Timeserver-Spoofing: iPads lassen sich aus der Ferne per WLAN angreifen

Ein Datumsfehler in iOS kann über einen modifizierten WLAN-Hotspot automatisch erzeugt werden. Betroffene iPads überhitzen nach Angaben von Sicherheitsforschern und könnten kaputtgehen. Apple hat bereits reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das angegriffene iPad lässt keinen Login mehr zu.
Das angegriffene iPad lässt keinen Login mehr zu. (Bild: PacketSled/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Angreifer können laut einem Bericht von Krebs on Security mit einem modifizierten WLAN-Hotspot das Datum von iPads zurücksetzen und so die Tablets zerstören. Das hört sich bekannt an: Apples mobiles Betriebssystem hatte im Februar schon einmal ein Problem mit der Datumseinstellung, allerdings nur beim manuellen Zurückdrehen des Datums auf den 1. Januar 1970. Danach blieb das iPhone bei einem Neustart in einer Bootschleife hängen und ließ sich nur mit großem Aufwand wieder funktionstüchtig machen. Diesen Fehler behob Apple in iOS 9.3, indem sich das Datum jetzt nicht mehr so weit zurückstellen lässt. Doch offenbar reichte die damalige Fehlerbehebung noch nicht aus.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Service Desk (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm (Home-Office möglich)
  2. Auditor ISO 27001 (m/w/d) Produktmanagement
    DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen, Frankfurt am Main
Detailsuche

Sicherheitsforscher von Packetsled und Critical Assets haben herausgefunden, wie ein iPad auch per WLAN angegriffen werden kann - ohne, dass der Nutzer darauf Einfluss hat. Die Lücke teilten sie Apple mit und warteten mit der Veröffentlichung, bis iOS 9.3.1 erschien. Das Update soll die Lücke schließen und gegen diesen Angriffsversuch immun machen.

Mit einem Raspberry Pi wurde ein WLAN-Accesspoint gebaut, der eine SSID aussendete, die dem iPad bekannt und vertraut war, und mit der ein automatischer Verbindungsversuch unternommen wurde. Da iPads und andere iOS-Geräte versuchen, mit einem NTP-Server Kontakt aufzunehmen, um ihre Uhr zu synchronisieren, nutzten die Sicherheitsforscher diese Möglichkeit, um mit einem eigenen NTP-Server unter dem Namen time.apple.com dem Gerät ein falsches Datum unterzuschieben - den 1. Januar 1970.

Das iPad konnte anschließend keine Webseiten mehr aufrufen, so dass die Forscher einen Reboot ausführten. Danach erhitzte sich das iPad ihren Angaben nach innerhalb von 15 bis 20 Minuten auf 54 Grad, ließ keinen Login mehr zu und schaltete sich irgendwann ab. Ein erneuter Startversuch blieb erfolglos. Apple teilte den Sicherheitsexperten hingegen mit, dass sich das Gerät über iTunes wieder in Gang setzen ließe. Betroffen sind alle 64-Bit-Geräte.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die hohe Prozessorlast führten sie auf die zahlreichen fehlschlagenden Ver- und Entschlüsselungsversuche zurück, die alle scheitern müssten, weil die Zertifikate im Rahmen des zurückgesetzten Datums nicht mehr gültig seien. iPhones lassen sich mit dem Trick ihrer Einschätzung nach eher nicht überlisten, weil diese versuchten, über das Mobilfunknetzwerk ihre Uhr zu synchronisieren.

Apple hat den Angaben der Forscher zufolge die Lücke in iOS 9.3.1 geschlossen, auch wenn das Unternehmen in den Release Notes davon nichts erwähnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


al-bundy 14. Apr 2016

Stimmt, du bist raus. Ob fein, sei dahingestellt.

al-bundy 14. Apr 2016

Na klar kann man das. Man kann es aber auch lassen. LOLOLOL

Tyler Durden 14. Apr 2016

jetzt mal von z.b. 105 Bahnhöfen abgesehen https://www.golem.de/news/deutsche-bahn-30...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Softwareupdate: Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen
    Softwareupdate
    Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen

    Durch ein Softwareupdate können Teslas nach Schlaglöchern suchen und bei Bedarf die adaptive Federung ändern.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Bundeskartellamt: VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen
    Bundeskartellamt
    VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen

    Das Bundeskartellamt erlaubt es VW und Bosch, gemeinsam an der Fortentwicklung des automatisierten Fahrens zu arbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Audible 2,95€/Monat • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) [Werbung]
    •  /