Abo
  • Services:
Anzeige
Das angegriffene iPad lässt keinen Login mehr zu.
Das angegriffene iPad lässt keinen Login mehr zu. (Bild: PacketSled/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Timeserver-Spoofing: iPads lassen sich aus der Ferne per WLAN angreifen

Das angegriffene iPad lässt keinen Login mehr zu.
Das angegriffene iPad lässt keinen Login mehr zu. (Bild: PacketSled/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Ein Datumsfehler in iOS kann über einen modifizierten WLAN-Hotspot automatisch erzeugt werden. Betroffene iPads überhitzen nach Angaben von Sicherheitsforschern und könnten kaputtgehen. Apple hat bereits reagiert.

Angreifer können laut einem Bericht von Krebs on Security mit einem modifizierten WLAN-Hotspot das Datum von iPads zurücksetzen und so die Tablets zerstören. Das hört sich bekannt an: Apples mobiles Betriebssystem hatte im Februar schon einmal ein Problem mit der Datumseinstellung, allerdings nur beim manuellen Zurückdrehen des Datums auf den 1. Januar 1970. Danach blieb das iPhone bei einem Neustart in einer Bootschleife hängen und ließ sich nur mit großem Aufwand wieder funktionstüchtig machen. Diesen Fehler behob Apple in iOS 9.3, indem sich das Datum jetzt nicht mehr so weit zurückstellen lässt. Doch offenbar reichte die damalige Fehlerbehebung noch nicht aus.

Sicherheitsforscher von Packetsled und Critical Assets haben herausgefunden, wie ein iPad auch per WLAN angegriffen werden kann - ohne, dass der Nutzer darauf Einfluss hat. Die Lücke teilten sie Apple mit und warteten mit der Veröffentlichung, bis iOS 9.3.1 erschien. Das Update soll die Lücke schließen und gegen diesen Angriffsversuch immun machen.

Anzeige

Mit einem Raspberry Pi wurde ein WLAN-Accesspoint gebaut, der eine SSID aussendete, die dem iPad bekannt und vertraut war, und mit der ein automatischer Verbindungsversuch unternommen wurde. Da iPads und andere iOS-Geräte versuchen, mit einem NTP-Server Kontakt aufzunehmen, um ihre Uhr zu synchronisieren, nutzten die Sicherheitsforscher diese Möglichkeit, um mit einem eigenen NTP-Server unter dem Namen time.apple.com dem Gerät ein falsches Datum unterzuschieben - den 1. Januar 1970.

Das iPad konnte anschließend keine Webseiten mehr aufrufen, so dass die Forscher einen Reboot ausführten. Danach erhitzte sich das iPad ihren Angaben nach innerhalb von 15 bis 20 Minuten auf 54 Grad, ließ keinen Login mehr zu und schaltete sich irgendwann ab. Ein erneuter Startversuch blieb erfolglos. Apple teilte den Sicherheitsexperten hingegen mit, dass sich das Gerät über iTunes wieder in Gang setzen ließe. Betroffen sind alle 64-Bit-Geräte.

Die hohe Prozessorlast führten sie auf die zahlreichen fehlschlagenden Ver- und Entschlüsselungsversuche zurück, die alle scheitern müssten, weil die Zertifikate im Rahmen des zurückgesetzten Datums nicht mehr gültig seien. iPhones lassen sich mit dem Trick ihrer Einschätzung nach eher nicht überlisten, weil diese versuchten, über das Mobilfunknetzwerk ihre Uhr zu synchronisieren.

Apple hat den Angaben der Forscher zufolge die Lücke in iOS 9.3.1 geschlossen, auch wenn das Unternehmen in den Release Notes davon nichts erwähnte.


eye home zur Startseite
al-bundy 14. Apr 2016

Stimmt, du bist raus. Ob fein, sei dahingestellt.

al-bundy 14. Apr 2016

Na klar kann man das. Man kann es aber auch lassen. LOLOLOL

Tyler Durden 14. Apr 2016

jetzt mal von z.b. 105 Bahnhöfen abgesehen https://www.golem.de/news/deutsche-bahn-30...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  2. KRÜSS GmbH, Hamburg
  3. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  4. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Das gabs schon früher

    kandesbunzler | 22:00

  2. Re: Geil...

    My1 | 21:58

  3. Gut, dass die damals nicht auf die Idee gekommen...

    marvin_42 | 21:57

  4. Re: IMHO KervyN an Oracle abgeben...

    My1 | 21:57

  5. Re: Standard-YouTube-Lizenz

    Tigtor | 21:56


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel