Abo
  • Services:

Timesyncd: Systemd soll Googles Zeitserver nicht mehr verwenden

Ein Google-Entwickler bittet darum, dass Systemd die Zeitserver des Unternehmens nicht weiter standardmäßig verwendet. Systemd-Maintainer Poettering möchte dem aber vorerst nicht nachkommen, da dies nur Testzwecken diene und es keine wirklichen Alternativen gäbe.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Weltzeituhr am Berliner Alexanderplatz
Die Weltzeituhr am Berliner Alexanderplatz (Bild: Flickr.com Abbilder - CC-BY 2.0)

In einem Bugreport an Systemd schreibt der Google-Entwickler Perry Lorier, dass die Zeitserver des Unternehmens kein öffentlicher Dienst seien und zudem die übermittelte Uhrzeit nicht standardisiert sei. Beides könnte zu Problemen führen, weshalb Systemd nicht standardmäßig auf die Server zugreifen solle, so Lorier. Der Systemd-Projektleiter Lennart Poettering möchte dieser Bitte aber vorerst nicht nachkommen.

Stellenmarkt
  1. Aktion Mensch e.V., Bonn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Das ist einerseits auf Google selbst zurückzuführen, das die Verwendung seines Dienstes nicht explizit verbiete, meint Poettering. Vielmehr werde lediglich darauf verwiesen, dass die Benutzung der Zeitserver keine gute Wahl für externe Nutzer sei. Zum Testen der Funktion des Systemd-Werkzeugs Timesyncd reiche das aber vollkommen aus, findet der Red-Hat-Angestellte.

Linux-Distributionen ändern die Option

Darüber hinaus sollte die Vorauswahl im Upstream-Code aber auch kaum nennenswerte Auswirkungen haben, immerhin nutzten fast alle Distributionen ihre eigenen NTP-Pools, auf die dann auch Timesyncd zugreife. Einen eigenen sogenannten Vendor-Pool für Systemd aufzusetzen, um dem Problem mit Google zu entgehen, lehnt Poettering aber ebenfalls ab.

Systemd sei schließlich kein Anbieter eines Produkts wie die Distributionen oder auch Hardwarehersteller. Demzufolge könne sich Systemd nicht um einem Vendor-Pool bemühen. Poettering zeigt sich aber anderen möglichen Lösungen des Problems gegenüber offen.

Poettering bringt eigene Lösungsvorschläge

So habe er einerseits kein Problem damit, das Configure-Skript mit einer auffälligen Warnung zu versehen, falls kein Standard-NTP-Server zum Zeitpunkt der Ausführung gesetzt worden ist. Wird diese Warnung ignoriert, sind die Betroffenen dann schlicht auf sich allein gestellt.

Andererseits werde sich der Maintainer aber auch nicht gegen einen Austausch des bisherigen Standards im Code stellen. Voraussetzung dafür sei aber eine Menge von Servern, die offen erreichbar seien, keine Registrierung als Anbieter oder Produkt erforderten und besser seien als die schlechten Server von Google. Wie erwähnt dürfe der NTP-Pool aber eben nicht genutzt werden.

Nachdem Poettering den Bugreport geschlossen hatte, ist dieser durch Ubuntu-Entwickler Martin Pitt wieder geöffnet worden. Letzterer ist an einem brauchbaren Kompromiss interessiert, wonach künftig einfach keine Zeitserver mehr voreingestellt sind. Dazu müsste Systemd seine Testinfrastruktur nur etwas anpassen. Ob die Entwickler dies umsetzen, ist aber noch nicht klar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

ichbinsmalwieder 05. Jul 2015

Eben deswegen sollen sie ja weg von Googles Zeitservern.

SelfEsteem 03. Jul 2015

Es macht dann einen Unterschied, wenn man keine Alternative hat. Die hat man jedoch...

mnementh 03. Jul 2015

Um den Vergleich zu richten: Google hat an die Server das Schild gepappt: "Benutzung auf...

katzenpisse 02. Jul 2015

Er hat eine Uhrzeit, aber halt die falsche ;)

Märchenfee 01. Jul 2015

Es ist eine berechtigte Bitte. Ein Timeserver ist schnell selbst und kostengünstig...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /