Abo
  • IT-Karriere:

Kunden wollen die Kontrolle behalten

Die Erfahrung zeige aber, sagt Moritz Heininger von Tink Labs im Gespräch mit Golem.de, dass die meisten Kunden am Abreisetag ohnehin selbst den Knopf für die Datenlöschung betätigen, um selbst die Kontrolle zu behalten. Das Hotelpersonal werde zudem geschult, den Status der Datenlöschung zu überprüfen.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Danach wird das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt. Beim erneuten Hochfahren konnten wir beobachten, dass jedes Mal nach einer neuen Softwareversion gesucht wird. Die auf dem Gerät standardmäßig nutzbaren Apps wie Facebook oder Instagram sind als Shortcuts angelegt und werden bei der ersten Benutzung heruntergeladen. Nutzer müssen dabei den Geschäfts- und Datenschutzbedingungen von Google zustimmen.

Über den eigenen Google-Account können kostenpflichtige Angebote genutzt werden

Benutzer können auch einen eigenen Google-Account hinzufügen und dann kostenpflichtige Apps aus dem Play Store und andere Inhalte nutzen. Auf diesem Wege könnten dann auch Kontakte und E-Mails importiert werden. Für die Nutzung der Geräte ist das jedoch keine Voraussetzung.

Ebenfalls keine Voraussetzung ist die Nutzung eines "Handy"-Accounts. Die Personalisierung der Smartphones über einen entsprechenden Account sei bislang noch am Anfang, sagt Heininger. Zurzeit könnten nur einige für die Nutzer interessante Artikel aus dem integrierten Luxos-Angebot gespeichert werden - andere Geräteeinstellungen würden nicht synchronisiert. Wer keinen eigenen Account anlegen will, der kann zum optionalen Login auch Facebooks Single-Sign-On nutzen.

Das Gerät steht aufrecht in einer Dockingstation, die neben der Ladefunktion aber keine weiteren Aufgaben wahrnimmt. Auf eine Frontkamera wurde verzichtet, damit Gäste kein mulmiges Gefühl bekommen, wenn das Gerät im Hotelzimmer steht und sie nicht sicher sind, ob sie vielleicht über das Smartphone beobachtet werden könnten.

Wir hatten an der Vorgängerversion zudem kritisiert, dass die Nutzung des Gerätes ein Kostenrisiko darstellen könnte, weil bei Verlust oder Beschädigung hohe Ersatzleistungen an das Hotel zu zahlen wären. Dieses Risiko wird seit September über eine Versicherung getragen.

Die Verteilung in Deutschland beginnt

Die ersten Hotels in Deutschland werden gerade mit dem Smartphone ausgestattet. Im Vergleich mit dem Vorgänger müssen wir unsere Kritik relativieren - mit dem T1 hat Tink Labs ein solides Paket geschnürt, das die Gäste keinem unkalkulierbaren Risiko aussetzt. Uns gefallen die Verbesserungen am Betriebssystem sowie die insgesamt moderne Hardware und Software. Nach dem weitgehenden Wegfall der Roaminggebühren innerhalb der EU dürften sich vor allem internationale Reisende an einem solchen Angebot erfreuen.

 Tink Tabs Handy T1 im Hands on: Das bessere Hotelsmartphone ist sicherer und schneller
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 469,00€

EQuatschBob 11. Sep 2017

Und wenn nicht? Wird man dann des Hotels verwiesen? Kommt man ins Gefängnis ohne über...

Onkel Ho 11. Sep 2017

Stimmt, wahrscheinlich war ich da n bissl zu optimistisch. Aber gerade dann finde ich...

ChMu 10. Sep 2017

Und da nimmt man dann sein Firmentelefon mit und laesst es nicht im Zimmer? Eben, aber...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /