Abo
  • Services:

Timeserver-Spoofing: iPads lassen sich aus der Ferne per WLAN angreifen

Ein Datumsfehler in iOS kann über einen modifizierten WLAN-Hotspot automatisch erzeugt werden. Betroffene iPads überhitzen nach Angaben von Sicherheitsforschern und könnten kaputtgehen. Apple hat bereits reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das angegriffene iPad lässt keinen Login mehr zu.
Das angegriffene iPad lässt keinen Login mehr zu. (Bild: PacketSled/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Angreifer können laut einem Bericht von Krebs on Security mit einem modifizierten WLAN-Hotspot das Datum von iPads zurücksetzen und so die Tablets zerstören. Das hört sich bekannt an: Apples mobiles Betriebssystem hatte im Februar schon einmal ein Problem mit der Datumseinstellung, allerdings nur beim manuellen Zurückdrehen des Datums auf den 1. Januar 1970. Danach blieb das iPhone bei einem Neustart in einer Bootschleife hängen und ließ sich nur mit großem Aufwand wieder funktionstüchtig machen. Diesen Fehler behob Apple in iOS 9.3, indem sich das Datum jetzt nicht mehr so weit zurückstellen lässt. Doch offenbar reichte die damalige Fehlerbehebung noch nicht aus.

Stellenmarkt
  1. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Sicherheitsforscher von Packetsled und Critical Assets haben herausgefunden, wie ein iPad auch per WLAN angegriffen werden kann - ohne, dass der Nutzer darauf Einfluss hat. Die Lücke teilten sie Apple mit und warteten mit der Veröffentlichung, bis iOS 9.3.1 erschien. Das Update soll die Lücke schließen und gegen diesen Angriffsversuch immun machen.

Mit einem Raspberry Pi wurde ein WLAN-Accesspoint gebaut, der eine SSID aussendete, die dem iPad bekannt und vertraut war, und mit der ein automatischer Verbindungsversuch unternommen wurde. Da iPads und andere iOS-Geräte versuchen, mit einem NTP-Server Kontakt aufzunehmen, um ihre Uhr zu synchronisieren, nutzten die Sicherheitsforscher diese Möglichkeit, um mit einem eigenen NTP-Server unter dem Namen time.apple.com dem Gerät ein falsches Datum unterzuschieben - den 1. Januar 1970.

Das iPad konnte anschließend keine Webseiten mehr aufrufen, so dass die Forscher einen Reboot ausführten. Danach erhitzte sich das iPad ihren Angaben nach innerhalb von 15 bis 20 Minuten auf 54 Grad, ließ keinen Login mehr zu und schaltete sich irgendwann ab. Ein erneuter Startversuch blieb erfolglos. Apple teilte den Sicherheitsexperten hingegen mit, dass sich das Gerät über iTunes wieder in Gang setzen ließe. Betroffen sind alle 64-Bit-Geräte.

Die hohe Prozessorlast führten sie auf die zahlreichen fehlschlagenden Ver- und Entschlüsselungsversuche zurück, die alle scheitern müssten, weil die Zertifikate im Rahmen des zurückgesetzten Datums nicht mehr gültig seien. iPhones lassen sich mit dem Trick ihrer Einschätzung nach eher nicht überlisten, weil diese versuchten, über das Mobilfunknetzwerk ihre Uhr zu synchronisieren.

Apple hat den Angaben der Forscher zufolge die Lücke in iOS 9.3.1 geschlossen, auch wenn das Unternehmen in den Release Notes davon nichts erwähnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

al-bundy 14. Apr 2016

Stimmt, du bist raus. Ob fein, sei dahingestellt.

al-bundy 14. Apr 2016

Na klar kann man das. Man kann es aber auch lassen. LOLOLOL

Tyler Durden 14. Apr 2016

jetzt mal von z.b. 105 Bahnhöfen abgesehen https://www.golem.de/news/deutsche-bahn-30...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

    •  /