Abo
  • IT-Karriere:

Tink: Google stellt einfache Kryptobibliothek vor

Google stellt seine Open-Source-Kryptobibliothek Tink offiziell in Version 1.2.0 vor. Tink soll die Sicherheit in verschiedenen hauseigenen Projekten einfacher gewährleisten und das auch externen Entwicklern ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Tink soll Operationen wie die Verschlüsselung für Entwickler vereinfachen.
Tink soll Operationen wie die Verschlüsselung für Entwickler vereinfachen. (Bild: Simon Cocks, flickr.om/CC-BY 2.0)

In seinem Security-Blog stellt Google die neue Version 1.2.0 seiner Open-Source-Kryptobibliothek Tink vor, die nun "die Cloud, iOS und Android" unterstützt. Die Bibliothek von Google soll laut der Ankündigung verhindern, dass Googles Entwickler eigene Kryptobibliotheken selbst implementieren müssen. Hierbei lasse sich nämlich vieles falsch machen. Mit Tink stattet Google seine Entwickler mit einer sprach- und plattformübergreifenden kryptografischen Bibliothek aus, die einfach zu nutzen ist.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München

Tink nutzt das Unternehmen selbst zum Beispiel in Firebase, der Android-Suche, Admob, Google Pay, Google Assistant und weiteren Projekten. Die Bibliothek bietet diesen sichere, einfach zu verwendende sowie schwierig anzugreifende Krpyto-APIs an. Google möchte eine Community um das Projekt herum aufbauen, daher steht die Bibliothek unter der Apache-2.0-Lizenz auf Github zum Download bereit.

Sicherheitsgarantien umsetzen

Als Basis dienen unter anderem Boring SSL und die Java Cryptography Architecture, zugleich soll Tink gegen die im Projekt Wycheproof gefundenen Schwächen abgesichert sein. Tink unterstützt eine Schlüsselverwaltung inklusive Key Rotation und hindert den Nutzer zum Beispiel daran, Code zu verwenden, der den mehrmaligen Einsatz einer Nonce zur Folge hätte. Einige potenziell unsichere Verschlüsselungsmodi lassen sich mit Tink daher nicht verwenden. Dafür ist es möglich, neue, sichere Schnittstellen zu implementieren.

Tink soll wie erwähnt besonders einfach sein. Viele kryptografische Operationen lassen sich mit ein paar Zeilen Code umsetzen. Dazu zählen etwa das Verschlüsseln und Signieren von Daten, ein Beispiel in Java liefert der Blogpost. Zusätzlich zu Java steht Tink bisher auch für C++ und Obj-C zum Download bereit. Der Code ist so dokumentiert, dass Security-Forscher schnell bemerken, wenn der Code und die zugedachten Sicherheitsgarantien nicht zusammenpassen. Ebenso isoliert die Bibliothek APIs, die potenziell gefährliche Operationen zulassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

RicoBrassers 01. Sep 2018

So ähnlich hat es PHP für password_hash auch gemacht: Schon hat man ein gehashtes...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /