Abo
  • Services:

Timothy Fontaine: Node.js kommt in neue Hände

Node.js bekommt mit Timothy Fontaine einen neuen Projektleiter. Isaac Schlueter, der das Projekt bisher geleitet hat, will sich mit einer neuen Firma ganz auf den Paketmanager von Node.js, npm, konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Projektleiter für Node.js
Neuer Projektleiter für Node.js (Bild: Node.js)

Timothy Fontaine sei im vergangenen Jahr zu einem essentiellen Bestandteil des Node.js-Projekts geworden, schreibt Node.js-Projektleiter Isaac Schlueter. Er habe mehrere Veröffentlichungen verantwortet, sich um die Test-Bots gekümmert, unbequeme Bugs beseitigt und Entscheidungen für das Projekt getroffen. Daher sei es ein logischer Schritt, Fontaine zum neuen Projektleiter für Node.js zu ernennen, schließlich habe er das Projekt schon seit einer Weile inoffiziell geleitet. Die Änderung gilt ab sofort.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Schlueter will sich weiterhin an Node.js beteiligen, bleibt Core-Committer. Er will sich künftig aber primär auf den Paketmanager npm konzentrieren und hat dafür mit npm Inc. ein Unternehmen gegründet. Schlueter betont, dass alles, was heute im Rahmen von npm kostenlos zur Verfügung steht, auch weiterhin kostenlos angeboten werde. Und alles, was heute nicht gut funktioniert, soll korrigiert werden. Umsätze soll der Betrieb der npm-Registry bringen, aber auch dabei werde man sehr vorsichtig vorgehen.

Fontaine soll Node.js nun zur Version 1.0 führen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 53,99€
  4. 99,99€

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /