Kunden wollen die Kontrolle behalten

Die Erfahrung zeige aber, sagt Moritz Heininger von Tink Labs im Gespräch mit Golem.de, dass die meisten Kunden am Abreisetag ohnehin selbst den Knopf für die Datenlöschung betätigen, um selbst die Kontrolle zu behalten. Das Hotelpersonal werde zudem geschult, den Status der Datenlöschung zu überprüfen.

Stellenmarkt
  1. Architect Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. SAP FI Key User w/m/d
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Danach wird das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt. Beim erneuten Hochfahren konnten wir beobachten, dass jedes Mal nach einer neuen Softwareversion gesucht wird. Die auf dem Gerät standardmäßig nutzbaren Apps wie Facebook oder Instagram sind als Shortcuts angelegt und werden bei der ersten Benutzung heruntergeladen. Nutzer müssen dabei den Geschäfts- und Datenschutzbedingungen von Google zustimmen.

Über den eigenen Google-Account können kostenpflichtige Angebote genutzt werden

Benutzer können auch einen eigenen Google-Account hinzufügen und dann kostenpflichtige Apps aus dem Play Store und andere Inhalte nutzen. Auf diesem Wege könnten dann auch Kontakte und E-Mails importiert werden. Für die Nutzung der Geräte ist das jedoch keine Voraussetzung.

Ebenfalls keine Voraussetzung ist die Nutzung eines "Handy"-Accounts. Die Personalisierung der Smartphones über einen entsprechenden Account sei bislang noch am Anfang, sagt Heininger. Zurzeit könnten nur einige für die Nutzer interessante Artikel aus dem integrierten Luxos-Angebot gespeichert werden - andere Geräteeinstellungen würden nicht synchronisiert. Wer keinen eigenen Account anlegen will, der kann zum optionalen Login auch Facebooks Single-Sign-On nutzen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gerät steht aufrecht in einer Dockingstation, die neben der Ladefunktion aber keine weiteren Aufgaben wahrnimmt. Auf eine Frontkamera wurde verzichtet, damit Gäste kein mulmiges Gefühl bekommen, wenn das Gerät im Hotelzimmer steht und sie nicht sicher sind, ob sie vielleicht über das Smartphone beobachtet werden könnten.

Wir hatten an der Vorgängerversion zudem kritisiert, dass die Nutzung des Gerätes ein Kostenrisiko darstellen könnte, weil bei Verlust oder Beschädigung hohe Ersatzleistungen an das Hotel zu zahlen wären. Dieses Risiko wird seit September über eine Versicherung getragen.

Die Verteilung in Deutschland beginnt

Die ersten Hotels in Deutschland werden gerade mit dem Smartphone ausgestattet. Im Vergleich mit dem Vorgänger müssen wir unsere Kritik relativieren - mit dem T1 hat Tink Labs ein solides Paket geschnürt, das die Gäste keinem unkalkulierbaren Risiko aussetzt. Uns gefallen die Verbesserungen am Betriebssystem sowie die insgesamt moderne Hardware und Software. Nach dem weitgehenden Wegfall der Roaminggebühren innerhalb der EU dürften sich vor allem internationale Reisende an einem solchen Angebot erfreuen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tink Tabs Handy T1 im Hands on: Das bessere Hotelsmartphone ist sicherer und schneller
  1.  
  2. 1
  3. 2


EQuatschBob 11. Sep 2017

Und wenn nicht? Wird man dann des Hotels verwiesen? Kommt man ins Gefängnis ohne über...

Onkel Ho 11. Sep 2017

Stimmt, wahrscheinlich war ich da n bissl zu optimistisch. Aber gerade dann finde ich...

ChMu 10. Sep 2017

Und da nimmt man dann sein Firmentelefon mit und laesst es nicht im Zimmer? Eben, aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. AVM: Die neue Fritzbox 7510 ist ein günstiger Einstieg in Wi-Fi 6
    AVM
    Die neue Fritzbox 7510 ist ein günstiger Einstieg in Wi-Fi 6

    Als einer der günstigeren AVM-Router kann die Fritzbox 7510 auch ein WLAN nach 802.11ax aufspannen. Dazu gibt es gewohnte AVM-Funktionen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /