Abo
  • IT-Karriere:

Tink: Google stellt einfache Kryptobibliothek vor

Google stellt seine Open-Source-Kryptobibliothek Tink offiziell in Version 1.2.0 vor. Tink soll die Sicherheit in verschiedenen hauseigenen Projekten einfacher gewährleisten und das auch externen Entwicklern ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Tink soll Operationen wie die Verschlüsselung für Entwickler vereinfachen.
Tink soll Operationen wie die Verschlüsselung für Entwickler vereinfachen. (Bild: Simon Cocks, flickr.om/CC-BY 2.0)

In seinem Security-Blog stellt Google die neue Version 1.2.0 seiner Open-Source-Kryptobibliothek Tink vor, die nun "die Cloud, iOS und Android" unterstützt. Die Bibliothek von Google soll laut der Ankündigung verhindern, dass Googles Entwickler eigene Kryptobibliotheken selbst implementieren müssen. Hierbei lasse sich nämlich vieles falsch machen. Mit Tink stattet Google seine Entwickler mit einer sprach- und plattformübergreifenden kryptografischen Bibliothek aus, die einfach zu nutzen ist.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Bad Kötzting

Tink nutzt das Unternehmen selbst zum Beispiel in Firebase, der Android-Suche, Admob, Google Pay, Google Assistant und weiteren Projekten. Die Bibliothek bietet diesen sichere, einfach zu verwendende sowie schwierig anzugreifende Krpyto-APIs an. Google möchte eine Community um das Projekt herum aufbauen, daher steht die Bibliothek unter der Apache-2.0-Lizenz auf Github zum Download bereit.

Sicherheitsgarantien umsetzen

Als Basis dienen unter anderem Boring SSL und die Java Cryptography Architecture, zugleich soll Tink gegen die im Projekt Wycheproof gefundenen Schwächen abgesichert sein. Tink unterstützt eine Schlüsselverwaltung inklusive Key Rotation und hindert den Nutzer zum Beispiel daran, Code zu verwenden, der den mehrmaligen Einsatz einer Nonce zur Folge hätte. Einige potenziell unsichere Verschlüsselungsmodi lassen sich mit Tink daher nicht verwenden. Dafür ist es möglich, neue, sichere Schnittstellen zu implementieren.

Tink soll wie erwähnt besonders einfach sein. Viele kryptografische Operationen lassen sich mit ein paar Zeilen Code umsetzen. Dazu zählen etwa das Verschlüsseln und Signieren von Daten, ein Beispiel in Java liefert der Blogpost. Zusätzlich zu Java steht Tink bisher auch für C++ und Obj-C zum Download bereit. Der Code ist so dokumentiert, dass Security-Forscher schnell bemerken, wenn der Code und die zugedachten Sicherheitsgarantien nicht zusammenpassen. Ebenso isoliert die Bibliothek APIs, die potenziell gefährliche Operationen zulassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. 4,99€

RicoBrassers 01. Sep 2018

So ähnlich hat es PHP für password_hash auch gemacht: Schon hat man ein gehashtes...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /