• IT-Karriere:
  • Services:

Timnit Gebru: Streit um Ethik-Forscherin bei Google

Eine Forscherin für KI-Ethik wirft Google vor, wegen unbequemer Fragen entlassen worden zu sein. Der Konzern dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Timnit Gebru auf einer Konferenz im Jahr 2018.
Timnit Gebru auf einer Konferenz im Jahr 2018. (Bild: Kimberly White/Getty Images for TechCrunch)

Google hat die KI-Forscherin Timnit Gebru entlassen. Das teilte diese auf Twitter mit. Nach Angaben von Gebru folgte die Kündigung nach einer E-Mail, in der sie die Unternehmenskultur und -führung kritisiert hatte. Der Konzern dementierte die Vorgänge, wie etwa die Nachrichtenagentur Reuters berichtete.

Stellenmarkt
  1. Universität zu Köln, Köln
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau

Gebru arbeitete in Googles Team für Ethical Artificial Intelligence mit und erforschte dort unter anderem, wie Vorurteile der realen Welt in Machine-Learning-Modellen reproduziert werden. Bekannt ist die Forscherin etwa für ihre Mitwirkung an Studien, die zeigten, dass Gesichtserkennung bei schwarzen Frauen schlechter funktioniert als bei weißen Männern.

Gebru sei nach eigener Darstellung nach Streitigkeiten über eine neue Forschungsarbeit aus dem Unternehmen gedrängt worden, berichtete etwa NPR. Die Arbeit untersuche die Auswirkungen eines Machine-Learnings-Modells zur Texterzeugung und argumentiere, dass damit Hate Speech sowie abwertende und vorurteilsbehaftete Sprache aus dem Internet reproduziert werden könne.

Google habe Gebru dazu aufgefordert, die Arbeit zurückzuziehen und nicht öffentlich vorzustellen oder sämtliche Google-Autoren von der Arbeit zu entfernen. Eine interne E-Mail, in der Gebru ihren Frust über diese Vorgänge darlegt und Google scharf kritisiert, sei letztlich der Grund für die Kündigung gewesen.

Unterstützung von anderen Google-Angestellten

Google erklärte laut Reuters, Gebru habe die Arbeit dem Unternehmen nicht rechtzeitig zur Prüfung vorgelegt und ohne Wissen des Konzerns zu einer Konferenz eingereicht. Darüber hinaus habe die Forscherin selbst gekündigt.

In einem offenen Brief solidarisierten sich inzwischen mehr als 400 Google-Angestellte mit Gebru. Sie fordern Aufklärung, warum die Forschungsarbeit zurückgezogen werden musste sowie eine öffentliche Erklärung dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jfolz 06. Dez 2020 / Themenstart

Bisher nur zum Review eingereicht. Laut Jeff Deans Aussage scheinen dem Papier nur ein...

GwhE 06. Dez 2020 / Themenstart

Dekadenz willkommen. Erstmal zum google kult, jemand gilt schon als experte nur weil er...

Garius 05. Dez 2020 / Themenstart

Und das trifft in wie weit deine Beschreibung sie hätte ihren Job gemacht?

GL 05. Dez 2020 / Themenstart

Danke für den Link. Um so erstaunlicher, welche Folgerungen Du daraus ziehst. Die...

stoney0815 04. Dez 2020 / Themenstart

Ich kenne das eigentlich so, dass man gerade derartige kulturwissenschaftliche Fragen und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

      •  /