Timnit Gebru: Streit um Ethik-Forscherin bei Google

Eine Forscherin für KI-Ethik wirft Google vor, wegen unbequemer Fragen entlassen worden zu sein. Der Konzern dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Timnit Gebru auf einer Konferenz im Jahr 2018.
Timnit Gebru auf einer Konferenz im Jahr 2018. (Bild: Kimberly White/Getty Images for TechCrunch)

Google hat die KI-Forscherin Timnit Gebru entlassen. Das teilte diese auf Twitter mit. Nach Angaben von Gebru folgte die Kündigung nach einer E-Mail, in der sie die Unternehmenskultur und -führung kritisiert hatte. Der Konzern dementierte die Vorgänge, wie etwa die Nachrichtenagentur Reuters berichtete.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT-Security-Consultant (m/w/d) Kryptographie
    secunet Security Networks AG, verschiedene Standorte
  2. Inhouse Berater (m/w/d) ERP / Prozessmanagement
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Gebru arbeitete in Googles Team für Ethical Artificial Intelligence mit und erforschte dort unter anderem, wie Vorurteile der realen Welt in Machine-Learning-Modellen reproduziert werden. Bekannt ist die Forscherin etwa für ihre Mitwirkung an Studien, die zeigten, dass Gesichtserkennung bei schwarzen Frauen schlechter funktioniert als bei weißen Männern.

Gebru sei nach eigener Darstellung nach Streitigkeiten über eine neue Forschungsarbeit aus dem Unternehmen gedrängt worden, berichtete etwa NPR. Die Arbeit untersuche die Auswirkungen eines Machine-Learnings-Modells zur Texterzeugung und argumentiere, dass damit Hate Speech sowie abwertende und vorurteilsbehaftete Sprache aus dem Internet reproduziert werden könne.

Google habe Gebru dazu aufgefordert, die Arbeit zurückzuziehen und nicht öffentlich vorzustellen oder sämtliche Google-Autoren von der Arbeit zu entfernen. Eine interne E-Mail, in der Gebru ihren Frust über diese Vorgänge darlegt und Google scharf kritisiert, sei letztlich der Grund für die Kündigung gewesen.

Unterstützung von anderen Google-Angestellten

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google erklärte laut Reuters, Gebru habe die Arbeit dem Unternehmen nicht rechtzeitig zur Prüfung vorgelegt und ohne Wissen des Konzerns zu einer Konferenz eingereicht. Darüber hinaus habe die Forscherin selbst gekündigt.

In einem offenen Brief solidarisierten sich inzwischen mehr als 400 Google-Angestellte mit Gebru. Sie fordern Aufklärung, warum die Forschungsarbeit zurückgezogen werden musste sowie eine öffentliche Erklärung dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jfolz 06. Dez 2020

Bisher nur zum Review eingereicht. Laut Jeff Deans Aussage scheinen dem Papier nur ein...

GwhE 06. Dez 2020

Dekadenz willkommen. Erstmal zum google kult, jemand gilt schon als experte nur weil er...

Garius 05. Dez 2020

Und das trifft in wie weit deine Beschreibung sie hätte ihren Job gemacht?

GL 05. Dez 2020

Danke für den Link. Um so erstaunlicher, welche Folgerungen Du daraus ziehst. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /