller der Geräte, sondern auch einer der größten Investoren von Tink Labs.

Das T1 hat nach Angaben des Herstellers einen von Qualcomm gefertigten Quadcore-Chip vom Typ A53 mit 1,4 Ghz und ein 5-Zoll Display mit HD-Auflösung (720p). Die Rückkamera unterstützt eine maximale Auflösung von 8 Megapixel, der Akku ist mit 4.000 Milliamperstunden umfangreich dimensioniert. Der Speicher ist 2 Gbyte groß, für Nutzer sind noch etwa 500 Mbyte verfügbar.

Weil Tink Labs keinen normalen USB-Anschluss verwendet, sondern einen eigenen, proprietären Stecker, ist der Zugriff auf die USB-Schnittstelle zumindest nicht ohne unverhältnismäßigen Aufwand zu bewerkstelligen. Zudem lässt sich der Entwickler-Modus Android Device Bridge bei dem von uns ausprobierten Gerät nicht aktivieren, was entsprechende Angriffsszenarien eindämmt.

Das Gerät ist performanter

Im Hands on gefällt uns das Gerät auf den ersten Blick deutlich besser als der Vorgänger, der auch vom Handling her nicht überzeugen konnte. Das Betriebssystem läuft wesentlich flüssiger und sollte Kunden daher nicht negativ auffallen. Es können verschiedene Apps genutzt und kostenfrei internationale Telefonate geführt werden.

Enthalten sind jeweils alle EU-Länder und einige vom Hotel frei auswählbare Länder. Die Telefonnummer wird für jeden Kunden neu generiert, ob dabei Voip oder eine andere Lösung zum Einsatz kommt, variiert laut Tink Labs von Land zu Land.

Nachgebessert hat Tink Labs auch bei der Löschung der Kundendaten. Nimmt ein Kunde das Gerät nach dem Check-in erstmals in die Hand, muss über einen Kalender verpflichtend ein Check-out-Datum gewählt werden. An diesem Tag werden die Daten der Kunden automatisch zurückgesetzt. Der geschilderte Mechanismus kommt künftig auch bei den Geräten der ersten Generation zum Einsatz, die aber ohnehin bald vollständig verschwinden werden.

Kunden wollen die Kontrolle behalten 

eye home zur Startseite
EQuatschBob 11. Sep 2017

Und wenn nicht? Wird man dann des Hotels verwiesen? Kommt man ins Gefängnis ohne über...

Onkel Ho 11. Sep 2017

Stimmt, wahrscheinlich war ich da n bissl zu optimistisch. Aber gerade dann finde ich...

ChMu 10. Sep 2017

Und da nimmt man dann sein Firmentelefon mit und laesst es nicht im Zimmer? Eben, aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  3. über Duerenhoff GmbH, Karlsruhe
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. 829€ (Vergleichspreis 999€)
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 109,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  2. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  3. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  4. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück

  5. Investition verdoppelt

    Ford steckt elf Milliarden US-Dollar in Elektroautos

  6. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  7. Win 2

    GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

  8. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  9. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

  10. Elektroauto

    Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat
  2. Geldautomaten Mehr Datenklau und trotzdem weniger Schaden durch Skimming
  3. Die Woche im Video Peng, peng, kawumm!

  1. Ist auch kein Wunder, man will ja nicht zu früh...

    Robert.Mas | 10:45

  2. Re: ich buche prinzipiell immer das groesste...

    ffh264vdpau | 10:45

  3. Re: Das war Golem!

    Nikolai | 10:43

  4. Ich lasse mein Datenvolumen zum größten Teil...

    quineloe | 10:42

  5. Re: Gerechtfertigte Klage

    picaschaf | 10:42


  1. 10:34

  2. 10:00

  3. 07:44

  4. 07:29

  5. 07:14

  6. 18:28

  7. 17:50

  8. 16:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel